Home Gemeinden Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
21.11.2020
21.11.2020 07:53 Uhr

«Zeit, Passion und Effort»

Sacha Ghiglione, Bild: Marlies Thurnheer
Die Prime Computer AG fertigt zuverlässige und wartungsfreie Mini-PCs und Server. Sämtliche Produkte werden in St.Gallen produziert. Vertrieben werden die Prime-Produkte auf der ganzen Welt. Im Interview spricht CEO Sacha Ghiglione über sein Erfolgsgeheimnis.

Sacha Ghiglione, die Prime Computer AG ist in den vergangenen Monaten personell stark gewachsen und hat die strategische Ausrichtung optimiert. Was ist neu bei Prime- Computer?
Neben der internationalen Ausrichtung haben wir vor allem die Verfügbarkeit unserer Produkte optimiert. Wir konnten in verschiedenen Ländern neue starke Partner für die Distribution gewinnen und so neue Märkte erschliessen. Zu Beginn waren wir in zwei Märkten präsent (Schweiz und Vereinigte Arabische Emirate), heute sind es 17. Zudem konnten wir mit Michael Ganser einen erfahrenen IT-Manager in den Verwaltungsrat holen, der uns dabei helfen wird, unsere optimierte Strategie und unsere Vision von nachhaltigen IT-Lösungen kontinuierlich weiterzuentwickeln und auszubauen.

Zu diesen eben erwähnten Partnern gehören namhafte Unternehmen wie Alltron, VAD Technologies, Boston Limited, Gjirafa Inc und Gamestream. Die Neuausrichtung scheint also zu funktionieren …
Ja, es läuft ganz gut momentan. Wir stehen damit aber erst am Anfang. Es sind noch viele Möglichkeiten vorhanden, die aber noch nicht voll ausgeschöpft werden. Es ist ein bisschen wie in einer Ehe: Alles braucht seine Zeit, Passion und kontinuierlichen
Effort.

Mit der Partnerschaft mit Gjirafa Inc wollen Sie Ihre Präsenz in den Balkanstaaten verstärken. In der kosovarischen Hauptstadt Pristina entstand sogar ein Prime-Showroom. Welche Bedeutung hat dieser Markt für Prime-Computer, der ja nicht gerade bekannt ist für besonders zahlungskräftige Kundschaft?
Klar, das Lohnniveau dort ist im Vergleich zu uns niedrig. Dennoch sind unterdessen alle grossen Hardware-Marken dort vertreten – und es gibt natürlich auch genügend User. Gjirafa ist das am schnellsten wachsende Tech-Unternehmen im Balkan und hat seine Stärken vor allem in den Bereichen E-Commerce und Advertising. Vor allem der Kosovo ist ein unglaublich starkes Start-up-Land. Zudem sind dort viele Call- und Support-Center beheimatet, für die unsere lautlosen und platzsparenden Geräte bestens geeignet sind. Wir hoffen, dass wir den Showroom in Pristina noch in diesem Jahr mit einem kleinen Event offiziell einweihen können.

Unterdessen werden Ihre Produkte nicht nur im Balkan und der Schweiz vertrieben, sondern weltweit. Wie können sich Swiss-Premium-PCs gegen die etwa gleich teuren, aber ungleich hipperen Apple-Computer durchsetzen?
Unsere Produkte sollen nicht in erster Linie hip sein, sondern langlebig, robust und energieeffizient. Wenn sie dazu noch chic aussehen und mit Apple-Produkten verglichen werden, freut uns das natürlich (lacht). Da wir aber im B2B-Bereich tätig sind und Windows und Linux als Betriebssystem verwenden, ist Apple keine direkte Konkurrenz. Zudem lancieren wir mit dem Prime Mini 5 einen neuen Desktop-PC, der sogar noch etwas günstiger ist als das Vorgängermodell – und mit dem PrimeMini IoT einen Mini PC für das Internet of Things. Der Mini 5 ist mit der neusten Technologie ausgestattet und modular erweiterbar. So kann der Kunde beispielsweise zusätzliche LAN- oder USB-Anschlüsse integrieren lassen. Und last but not least ist die Performance des Mini 5 deutlich besser als die seines Vorgängers.

Im Corona-Jahr war PC-Hardware zeitweise ja etwas Mangelware. Konnten Sie davon auch profitieren?
Nein, davon profitiert haben vor allem die drei, vier grössten Hardware-Firmen wie HP, Dell oder Lenovo. Zudem war in dieser Zeit vor allem die Nachfrage nach Laptops sehr gross. Unsere Produkte werden vornehmlich in der Gastronomie, Hotels, Bildung, medizinischen Praxen, oder Spitälern eingesetzt – alles Bereiche, für die die Corona-Krise viel Planungsunsicherheit bedeutet und wo folglich im Moment zurückhaltend investiert wird. Ausser in der Hotellerie und Gastronomie zieht das Geschäft aber wieder an.

Und wer sind die Kunden?
Zum Beispiel Unternehmen und Organisationen aus dem Bereichen Gastronomie und Medizinische Praxen. Dort haben wir sehr gute Partner und Reseller; die einzigartigen Eigenschaften unserer lüfterlosen Mini-PCs und Server wie Lautlosigkeit, Hygiene oder die sehr geringe Ausfallwahrscheinlichkeit werden in diesen Branchen sehr geschätzt. Demnächst starten wir für diese Zielgruppe auch eine gross angelegte Kampagne. Grundsätzlich konzentrieren wir uns auf Kunden, die sich wie wir Gedanken über die Nachhaltigkeit eines Produkts machen. Denn langfristig sind unsere Produkte günstiger, als die der Konkurrenz. Nicht zuletzt, weil man damit bis zu 80 Prozent Energie sparen kann.

Sie setzen also bewusst auf Nachhaltigkeit …
Genau. Dadurch, dass die Prime-Produkte sehr langlebig und energiesparend sind, haben unsere Kunden auf lange Sicht geringere Investitions- und Betriebskosten. Wir haben sogar einen Betriebskostenkalkulator entwickelt, auf dem unsere Kunden auf unserer Webseite ausrechnen können, wieviel CO2-Emmissionen sie mit einem Prime-Produkt einsparen können.

Wo soll die Reise in den kommenden Jahren hingehen?
Natürlich möchten wir vor allem neue Produkte auf den Markt bringen, wie aktuell den Mini 5. Wir setzen uns aber auch weiterhin dafür ein, dass IT-Hardware nachhaltig produziert und eingesetzt werden kann und davon sowohl die Menschen als auch die Natur profitieren – und das mithilfe einer Kreislaufwirtschaft. Das Ziel ist, dass unsere Kunden dereinst komplett CO2-neutrale Produkte kaufen können. Neben der IT-Hardware haben wir auch die Vision, zusammen mit Partnern eine Plattform für nachhaltige IT-Lösungen zu kreieren. Wir denken da an eine professionelle Kooperationsplattform. Da das Projekt aber noch in der Entstehung ist, kann ich hier leider (noch) nicht weiter aus dem Nähkästchen plaudern.

Dieser Text von Patrick Stämpfli ist aus der LEADER-Ausgabe Oktober 2020. Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24.ch.

leaderdigital.ch