Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Stadt St. Gallen
07.08.2020
07.08.2020 15:42 Uhr

Jetzt überrollt uns die erste Hitzewelle

Bis Donnerstag soll es konstant heiss bleiben in St.Gallen. Wer in die Nordwestschweiz reisen möchte, der muss mit Temperaturen von bis zu 34 Grad rechnen.

Während es zu Beginn der Woche noch nass und kalt war, steigen die Temperaturen in den kommenden Tagen nach oben und somit rollt die erste Hitzewelle über St.Gallen und den Rest der Schweiz. Von einer Hitzewelle wird in der Meteorologie und Klimatologie dann gesprochen, wenn das heisse Wetter über mehrere Tage andauert. 

Und das ist nun der Fall: Von Freitag bis Mittwoch werden in St.Gallen und im Grünen Ring Höchstwerte von 29 bis 30 Grad erwartet. Abkühlung ist nach jetzigem Stand erst am Donnerstag in Sicht. 

Hitzewarnung für Samstag
Wer dem heissen Wetter innerhalb der Schweiz entfliehen möchte, kommt nicht weit. So trifft St.Gallen die Hitzewelle sogar vergleichsweise eher mild. 

Am heissesten werde es in den nächsten Tagen wahrscheinlich im Rhonetal, in der Nordwestschweiz und in der Region Genf mit bis zu 34 Grad, hiess es auf Anfrage. Der Höhepunkt der Hitzewelle mit den höchsten Temperaturen wird laut Meteonews wahrscheinlich zwischen Sonntag und Dienstag erreicht.

Der Bund hat für Samstag eine Hitzewarnung für die Alpensüdseite erlassen. In den übrigen Regionen ist noch keine Warnung nötig, weil es hier derzeit eher zu trocken ist, wie es am Freitag bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess.

Viel Wasser und leichtes Essen
Für gesunde Menschen stellen Hitzetage in unseren Breitengraden kein gravierendes Gesundheitsrisiko dar. Kleinkinder und Betagte, die besonders unter den hohen Temperaturen leiden, sollten körperliche Anstrengungen jedoch vermeiden, sich von der Hitze fernhalten und den Körper kühlen sowie viel Trinken und nur leicht essen.

Am besten lässt es sich im Wasser aushalten oder in kühlen Räumen. Meiden Sie so gut wie möglich die pralle Sonne. 

Wie verbringen Sie die Hitzetage? Schicken Sie uns Fotos an redaktion@stgallen24.ch.

 

 

mik