Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
01.03.2021
01.03.2021 11:55 Uhr

Allerlei rund ums Ei

Die frisch geschlüpften Küken ziehen das Publikum besonders an. Bild: pd
Anders als vor einem Jahr fallen die aufkeimenden Frühlingsgefühle dieses Jahr mit der Wiedereröffnung des Naturmuseums zusammen.

Passend dazu steht vom 2. März bis 9. Mai 2021 die beliebte Sonderausstellung «Allerlei rund ums Ei» offen. Nebst vielen Präparaten von Eierlegern und einer Vielzahl ihrer Eier ziehen die frisch geschlüpften Küken besonders Publikum an. Sie und die ausgewachsenen Hühner werden ab 16. März die Gehege bewohnen.

Neues Take-Away-Angebot

Rechtzeitig zu Beginn des Frühlingsmonats März kann das Naturmuseum wieder seine Türen öffnen. Nach 10 Wochen ohne Besucherinnen und Besucher freut sich das Museumsteam nun auf die «neue Normalität». Diese beinhaltet aktuell eine Beschränkung auf 100 Personen, die sich gleichzeitig im Ausstellungsbereich aufhalten können – Personal exklusive.

Als Alternative zum herkömmlichen Gastrobetrieb im Museumscafé, der vorerst nicht erlaubt ist, wird neu ein Take-Away-Angebot aus Sandwiches, Salaten und Snacks sowie Getränken zur Auswahl stehen. Da die Konsumation in den Innenräumen zurzeit nicht möglich ist, bietet sich der aus dem Winterschlaf erwachende Museumspark an.

Das Ei – eine Jahrmillionen alte Erfindung

Ganz im Sinne der Frühlingsgefühle steht auch die Sonderausstellung «Allerlei rund ums Ei», die vom 2. März bis zum 9. Mai zu sehen ist. Als geniale Errungenschaft der Natur vereint sie Schutz und Nährstoffquelle seit über 600 Millionen Jahren, als Quallen die Erde zu bevölkern begannen. Der Inhalt der Eier ist aber seit dem Erdaltertum wesentlich vielfältiger geworden. In einem Ei steckt eine Meeresschildkröte, im anderen eine Vogelspinne.

Aber auch die Form und Farbe der Eier hat sich im Laufe der Evolution unglaublich vervielfältigt. Ein Schnabeltier-Ei ist gelblich und rund, ein Perlsteisshuhn legt grüne Eier und beim Graureiher sind sie hellblau – jeweils abgestimmt auf den Brutort. Genau diese Vielfalt an Eiern und Eierlegern zeichnet die jährlich wiederkehrende Sonderausstellung des Naturmuseums aus. Sie präsentiert eine kleine Auswahl der rund 8000 Vogeleier, die in den unterirdischen Sammlungsräumen des Naturmuseums lagern.

mik/pd