Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
29.10.2021
29.10.2021 19:40 Uhr

Grosses Finale: Wer holt sich den Sieg?

15. Jugendprojekt-Wettbewerb 2019
15. Jugendprojekt-Wettbewerb 2019 Bild: PD
Der Kanton St.Gallen führt am Samstag im neuen Jugendzentrum im Zeughausareal in Rapperswil-Jona das grosse Finale des 17. Jugendprojekt-Wettbewerbs durch. Am Start sind elf Jugendteams. Sie präsentieren ihre Projekte und kämpfen um das Preisgeld von 7000 Franken.

Zum grossen Finale des Kantons St.Gallen eingeladen sind alle, die Jugendliche in ihrem Element erleben und sich vom jugendlichen Engagement begeistern lassen wollen. Das Finale in Rapperswil-Jona startet um 17 Uhr und ist öffentlich. Der Eintritt ist kostenlos.

Elf Teams aus dem Kanton St.Gallen am Start

Aus vielen Projekteinreichungen hat die Jury die besten 11 Projekte der vergangenen zwei Jahre für den Wettbewerb nominiert. Am grossen Finalabend stellen diese elf besten Projektteams aus dem Kanton St.Gallen ihre Arbeiten vor.

Ziel ist es, durch eine mitreissende Präsentation den Zuschauer zu zeigen, was Jugendliche schaffen und wie sie sich in vielseitiger Art und Weise gesellschaftlich engagieren. Schliesslich krönt eine Jury, die aus vier Jugendlichen und zwei Erwachsenen zusammengesetzt ist, die besten Projekte.

Nominierte Projekte aus der Stadt und dem grünen Ring

 

Escaperoom Nacht

Yesprit – kirchliche Jugendarbeit im Lebensraum St.Gallen, Claudia Vetsch, St.Gallen

Nachdem das Angebot der online Escaperooms letztes Jahr einen regelrechten Hype ausgelöst hat, enstand bei Yesprit – der kirchlichen Jugendarbeit im Lebensraum St.Gallen – die Idee, mit den Jugendlichen eigene Escaperooms zu entwerfen. Über mehrere Wochen planten, tüftelten und recherchierten die Jugendlichen in verschiedenen Gruppen an Rätseln und Ideen. Regelmässig trafen sie sich für den Austausch und luden sogar Escaperoom-Profis ein, welche ihnen Insiderwissen weitergaben. Nachdem ihnen Corona mehrmals einen Strich durch die Rechnung machte, konnten sie dann Anfang Mai zwei Escaperooms eröffnen und neugierige Besucher begrüssen. Diese hatten riesigen Spass und rätselten wie wild.

Bild: z.V.g

Giardino Verticale 2020

SBW – Haus des Lernens, Regula Immler, Häggenschwil

In Zeiten des Corona-Lockdowns ist ein eigener Garten Gold wert. Was aber, wenn man zu den 65 Prozent der Bevölkerung gehört, die keinen Garten haben? Die Lösung für dieses Problem: einen Vertikal-Garten. Also bauten die Schüler aus Einweg-Paletten den «Giardino verticale 2020» für Balkongemüse und Blumenschmuck in ausserordentlicher Lage. Nach einer Ausschreibung im Gemeindeblatt sind 14 Bestellungen eingegangen. Senioren und Familien freuten sich riesig über das Geschenk.

Bild: z.V.g

Kulturkanal gegen Isolation

Betriebsgruppe Talhof, Easwaralingam Rasiny, St.Gallen

Die Corona Pandemie erstreckt sich mittlerweile schon mehr als anderthalb Jahre. In dieser Zeit hatten viele Menschen psychisch eine schwierige Zeit. Aus Sicht der Jugendlichen Betriebsgruppe des Talhofs waren jedoch Jugendliche im Alter von 15 bis 24 Jahren besonders betroffen. Diese hatten Einbussen in wichtigen Feldern der Entwicklung. Beispielsweise haben viele keine oder wenig Möglichkeiten die Freunde zu treffen, die Schule konnte nur Online besucht werden und das Nachtleben ist komplett ausgefallen. Um diese schwierige Zeit ein bisschen spannender oder einfacher zu gestalten, haben sie als Betriebsgruppe Konzepte ausstudiert und haben drei Projekte ausführen können. Neben dem Online-Magazin «Covid-19- Minuten», waren dies der «Digitalhof», eine digitale Party mit Livestream sowie das Stadtspiel «Huntdown», bei der alle Mitspieler in einer geplanten Abfolge von verschiedenen Fragen, Rätseln, Aufgaben und kreativen Beiträgen durch eine Route durch die Stadt St.Gallen geführt wurden.

Bild: z.V.g

Kochbuch aus alten Rezepten

Ramona Tobler, Eggersriet

«Früher hatte man nicht viel – und doch kam etwas Feines raus»: Die 14-jährige Eggersrieter Schülerin hat als Projektarbeit in der 3. Oberstufe ein Kochbuch mit Rezepten aus der Kriegszeit verfasst. So haben ihr Altersheimbewohnerinnen in Eggersriet verraten, wie man Kutteln und Kalbskopf zubereitet. Ramona Tobler möchte damit alte Rezepte vor dem Vergessen retten und alte Rezepte an die junge Generation weitergeben.

