Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
18.08.2021
18.08.2021 09:59 Uhr

Impfquote erhöhen: St.Gallen will Gratis-Tests aufheben

Regierungsrat Bruno Damann, Vorsteher des Gesundheitsdepartementes
Regierungsrat Bruno Damann, Vorsteher des Gesundheitsdepartementes Bild: zVg
Der Kanton St.Gallen befürwortet wie die anderen Ostschweizer Kantone, dass bei der Bekämpfung des Coronavirus die Normalisierungsphase eingeleitet werden soll. Zudem soll die Teststrategie angepasst werden.

Der Bundesrat hat die Anpassungen der Covid-19-Verordnung 3 zur Vernehmlassung unter anderem auch an die Kantone geschickt. Der Kanton St.Gallen begrüsst gemeinsam mit den Kantonen Thurgau, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden, dass der Bundesrat die Normalisierungsphase einleiten möchte, da sich nun alle Impfwilligen impfen lassen konnten. Die Rückkehr zur Normalität sei aber abhängig von einer massiven Erhöhung der Anzahl Personen, die sich impfen lassen, schreibt der Kanton am Mittwoch in einer Mitteilung.

Impfquote erhöhen

Die Ostschweizer Kantone unterstützen, dass die bestehenden Schutzmassnahmen vorerst beibehalten werden und die Bevölkerung wiederholt aufgerufen wird, sich impfen zu lassen. Entsprechend hat auch der Kanton St.Gallen die kantonale Impfkampagne «Entscheide dich jetzt!» lanciert. Der Fokus muss aktuell auf der Erhöhung der Impfquote liegen.

Die Ostschweizer Kantone begrüssen zudem auch, dass der Bundesrat für allfällige einschränkende Massnahmen nicht mehr auf die Fallzahlen, sondern auf die Belastung des Gesundheitswesens, vor allem der Intensivstationen, abstellt. Dies wurde von den Ostschweizer Kantonen schon seit längerer Zeit gefordert.

Tests sollen kostenpflichtig werden

Aufgrund der aktuellen Ausgangslage erachtet der Kanton St.Gallen eine Anpassung der Teststrategie als angezeigt. Unbestritten ist dabei, dass Testen weiterhin einen Pfeiler bei der Pandemiebekämpfung darstellt. Die Regierung befürwortet dabei den Vorschlag des Bundesrates, dass insbesondere Personen ohne Symptome, die einen Antigentest für ihre Freizeitaktivitäten benötigen, die Kosten selber tragen müssen.

Der Aufbau weiterer zentraler Test-Infrastrukturen sei aus Sicht des Kantons St.Gallen nicht erforderlich. Die kantonalen Testkonzepte und Testzentren sowie die zugehörige Logistik hätten sich in der Zwischenzeit etabliert und seien auch für die nächste Phase der Pandemiebekämpfung angemessen.

mik/pd