Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
17.03.2022
16.03.2022 13:21 Uhr

Wo beginnt Nachhaltigkeit?

Bild: zVg
Seit über einem Jahrzehnt stattet Mario Romano im «Newman & Paul» Männer aus. In seiner Kolumne auf stgallen24 geht er den grossen und kleinen Fragen der Männermode nach und erklärt, warum Kleidung oft ein Spiegel der eigenen Wahrnehmung ist.

Wo beginnt die Nachhaltigkeit? Dieses Wort, das uns heute bei fast jedem Konsumprodukt zusätzlich, freundlich mit einem gewissen Nachdruck mitgeliefert wird, ist für viele noch nicht in ihrer Lebensphilosophie angekommen. Liegt das Bewusstsein über dieses unausweichliche Thema der Zukunft beim Produzenten oder beim Konsumenten?

Für meine Kunden habe ich eine einfache Lösung, dessen Umsetzung aber elementar ist.

Eine abgestimmte, durchdachte und sehr bewusst zusammengestellte Garderobe ist in der Bekleidung für einen modebewussten Mann ein Bekenntnis zu einem nachhaltigen Engagement. Fast jeder Mann erwirbt ein Fahrzeug nach bestimmten Kriterien – er kauft sich ja nicht am Samstag einfach so ein Schnäppchen beim Bummeln oder mal hier, mal da ein Bauteil. Das würde dramatisch das Budget belasten. Genau so bewusst sollte er auch seine Kleidung aussuchen.

Deshalb ist es wichtig, dass man(n) eine Garderobe hat, die in Farbe, Muster, Schnitt und für verschiedene Anlässe abgestimmt und kombinierbar ist. Dies braucht natürlich zu Beginn eine persönliche Beratung, durch eine Person, die das Wesen des Mannes mit all seinen Facetten erkennen kann. Viele Männer würden dies im ersten Moment nie wirklich zugeben, aber viele haben in Sache Styling keine langjährigen Erfahrungen.

Die meisten Männer würden es aber sehr begrüssen, wenn sie es beherrschen würden, sich stets stilsicher zu kleiden.

Zur Beruhigung: es ist lernbar und man kann den Kleiderschrank von Fehlkäufen massiv entlasten – und trägt damit einen wesentlichen Teil zum Thema Nachhaltigkeit im Modebereich bei. 

Online-Shopping führt am Ende nicht wirklich zum Resultat, dass der Mann stilvoller gekleidet ist. Die meisten kaufen nach Empfehlungen, die durch einen Algorithmus und nicht nur durch eine Fachperson erstellt wurden. Die gigantische Auswahl auf diversen Plattformen führt zu Fehlkäufen und es stärkt das persönliche Bedürfnis, sich individuell gekleidet zu sehen, nur sehr gering.

Eine durchdachte, abgestimmte Garderobe, wo der Mann jeden Morgen oder bei jeder sich zu kleidenden Gelegenheit, mit einem sehr beruhigenden Gefühl zugreifen kann, bedarf der ENTSCHEIDUNG, das Thema Nachhaltigkeit mitzugestalten.

Ich habe es in meinen über zehn Jahren in meinem Geschäft zunehmend erleben können, wie Männer mit der Zeit selbst erkennen, was sie markant, bewusster und ausdrucksvoller erscheinen lässt.

Mario Romano, Stylist und Ladeninhaber von «Newman &Paul»