Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
13.07.2021
13.07.2021 11:52 Uhr

Trotz aufgehobener Parkplätze: Velofahrer unzufrieden

Velofahrer brauchen keine Umwege mehr zu fahren... oder doch?
Velofahrer brauchen keine Umwege mehr zu fahren... oder doch? Bild: Stadt St.Gallen
Um die Situation für Velofahrer und das Trogenerbähnli angenehmer zu machen, wurden die Parkplätze an der Bahnhofstrasse aufgehoben und die Strasse beidseitig befahrbar gemacht. In der Praxis scheint das Problem aber nicht gelöst.

Auf der Bahnhofstrasse wurden Anfang Jahr die Parkplätze aufgelöst. Begründet wurde der Entscheid mit der Verkehrssicherheit, da die parkierten Autos der Appenzellerbahn und den Velos in die Quere kamen. Seit dem 4. Juni können Velofahrer die Bahnhofstrasse neu auch in beide Richtungen befahren. So sollte das Velofahren vom Bahnhof Nord zum Marktplatz leichter werden. 

Doch das ist es scheinbar nicht: Die Verkehrsteilnehmer zeigen sich unzufrieden mit der Situation, und beklagen sich darüber, dass es beim Schibenertor – auf der Höhe des Restaurants Seeger – zu Engpässen komme. Die Velofahrer ärgern sich, weil diese aufs Trottoir ausweichen müssen und auch die Appenzeller Bahnen finden die neue Lösung suboptimal. «Es kam schon zur einen oder anderen brenzligen Situation», sagt Thomas Halter, Leiter Betrieb Appenzeller Bahnen, gegenüber dem «St.Galler Tagblatt».

Beim Schibenertor wird's ziemlich eng. Bild: Matilda Good

Auch Pro Velo ist die gefährliche Stelle beim Schibenertor bekannt, jedoch sei es die einzige Lösung im Moment, ohne Umwege eine Veloachse vom Bahnhof direkt zum Marktplatz anzubieten, wie Michael Städler, Vorstandsmitglied von Pro Velo St.Gallen-Appenzell, sagt.

Und was sagt die Stadt dazu? «Es handelt sich auf diesem kurzen Streckenabschnitt, auf der alle Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen sollten.» Zwar habe das Bähnli grundsätzlich Vortritt, aber die Stadt arbeite an einem Konzept, wie die Bahnhofstrasse in Zukunft aussehen soll und wie die Situation verbessert werden könne. So sollen noch im Juli Schilder «Achtung Bahn» und «Nicht rechts an stehender Bahn vorbeifahren» aufgestellt werden.

Matilda Good/stgallen24