Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
24.05.2022
24.05.2022 11:48 Uhr

«Und jetzt: die Welt!» – zwischen Individualität und Gemeinschaft

Die Theaterschauspielerin Tabea Buser
Die Theaterschauspielerin Tabea Buser Bild: Stefan Späti
Am 31. Mai, 20 Uhr, startet eine neue Produktion im Rahmen der Monologreihe «Radikal allein» des Theaters St.Gallen. Tabea Buser spielt in einem Wohn- und Geschäftshaus in der St.Galler Altstadt Sibylle Bergs Text «Und jetzt: die Welt!».

Die bisherigen Monologe der im Herbst 2020 gestarteten Reihe fanden im Kunstmuseum St.Gallen und im Kirchhoferhaus statt. Bei «Und jetzt: die Welt!» dient die Altstadtliegenschaft an der Spisergasse 14 (früheres Schuhhaus Dosenbach) als Raumbühne.

Kämpferisch, selbstironisch und verzweifelt

Dort spielt Tabea Buser eine junge Frau, die sich in ihrer Wohnung verschanzt und Bilanz über ihr bisheriges Leben zieht. Sie reflektiert über Freundschaften, Beziehungen, das Verhältnis zur Mutter, über veränderte Ideale. Mal kämpferisch, mal selbstironisch, mal verzweifelt – um letztlich zum hoffnungsvollen Schluss zu kommen, dass die Welt da draussen auf sie wartet – trotz anhaltenden Regens vor den Fenstern.

Trifft den Zeitgeist

Sibylle Bergs Sprache ist subversiv, treffsicher und heutig. Im Nachdenken über aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und der Herausforderung, den eigenen hohen Ansprüchen gerecht zu werden, trifft sie den Nerv der Zeit.

Wie findet man die Balance zwischen Individualität und Gemeinschaft, zwischen Selbstbestimmung und Assimilation? Und wer erfüllt die Sehnsucht nach Liebe und Wahrhaftigkeit in einer flüchtigen, sich ständig neu erfindenden Welt? Regie bei der Umsetzung des Textes für die Bühne führt Jonas Bernetta, der Musiker Candid Rütter steuert den Sound und die Songs bei.

Inszenierung: Jonas Bernetta
Ausstattung: Viviane Stüssi
Musik: Candid Rütter
Dramaturgie: Stefan Späti
Projektmitarbeit: Patrícia Flores
Spiel: Tabea Buser

Vorstellungen

Dienstag, 31. Mai 2022, 20 Uhr (Premiere)
Donnerstag, 9. Juni 2022, 20 Uhr
Samstag, 11. Juni 2022, 20 Uhr
Mittwoch, 15. Juni 2022, 20 Uhr
Freitag, 17. Juni 2022, 20 Uhr
Sonntag, 19. Juni 2022, 20 Uhr
Donnerstag, 23. Juni 2022, 20 Uhr
Samstag, 25. Juni 2022, 20 Uhr

pez/pd