Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
06.09.2021

Zur Zukunft der touristischen Mobilität

Thomas Kirchhofer, Direktor St.Gallen-Bodensee-Tourismus, Thomas Krutzler, CEO People’s Air Group, Roland Kressbach, Leiter Geschäftsbereich Mobilität der SOB, Reto Ebnöther, Leiter Marketing und Vertrieb der SOB, Michael Vogt, Direktor Hotel Einstein und Präsident hotels-stgallen-bodensee.ch
Thomas Kirchhofer, Direktor St.Gallen-Bodensee-Tourismus, Thomas Krutzler, CEO People’s Air Group, Roland Kressbach, Leiter Geschäftsbereich Mobilität der SOB, Reto Ebnöther, Leiter Marketing und Vertrieb der SOB, Michael Vogt, Direktor Hotel Einstein und Präsident hotels-stgallen-bodensee.ch Bild: PD
hotels-stgallen-bodensee.ch und St.Gallen-Bodensee-Tourismus luden am 30. August zum fünften St.Galler Hotellerie- und Tourismus-Tag. Dieser schafft eine Plattform zum gegenseitigen Austausch und bietet Gelegenheit zur Information.

Thomas Kirchhofer, Direktor von St.Gallen-Bodensee-Tourismus, begrüsste die Anwesenden im Schlosshotel Wartegg und wies bei seinen ersten Worten auf die aktuellen Schwierigkeiten hin. «Die Auswirkungen der Coronakrise trafen uns mit voller Wucht, wir wurden nahezu bewegungslos». Kirchhofer sprach von der Notwendigkeit der touristischen Mobilität und wie diese in der Zukunft verstanden werden sollte.

Die «Letzte Meile» abnehmen

«Wer mitmischen will, muss Kunden die Mühsal der 'Letzten Meile' abnehmen», so Kirchhofer weiter. Die Pandemie offenbarte die Bedeutung von Bewegung und Mobilität. Angefacht durch die teilweise sehr strengen Regulierungen in der touristischen Mobilität, würden die Attribute «sauber», «sicher» und «sozial» immer wichtiger für die Betreibenden von Bahn-, Luft- und öffentlichem Verkehr.

Reto Ebnöther, Leiter Marketing und Vertrieb der Schweizerischen Südostbahn, Roland Kressbach, Leiter Geschäftsbereich Mobilität der SOB, sowie Thomas Krutzler, CEO People's Air Group, stellten sich nach ihren Referaten den Fragen des Moderators, gaben Einblicke in ihre aktuellen Herausforderungen und zeigten auf, wie sie diesen zu begegnen gedenken.

Verbindungen schaffen

Die SOB möchte Verbindungen schaffen. Und zwar nicht nur zwischen Regionen, sondern auch zwischen Geschäftsbereichen. «Verbindungen erschaffen und eine Verbindung sein, das ist die Vision der SOB» so Roland Kressbach. Mit dem Treno Gottardo hat sich einiges verändert. Die Leistung wurde ohne Infrastrukturbauten durch gute Verbindungen stark verbessert und ausgebaut, ein erstes Fernverkehrangebot lanciert und die Anzahl Mitarbeiter fast verdoppelt (von 500 auf 900).

Unter Einhaltung der hohen Qualität geht man den Schritt von regional zu national. Die SOB engagiert sich für neue Mobilitätsformen und beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie man den Kunden auch abseits der Schienen vollständig zu seinem Ziel begleiten kann (zum Beispiel On-Demand Mobilität).

Rückblick und Zukunftshoffnungen

Thomas Krutzler sprach bei seinen Ausführungen über die Entwicklung der People's Air Group und die sehr herausfordernden Zeiten im letzten Jahr. 45 Prozent der Belegschaft mussten entlassen werden; der Ausfall vom WEF traf Fluglinie und Flughafen zusätzlich. Dank gezielter Massnahmen zur kurz- und mittelfristigen Liquiditätssicherung konnten einschneidendere Auswirkungen verhindert werden. Seit Mitte April werden wieder Linienflüge von Altenrhein aus angeboten, und seit Mitte Juni bedient die People's Air Group wieder zahlreiche Charterdestinationen.

Sämtliche Akteure des fünften St.Galler Hotellerie- und Tourismus-Tages sind sich einig, dass nur die enge Zusammenarbeit aller Sicherheit und Stabilität in diese volatile «Normalität» bringt. Gemeinsame Projekte wie etwa der digitale Marktplatz der SOB seien zielführend und unterstützten die Attraktivität des Standortes. hotels-stgallen-bodensee.ch und St.Gallen-Bodensee-Tourismus kommen im Vertriebsprozess eine wichtig Rolle zu: Die Tourismus-Marketingorganisationen müssen neue Vertriebslösungen erschliessen und Partner anbinden.

Auch für die People's Air Group ist die Zusammenarbeit mit den regionalen Tourismuspartnern sowie der Hotellerie entscheidend für das langfristige Bestehen. Synergien müssen gefunden und konsequent genutzt werden.

pez/pd