Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
04.02.2022

«Wir sind den richtigen Weg gegangen»

Bild: zVg
Das gabe es in der Geschichte der Olma Messen St.Gallen noch nie: Bereits zum dritten Mal in Folge musste die Immo Messe Schweiz abgesagt werden. Olga Pelliccione, Messeleiterin Immo Messe Schweiz, erklärt, was dies für die Zukunft der Messe bedeutet.

Olga Pelliccione, die Immo Messe Schweiz findet nun bereits zum dritten Mal nicht statt. Was gab den Ausschlag und wer hat schlussendlich entschieden?
Die Geschäfts- und Messeleitung hat den Entscheid im engen Austausch mit den Ausstellern gefällt. Es war uns wichtig, sie in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, denn eine Messe ist immer nur so gut wie die Summe ihrer Aussteller.

Was hat das bei Ihnen persönlich als Messeleiterin ausgelöst?
Natürlich war es frustrierend, nach all den aufwändigen Vorbereitungen wieder abzusagen. Viele Gespräche mit Ausstellern haben aber bestätigt, dass wir den richtigen Weg gegangen sind. Sie stimmen uns zuversichtlich und geben uns Energie für die weitere Planung.

Der Absage-Entscheid erstaunt, als ja die Zeichen Ende Januar vermehrt auf Lockerungen der Massnahmen seitens des Bundesrats standen ... Wollten oder konnten Sie mit dem Entscheid nicht mehr zuwarten?
Der Zeitpunkt der Absage war richtig gewählt. Weder die Beteiligten noch das Publikum haben ihr Erstaunen ausgedrückt. Wir wollten durchführen, deshalb haben wir so lange wie möglich zugewartet. Den Beschluss haben wir gemeinsam mit unseren Ausstellern gefällt, denn wie gesagt, ist eine Messe nur so gut, wie die Summe ihrer Aussteller. Können zu wenige von ihnen dabei sein, ist eine relevante Immo Messe Schweiz nicht möglich. Wir haben vollstes Verständnis, dass einige Aussteller den Ausstieg längerem Zuwarten vorgezogen haben. Hätten wir mit dem Entscheid noch länger gewartet, wäre die Vorbereitungszeit für Aussteller, Partner und uns zu kurz und damit ein gelungenes Messeerlebnis für alle Beteiligten und das Publikum nicht mehr gewährleistet gewesen.

War es bei der Messeleitung kein Thema Anfang dieser Woche, auf den Absage-Entscheid zurückzukommen, als in den letzten Tagen klar wurde, dass der Bundesrat schon diesen Mittwoch, weitgehende Lockerungen beschliessen will, die eine Durchführung der Messe ermöglicht hätten?
Seit Beginn der Pandemie beobachten wir deren Entwicklung und die damit verbundenen Schutzmassnahmen genau. Entsprechend wussten wir zum Zeitpunkt der Absage, dass der Bundesrat am Mittwoch, 2. Februar, einen Plan für Lockerungen präsentieren könnte. Wie erwähnt, konnten wir unseren Entscheid nicht länger hinauszögern.

Die Absage der Immo Messe Schweiz folgt auf jene der «Tier&Technik 2022», die Ende Februar hätte stattfinden sollen. Wissen Sie schon, ob weitere Messen – etwa die OFFA im April – abgesagt werden müssen?
Für die OFFA und alle folgenden Veranstaltungen sind wir aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Prognosen sehr zuversichtlich. Wir sind überzeugt, dass der Absage der Immo Messe keine weiteren folgen werden. Die Vorbereitungen für die OFFA laufen planmässig weiter. Zahlreiche Aussteller und Partner sind an Bord und ein Grossteil des Programms steht. Die OFFA findet vom 20. bis 24. April 2022 statt.

