Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
01.03.2021
01.03.2021 16:31 Uhr

Rabattschlacht und Schlangen vor St.Galler Läden

Endlich wieder Shopping: Die St.Galler Innenstadt war gut besucht. Bild: Matilda Good
Heute treten die ersten Lockerungen in Kraft. Das lockte viele Besucher in die Stadt St.Gallen und Shopping Arena. Teilweise bildeten sich sogar Warteschlangen vor den Shops.

Fertig mit Online-Shopping: Der Bundesrat hat die Corona-Massnahmen gelockert und ab Montag durften auch Läden, die nicht dem täglichen Bedarf entsprechen, wieder öffnen. stgallen24 war in der Stadt und in der Shopping Arena unterwegs und hat die Stimmung am ersten Shopping-Tag eingefangen:

Um 10 Uhr ist es noch ziemlich leer in der Multergasse, einige Shops öffnen gerade erst. Gegen Mittag füllen sich dann die Gassen. Auch in der Shopping Arena und vor dem schwedischen Möbelgiganten Ikea tummeln sich am Nachmittag deutlich mehr Leute. 

Bild: Matilda Good

 «Ich gehe als erstes zu Ikea, denn ich brauche unbedingt ein neues Gestell. Ausserdem werde ich ein bisschen in den Kleiderläden bummeln. Das habe ich vermisst», sagt eine Passantin fröhlich. 

Ein anderer freut sich auf neue Gartenmöbel: «Ich freue mich, dass ich endlich wieder in die Gartencenter kann und mein Zubehör selber holen kann und das nicht mehr per 'Click and Collect' machen muss.»

  • Die Shopping Arena ist am Montagnachmittag gut besucht. Bild: Matilda Good
    1 / 2
  • Auch in der Stadt St.Gallen tummeln sich Shoppinglustige. Bild: Matilda Good
    2 / 2

Aber nicht nur die Kunden freuen sich, dass die Shops wieder öffnen. Auch die Läden drücken ihre Freude aus – und zwar mit Rabatten: Lauter rote Schilder schmücken die Schaufenster.

  • Sale, Sale und noch mehr Sale. Bild: Matilda Good
    1 / 3
  • Die Detailhändler haben eine Rabattschlacht gestartet. Bild: Matilda Good
    2 / 3
  • Die Rabattaktionen scheinen gut anzukommen. Bild: Matilda Good
    3 / 3

«Ich bin froh, dass die Läden wieder offen sind. Jetzt kann ich endlich wieder arbeiten und der Kontakt mit den Kunden hat mir sehr gefehlt», sagt eine H&M-Mitarbeiterin.

Weil nur eine bestimmte Anzahl von Kunden in den Läden sein darf, kommt es zu längeren Wartezeiten vor den Shops. 

  • Warteschlangen vor dem H&M in der Multergasse. Bild: Matilda Good
    1 / 3
  • Auch im New Yorker muss gewartet werden. Bild: Matilda Good
    2 / 3
  • Vor dem Zara sieht es ähnlich aus. Bild: Matilda Good
    3 / 3

Verstärkte Polizieipräsenz: Die Läden scheinen für einen Ansturm gerüstet und zur Sicherheit wurden mehrere Polizisten aufgeboten. Diese kontrollieren, ob alles harmonisch abläuft und Abstände eingehalten werden.

Verstärkte Polizeipräsenz in der Shopping Arena Bild: Matilda Good
Matilda Good