Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
21.04.2022

Festspiele kippen Tschaikowski

2021 zeigten die Festspiele «Notre Dame» von Franz Schmidt
2021 zeigten die Festspiele «Notre Dame» von Franz Schmidt Bild: Toni Suter
Vom 24. Juni bis 8. Juli finden die St.Galler Festspiele statt. Eigentlich hätte auf dem Klosterhof die «Jungfrau von Orléans» von Pjotr Tschaikowski aufgeführt werden sollen. Wegen des Ukraine-Krieges zeigen die Festspiele nun aber mit Guiseppe Verdis «Giovanna D’Arco» die italienische Version der Legende von Frankreichs Nationalheiliger.

Seit zwei Monaten tobt der Krieg im Osten Europas. «Die Brutalität des russischen Einmarsches in die Ukraine und das Leiden der Zivilbevölkerung haben uns gezwungen, das Programm der 17.St.Galler Festspiele mit Pjotr I. Tschaikowskis Die Jungfrau von Orléans als Oper auf dem Klosterhof zu überdenken», sagt Festspiele-Direktor Werner Signer.

Auch wenn das Thema dieses Werkes durch und durch französisch sei, «sind wir zum Schluss gekommen, dass es derzeit nicht zu verantworten ist, mitten in der Stadt im Freien russische Musik, der kriegerische Handlungen zugrunde liegen, zum Erklingen zu bringen», so Signer weiter.

Die Programmierung eines Festivals im öffentlichen Raum stelle im Vergleich zu einer Aufführung im geschützten und geschlossenen Rahmen eines Theaterhauses zusätzliche Ansprüche und verlange nach einer speziellen Art von Rücksichtnahme gegenüber der Öffentlichkeit; wobei dies «kein genereller Boykott russischer Kultur ist, sondern der speziellen Situation bei der Openair-Produktion auf dem Klosterhof Rechnung trägt».

Das habe den Festspielen keine andere Wahl gelassen, als kurzfristig umzuplanen. «Da wir jedoch am Thema der diesjährigen Festspieloper festhalten wollen, haben wir uns entschlossen, mit Guiseppe Verdis Giovanna D’Arco die italienische Version der Legende von Frankreichs Nationalheiliger zur Aufführung zu bringen», erklärt Werner Signer. Die 1845 an der Mailänder Scala uraufgeführte siebente Oper des Meisters aus Busseto lebt von mitreissenden Chorszenen und Solopartien von bewegendem Tiefgang.

Auf den Terminplan der Festspieloper hat diese Programmänderung keine Auswirkungen, ebenso behalten bereits gebuchte Karten ihr Gültigkeit für Giovanna D‘ Arco. Unverändert bleibt auch das übrige Programm der 17. St.Galler Festspiele mit dem Tanzstück Gegen den Strom und der Konzertreihe.

stgallen24/stz.