Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
19.06.2021
19.06.2021 07:10 Uhr

60 Franken Busse wegen Musikhören

Bild: zVg
Seit diesem Frühling gilt auf den Drei Weieren ein striktes Musikverbot. Den ganzen Tag darf keine laute Musik gehört oder gespielt werden. Eine stgallen24-Leserin wurde kürzlich gebüsst.

«Ich war mit drei Freunden in den drei Weieren um den Abend ausklingen zu lassen, ein bisschen zu baden und Musik zu hören. Auf einmal kamen zwei Polizisten und fragten uns, ob wir das Schild nicht gesehen hätten. Wir schauten uns ganz verwirrt an und schüttelten den Kopf. Dann teilte der Polizist uns mit, dass auf dem ganzen Areal ein Musikverbot herrsche. Daraufhin folgte eine 60-Franken-Busse. Ich war richtig baff. Zum Glück haben wir uns die Busse geteilt», erzählt Lara.

Das Musikverbot ist im Frühling in Kraft getreten und kam wegen den vielen Reklamationen der Badegäste und Anwohner zustande. Diese beschwerten sich vermehrt bei der Polizei, dass viele Gäste rücksichtlos laute Musik hören würden. Doch das Musikverbot gilt nicht nur für Sound aus den Boxen, sondern auch für analoge Musik. Romantisches Gitarrespielen ist also auch nicht mehr erlaubt.

«Wer gegen das Immissionsschutzreglement – in dem unter anderem geregelt wird, in welchen Fällen draussen Musik gespielt werden darf – verstösst, muss mit entsprechenden Massnahmen rechnen», sagt Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, gegenüber FM1Today.ch.

Das Musikverbot stösst vor allem bei jüngeren Menschen auf Unverständnis. So auch bei der 20-jährigen Lara: «Zu Sommer und Sonne gehört doch auch Musik. Die Vibes sind einfach nicht mehr die gleichen und das finde ich schade.»

Matilda Good/ stgallen24