Home Gemeinden Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Shopping
27.11.2020
27.11.2020 16:13 Uhr

40‘000 Franken für «Solidaritäts-Rolex»

Die «Rolex 3525» ist wegen ihrer Geschichte bei Sammlern und Investoren besonders begehrt.
Vintage- und Pre-Owned-Uhren waren trotz Coronakrise an der Luxusgüterauktion in Wil online und im Saal heiss umkämpft. Am 27. November wurde eine Rolex aus dem Zweiten Weltkrieg für 40‘000 Franken versteigert.

Wertvolle Uhren, funkelnde Diamanten, seltene Münzen, rare Briefmarken und gesuchte Luxushandtaschen – in Wil trotzen seit dem 24. November über 2500 Auktionslose der Corona-Krise. Die «Rolex 3525» steht exemplarisch dafür, vor allem deshalb, weil sie als «Solidaritäts-Rolex» aus dem Zweiten Weltkrieg ein Stück Kriegsgeschichte schrieb. Schon im Vorfeld war das internationale Interesse riesig.

Marianne Rapp Ohmann ist deshalb über den erzielten Verkaufspreis von 40‘000 Franken nicht ganz überrascht: «Bereits vor der Auktion wurden Gebote abgegeben, der Bieterkampf zwischen Saal-, Online- und Telefonbietern war entsprechend in der Spannung kaum zu überbieten.» Es zeige sich, dass Vintage-Uhren in guter Erhaltung und mit geschichtlichem Hintergrund weltweit besonders begehrt seien.

Erst nach Rückkehr bezahlt

Die «Rolex 3525», die am Freitagnachmittag, 27. November, unter den Hammer kam, war der erste Chronograph der Welt mit wasserdichtem Armbanduhrengehäuse. Den aussergewöhnlichen geschichtlichen Hintergrund lieferte der Rolex-Gründer Hans Wilsdorf gleich selber: Er wollte ein Zeichen der Solidarität in der Krise setzen. Als er erfuhr, dass deutsche Offiziere während des Zweiten Weltkriegs den britischen Kriegsgefangenen ihre Rolex-Uhren entwendeten, um sie selbst zu tragen, ordnete er an, «dass jeder britische Soldat, der sich eine Rolex-Uhr anschaffen will, bevor er in den Krieg zieht, seine Rolex erst zu bezahlen hat, wenn sie mit ihm aus dem Krieg zurückkommt.»

Ebenso hatten Soldaten die Möglichkeit, eine Uhr aus dem Krieg zu bestellen und erst bei der Rückkehr zu bezahlen.

Um die «Rolex 3525» entbrannte ein Bieterkampf zwischen Saal-, Online- und Telefonbietenden.

Patek Philippe ebenso begehrt

Die Uhr wurde in der Zeit des Zweiten Weltkriegs produziert und ist besonders selten: Es wurden nur rund 1400 Stück hergestellt, und heute gibt es wohl nur noch sehr wenige Exemplare der «Rolex 3525». Der Startpreis an der Auktion war bei 6500 Franken angesetzt und wurde damit um mehr als das Fünffache übertroffen.

Kurz darauf erzielte eine Uhr von Patek Philippe in Gelbgold, die ebenfalls in den späten 1930er-Jahren produziert wurde, den identischen Verkaufspreis von 40‘000 Franken. Generell stellt Marianne Rapp Ohmann fest: «Gerade in Krisenzeiten entdecken Menschen Sachwerte und edle Investitionsgüter, die einerseits eine gute Anlage sind und andererseits als Unikat persönlich besondere Freude bereiten.»

PD/stz.