Bild: z.V.g

Frucht-X

Kantonsschule am Burggraben, Tobias Lippuner, St.Gallen/Flawil

Das Start-up Frucht-X wurde innerhalb des Company Programmes von YES an der Kantonsschule am Burggraben St.Gallen gegründet. Frucht-X bietet eine umweltfreundliche, regionale und gesunde Zwischenverpflegung an. Das dreiköpfige Gründerteam legt dabei grossen Wert auf Nachhaltigkeit. Diese besteht bei ihnen aus der Regionalität ihrer Zutaten und der Förderung von biologischer Vielfalt. Sie kaufen bei Bauernhöfen aus der Ostschweiz hochwertige, saisonale Zutaten ein. Diese lagern und verpacken sie selber und liefern mit dem Velo oder per Post aus. Frucht-X lässt so alte, vom Aussterben bedrohte Sorten wieder aufleben und sensibilisiert die Bevölkerung für den Artenreichtum der heimischen Arten. Sie zeigen damit, dass Regionalität, Fairness und soziale Verantwortung als Geschäftsmodell funktionieren kann. Und bieten eine schmackhaftige, hochwertige Alternative zu den aus den Ausland importierten und meist von Monokulturen stammenden Studentenfuttern.

. Bild: jg

Change – Tanz-, Text-, Musik- & Filmprojekt

Kulturkosmonauten, Taissir Rhaiem, St.Gallen

Acht Jugendliche aus sieben verschiedenen Ländern, haben sich während des offenen Montagstrainings der Kulturkosmonauten kennengelernt. Sie sprechen unterschiedliche Sprachen, kommen aus unterschiedlichen Kulturen und waren eher unter sich – die Corona-Pandemie hat es nicht leichter gemacht, andere Leute kennenzulernen. Im Training wählen sie die Themen, die sie interessieren und finden künstlerische Formen, sich auszudrücken. Weil die Schutzmassnahmen sich immer geändert haben und sie nicht wussten, in welcher Form sie sich treffen und trainieren können, haben sie sich dazu entschlossen, immer spontan zu reagieren und am Ende einen Collagen-Film zu schneiden. So haben sie sich Fragen gestellt, Texte geschrieben, Lieder in verschiedenen Sprachen gefunden, Gebärden, Bewegungen und ganze Choreografien entwickelt und alles mit den Smartphones gefilmt. In ihrem Film geht es um Change – Veränderung. Sie haben sich in den vergangenen Jahren alle sehr verändert. Dies hat sie oft verunsichert und ihnen manchmal sogar den Boden unter den Füssen weggezogen. Durch dieses Projekt wurden jedoch alle selbstsicherer und selbstbewusster und haben gelernt, sich selbst und Andere zu akzeptieren.

Bild: z.V.g

Lernbegleitung: Jugendliche mit Migrationshintergrund

Jugendrotkreuz St.Gallen, Misbah Kazmi, St.Gallen

Neu zugezogene Kinder aus dem Ausland stehen oftmals vor grossen sprachlichen Herausforderungen. Das Jugendrotkreuz unterstützt deshalb Schüler von Primarschulen durch Nachhilfeunterricht und entlastet Lehrpersonen und Eltern. So geben Freiwillige des JRK St.Gallen einmal pro Woche Nachhilfeunterricht an Schüler in der Stadt St.Gallen. Es geht dabei vor allem darum, die jungen Menschen beim Deutschlernen zu unterstützen.

Bild: z.V.g

Jugendprojekt-Wettbewerb

Der Jugendprojekt-Wettbewerb ist eine gemeinsame Initiative des Kantons St.Gallen und der Länder Vorarlberg und Fürstentum Liechtenstein und fördert Jugendliche und junge Erwachsene von 13 bis 24 Jahren in der Fähigkeit, Ideen zu entwi­ckeln und Projekte umzusetzen. Die interregionale Anlage macht den Austausch über die Landesgrenzen hinaus möglich.

Der Wettbewerb wird jährlich zweistufig durchgeführt (regionale Ausscheidung, interregiona­les Finale). Der regionale Anlass wird vom Kanton St.Gallen getragen und von der St.Galler Kantonalbank und der katholischen Kirche des Bistums St.Gallen finanziell unterstützt. Dieses Jahr findet der Wettbewerb zum 17. Mal statt.

Grundsätzlich

Durch den Jugendprojekt Wettbewerb mit seinen attraktiven Preisen und dem Angebot der Projektbegleitung/-beratung sollen junge Menschen ermutigt werden, ihre Ideen auszuprobieren, zu experimentieren und in konkreten Projekten umzusetzen. Mit der Plattform Jugendprojekt Wettbewerb haben Jugendliche die Möglichkeit, den Erwachsenen zu zeigen, was ihnen wichtig ist und lässt sie zu Wort kommen. Der Kanton St.Gallen, die Dietschweiler Stiftung und der katholische Konfessionsteil des Kantons St.Gallen betonen mit dem Jugendprojekt Wettbewerb die Wichtigkeit von Jugendarbeit. Das Engagement Jugendlicher soll durch den Jugendprojekt Wettbewerb wahrgenommen und honoriert werden.

Weitere Informationen wie detaillierte Teilnahmebedingungen, Termine zum Wettbewerb und Projekte der letzten Jahre, sind auf unserer Homepage www.jugendprojekte.ch zu finden.

pez/pd