Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
24.02.2022

Hier kommen die Pilot-Ladestationen hin

Im Januar 2022 hat die Stadt St.Gallen das Pilotprojekt «E-Ladestationen im Quartier» lanciert. Dafür wird in drei Quartieren jeweils eine Ladesäule installiert. Nach einer Auswertung stehen die drei Pilotstandorte nun fest.

Ein Ziel des städtischen Energiekonzeptes ist es, die Elektromobilität zu fördern. Der Wechsel zu 100 Prozent Elektroantrieben im motorisierten Individualverkehr ist zentral, um die Energieziele im Bereich der Mobilität zu erreichen. Die rasante Zunahme von Elektrofahrzeugen soll nicht wegen fehlender Ladeinfrastruktur gebremst werden.

Ladeinfrastruktur ausbauen

Ein erheblicher Teil der Bevölkerung in der Stadt St.Gallen wohnt in Gebäuden ohne privaten Autoabstellplatz. Diese Anwohner parkieren hauptsächlich in der Erweiterten Blauen Zone und haben nicht die Möglichkeit, an privaten Ladestationen zu laden. Daher ist ein rascher Aufbau einer für alle zugänglichen Ladeinfrastruktur unabdingbar. Das Pilotprojekt «E-Ladestationen im Quartier» schafft die Ausgangslage dazu.

Resultate des partizipativen Verfahrens

In einem internen Evaluationsverfahren hat die Stadtverwaltung sieben für das Pilotprojekt geeignete Standorte ermittelt. Um die definitiven drei Standorte festzulegen, wurden Anwohner in einem definierten Umkreis dieser sieben Standorte direkt angeschrieben. Sie konnten bis 6. Februar 2022 online ihr Bedürfnis für eine Ladesäule melden. Insgesamt sind 118 Rückmeldungen eingegangen. Nach einer Analyse wurden die drei meistgenannten Standorte definiert:

  • Boppartstrasse
  • Grütlistrasse
  • Zeppelinstrasse 

Die Umsetzung dieser drei Standorte wird jetzt weitergeführt, mit dem Ziel, diese vor den Sommerferien in Betrieb zu nehmen. Dabei werden pro Standort jeweils zwei Ladepunkte mit einer Ladeleistung von je elf Kilowatt zur Verfügung stehen.

pez/pd