Olga Pelliccione, Messeleiterin Immo Messe Schweiz: «Der Zeitpunkt der Absage war richtig gewählt.» Bild: FS

Wie lassen sich drei Messeabsagen in Folge finanziell verkraften?
Die erneute Absage ist einschneidend, die Olma Messen St.Gallen sind deswegen aber nicht akut gefährdet. Ausschlaggebend ist, wann wir das Messe-, Kongress- und Veranstaltungsgeschäft wieder voll aufnehmen können. Wie gesagt sind wir zuversichtlich, dass dies sehr bald der Fall sein wird.

Stellt eine dritte unverschuldete Absage die Zukunft der Immo Messe Schweiz infrage oder wird sie, sobald das Corona-Kapitel geschlossen werden kann, wie Phönix aus der Asche wiederauferstehen?
Die an der Immo Messe Schweiz abgebildeten Branchen und Themen sind gefragt – sei es bei Ausstellern, Partnern oder Besucherinnen und Besuchern. Die Olma Messen St.Gallen überprüfen alle ihre Messen und Veranstaltungen laufend, um sie besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppen auszurichten. So geschieht das auch bei der Immo Messe Schweiz.

Aussteller und Besucher geraten in ein Wechselbad der Gefühle, erst freut man sich, dann macht sich Enttäuschung breit … Wie haben Ihre Aussteller reagiert?
Es war auch für unsere Aussteller nicht einfach. Auch sie haben mit viel Herzblut an ihren Messeauftritten gearbeitet und sich auf die Immo Messe gefreut. Wir haben immer wieder gespürt, dass die Unsicherheit bezüglich einer ungezwungenen Durchführung gross war. Wir haben sehr viele positive und aufmunternde Feedbacks von ihnen erhalten. Das hat uns sehr gefreut und stimmt uns positiv für die Zukunft. Sie müssen in diesem Jahr auch nicht gänzlich auf Messeauftritte verzichten, denn wir haben ihnen angeboten ihre Produktneuheiten und Dienstleistung im Rahmen der OFFA zu präsentieren.

Gab es auch Reaktionen seitens des Publikums, das sich auf die Messe gefreut hatte?
Vom Publikum sind keine Reaktionen bei uns eingegangen. Bei den Beteiligten ist unser Entscheid aber auf viel Verständnis gestossen. Das hat bestimmt damit zu tun, dass wir immer transparent kommuniziert haben und sie in den Entscheidungsprozess einbezogen haben.

Wie zuversichtlich sind Sie, die Aussteller für 2023 gewinnen zu können, wenn Corona hoffentlich kein Thema mehr ist?
Da bin ich sehr zuversichtlich, schliesslich erfüllt die Immo Messe Schweiz wichtige Bedürfnisse der Branche. Viele Aussteller haben die unsichere Lage betreffend der Durchführung und der Schutzmassnahmen als Grund für ihr Zögern angegeben. Dieser Grund dürfte in den kommenden Monaten wegfallen. Der persönliche Kontakt mit potenziellen Kundinnen und Kunden ist nach wie vor ein Bedürfnis, das in dieser Form nur eine Messe erfüllen kann.

Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht in diesem Zusammenhang das Messemagazin – also dass sich die Aussteller zumindest darin vorstellen können?
Die Kombination Messe und Messemagazin ist für unsere Aussteller, aber auch für uns als Veranstalter sehr wertvoll. Die Besucherinnen und Besucher nehmen es mit nach Hause und vertiefen sich dort in die Inhalte. Dabei rufen sie ihren Messebesuch mitsamt den Begegnungen mit den Ausstellern noch einmal in Erinnerung. Zudem erhalten sie wertvolle zusätzliche Informationen.

Zum Schluss: Können Sie schon einen Blick in die Zukunft richten – was wird 2023 das Schwerpunktthema sein?
Das Detailkonzept mitsamt Schwerpunktthema für 2023 legen wir fest, sobald die Abschlussarbeiten der abgesagten Messe erledigt sind. Etwas kann ich aber schon vorwegnehmen: Wir werden uns etwas Neues einfallen lassen. Darauf dürfen sich unsere Aussteller, Partner, Besucherinnen und Besucher freuen. 

Tanja Milius/leaderdigtial/stgallen24