Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
14.06.2021
14.06.2021 17:32 Uhr

First Lady trägt St.Galler Mode

Im Partnerlook: Erstes Treffen von Herzogin Kate und First Lady Jill Biden
Im Partnerlook: Erstes Treffen von Herzogin Kate und First Lady Jill Biden Bild: Instagram/akris
Keine Geringere als die «First Lady» – US-Präsident Joe Bidens Frau Jill – trug am Wochenende ein schickes Kleid, das vom St.Galler Modelabel Akris designt wurde.

Jill Biden, Frau von US-Präsident Joe Biden, ist derzeit im Rahmen des G7-Gipfels in Europa unterwegs. Gemeinsam mit Herzogin Kate besuchte sie am Wochenende eine Grundschule in Cornwall. Es war ihr erster gemeinsamer Auftritt, und so zogen die beiden alle Blicke auf sich. Kate trug ein figurbetontes pinkes Kleid, Jill Biden einen pinken Blazer und darunter eine cremefarbenes Kleid von Akris.

Das St.Galler High-Fashion-Label zeigt sich auf Instagram stolz über den Auftritt von Biden im eigenen Dress: «Wir fühlen uns geehrt, dass die First Lady der Vereinigten Staaten, Dr. Jill Biden, bei einem Besuch der Connor Downs Academy bei der Herzogin von Cambridge in Cornwall, England, ein cremefarbenes Double Face Wollfaltenkleid von Akris trug.»

 

Dass Promis und die High-Society auf Akris setzen, komme immer wieder vor. Auch die Ex-First-Ladies Melania Trump und Michelle Obama trugen an besonderen Anlässen St.Galler Mode. 

Über Akris

Akris wurde 1922 in St.Gallen von Alice Kriemler-Schoch, einer unternehmerischen Frau gegründet. In ihrem kleinen Nähatelier begann sie mit der Herstellung getupfter Schürzen.

Mit Stoffen aus St.Gallen – auch damals schon ein führendes Textilzentrum, das bis heute für seine exquisite Baumwolle und Stickereien bekannt ist – kleidete Alice bald die modebewussten Frauen der Stadt ein. 1944 stieg ihr Sohn Max in den Familienbetrieb ein. Er schuf den Namen Akris nach den Initialen seiner Mutter und unterstützte sie beim Ausbau ihrer Kollektionen. Später arbeitete er, Seite an Seite mit seiner Frau Ute Kriemler, auch mit Pariser Couture-Häusern wie Ted Lapidus und Givenchy zusammen, deren Prêt-à-Porter-Kollektionen Akris fertigte.

Im Alter von 19 Jahren sollte ihr ältester Sohn Albert in Paris bei Modeschöpfer Hubert de Givenchy Erfahrungen sammeln, aber die familiäre Pflicht rief, als der wichtigste Mitarbeiter seines Vaters unerwartet verstarb. Ohne zu zögern, übernahm Albert Kriemler die Designverantwortung von Akris und machte das Haus zum internationalen Symbol für diskrete Eleganz, die es heute verkörpert.

Miryam Koc/stgallen24