Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
09.05.2022

Schlaglichter und Schwergewichte im Kunstmuseum

Kunstmuseum St.Gallen
Kunstmuseum St.Gallen Bild: Sebastian Stadler
Ab dem 21. Mai ist die Ausstellung «Schlaglichter & Schwergewichte» im Kunstmuseum St.Gallen aufzufinden. Werkgruppen präsentieren dabei verschiedene Motivkreise und Stile aus diversen Epochen.

Es liegt in der Natur der Sache: Sind Sammlungsausstellungen thematisch konzipiert, so bleiben viele wichtige Werke im Museumskeller. In der parallel laufenden Präsentation «Perfect Love» ist der Mensch das Mass aller Dinge. «Schlaglichter & Schwergewichte» hingegen setzt die Akzente anders, bringt auch zentrale Sammlungsbereiche wie Landschaften und Stillleben sowie Ungegenständliches zur Geltung.

Schlaglichtartig präsentieren kohärente Werkgruppen unterschiedliche Motivkreise und verschiedene Stile aus diversen Epochen und schwergewichtig bekommen liebgewordene Hauptwerke wieder den ihnen zustehenden Platz. Vom postbyzantinischen Ikonenkult über den niederländischen Detailrealismus – die optische Recherche der Impressionisten, die emotionale Dringlichkeit der Expressionisten, die kühle Objekthaftigkeit der konkreten Kunst bis zum zeitgenössischen Video spannt sich der Bogen über fast 500 Jahre. Verstreute Inserts legen den Fokus auf die Region Ostschweiz.

Die Ausstellung «Schlaglichter & Schwergewichte» eröffnet am 21. Mai 2022 im Kunstmuseum St.Gallen. Kurator ist Matthias Wohlgemuth. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, von 10 bis 17 Uhr, mittwochs sogar von 10 bis 20 Uhr. Der Einzeleintritt zum Normaltarif kostet 12 Franken, AHV/IV-Bezüger zahlen nur 10 Franken, für Schüler, Lernende und Studenten kostet der Eintritt 6 Franken und Mitglieder des Kunstvereins St.Gallen dürfen die Ausstellung kostenlos besuchen.

  • Ferdinand Hodler, Das Breithorn, 1911, Kunstmuseum St.Gallen Bild: Sebastian Stadler
    1 / 2
  • Bartholomäus Lämmler, Viehweide unter Kamor, Hohem Kasten und Staubern, 1854, Kunstmuseum St.Gallen Bild: pd
    2 / 2
pez/pd