Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
02.06.2022

Leinen und eine Spur Abenteuer

Auch Stars tragen gerne Leinen
Auch Stars tragen gerne Leinen Bild: zVg
Seit über einem Jahrzehnt stattet Mario Romano im «Newman & Paul» in St.Gallen Männer aus. In seiner Kolumne auf stgallen24 geht er den grossen und kleinen Fragen der Männermode nach und erklärt, warum Kleidung oft ein Spiegel der eigenen Wahrnehmung ist.

Den meisten kommt beim dem Wort Leinen zuerst Eigenwilligkeit in den Sinn. Sobald der Stoff mit uns menschlichen Wesen in Berührung kommt, beginnt er sich selbst in Szene zu setzen – ob leicht um uns herum oder durch freche Falten an gewissen Stellen.

Leinen gewinnt durch den Bio-Boom wieder mehr an Bedeutung, besitzt aber den Ruf, dass die Flachsfaser sehr schwer mit dem Bügeleisen zu zähmen ist.

Sollte man ein Leinenhemd den unbedingt bügeln? Oder sollte man(n) diesen Stoff seiner würdig tragen? Das stärkste Bild, welches zusammen mit dem Leinenstoff erscheint, ist des Künstlers leichte Bekleidung, spazierend an der Promenade eines fernen Ortes oder durch eine Stadt voller Geheimnisse, aufgeladen von einer fast unerträglichen Hitze. Leinen kommen meistens weiss, sandfarben oder haben in einer Elfenbeinnote daher.

Was aber das attraktivste an Leinen zu sehen und zu spüren ist, ist wie leicht und schmeichelhaft sich dieser um den eigenen Körper bewegt. Deshalb darf eine Hose oder ein Hemd auf keinen Fall zu eng getragen werden. Nur locker getragen, verleiht diese natürliche Umhüllung dem Träger Leichtigkeit, Offenheit und und Leinen fordert in einer subtilen Arroganz den Träger auch dazu auf, den Tag genussvoll – vielleicht fast poetisch zu leben.

Um in den kommenden heissen Monaten angenehm und stilsicher gekleidet zu sein, empfehle ich, sich komplett in Leinen zu hüllen.

Wer der Hygiene eine Spur voraus sein möchte, kann unter dem Leinenhemd ein feines, weisses Biobaumwoll-Shirt tragen und das Hemd dann darüber offen lassen. Baumwolle und Leinen sind wunderbare Freunde. Beide Stoffe vertragen sich, je nach Färbung und ausgewählten Schnitten, als ob beide am Körper eines Mannes ihre Freundschaft feiern würden.

Die leichte sichtbare Struktur der Leinen, die dennoch im Tragen fast introvertiert erscheint, und die Baumwolle, in deren glatten, oft fast sanften Oberfläche im Gegensatz dazu einen klaren und festen Auftritt inszeniert, kleiden des Mannes leidenschaftliches wie energetisiertes Sein auf seiner Haut.

Der Sommer schenkt uns Menschen eine Farbe hinzu, die Farbe einer schönen braungebrannten Haut. Oft wirkt es so, als würde Mann gerade aus einem Abenteurfilm kommen, denn Leinen zu tragen, heisst auch ein bisschen abenteuerlich zu sein. Somit erübrigt sich die Frage, ob man Leinen bügeln sollte. 

Etwas gäbe es noch zu beachten – und zwar den passende Schuh dazu. Tragen sie bitte elegante Ledersandalen, also eher hochwertige Modelle.

Tragen sie unbedingt die pure Leichtigkeit am Fusse mit. Je voluminöser das Schuhwerk am Ende ihres Körpers sich präsentiert, um so mehr wird der Leichtigkeit, die über dem ganzen Körper liegt, ihre Präsenz genommen. Mein Tipp: gehen sie barfuss. Leichter und gesünder darf es immer sein.

Mario Romano, «Newman & Paul»