Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Leserbrief
Magazin
01.04.2022
01.04.2022 09:26 Uhr

«Unglaublich, dass von Rassismus die Rede ist»

Bild: DPA
In einem stgallen24-Kommentar ging es um die Frage, warum wir Unterschiede zwischen den Flüchtlingen machen. Leser Thomas Wöllner aus Herisau hat da seine eigene Erklärung.

«Was ist der Unterschied zwischen einem Eritreer, der sein Zuhause verlassen muss, weil er gerne seine Menschenrechte ausleben und nicht gefoltert werden möchte, und einem Ukrainer, der nicht als Kriegsopfer enden will? Tolerieren wir die Ukrainer, weil sie die gleiche Hautfarbe haben? Weil sie auf dem selben Kontinent leben? Könnte es auch an der Religion liegen? Haben die Schweizer mehr Mitleid mit minderjährigen und weiblichen Flüchtlingen? Ist die Angst vor der ukrainischen Kultur geringer? Oder denken die Schweizer, dass die Ukrainer weniger kriminell sind? Ist das Leid der Ukrainer so viel schlimmer als das Leid anderer Flüchtlinge?», fragte stgallen24-Redaktor Patrice Ezeogukwu in seinem Kommentar. 

Die Reaktionen darauf liessen nicht lange auf sich warten. Während viele Leser seine Ansichten teilten, gab es auch Gegenstimmen. In einem Leserbrief schreibt Thomas Wöllner aus Herisau folgendes: 

«Ja, tatsächlich verdienen diese ukrainischen Menschen den Status Flüchtling. Hier flüchten Frauen mit Kindern vor dem grossen Massaker. Die Männer bleiben zurück und wehren sich mit allen Mitteln gegen den Kriegsverbrecher Putin und seine Schergen, opfern die eigene Gesundheit oder gar das Leben. 

Im Gegensatz dazu: Unsere Nachbarn südlich des Mittelmeers sind  mehrheitlich der Gruppierung Wirtschaftsemigranten zuzuordnen, eher arbeitsscheu und meistens jung, männlich und stammen aus keinem kriegsführenden Land. Flucht vor Militärdienstpflicht, Misswirtschaft respektive Umsiedelung ins Honigland! Wenn schon mal eine Frau mit dabei ist, dann dürfen wir im Jahresabstand deren ungezügelte Fruchtbarkeit bewundern. Integration, Arbeitswille oder Anzeichen zur Erlangung einer selbständigen Existenz sind sehr selten erkennbar.

Ist es wirklich rassistisch, wenn man die Menschen nach gewissen 'Qualitätskriterien' beurteilt? Die Solidarität unserer Bevölkerung gegenüber diesen ukrainischen Flüchtenden finde ich grossartig.»

Und was sagen Sie zu diesem Thema?

Meinungen und Leserbriefe nehmen wir auf redaktion@stgallen24.ch entgegen.

stgallen24