Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
17.01.2022

Gehen jetzt Masken-Befürworter auf die Strasse?

Bildungschef Stefan Kölliker verteidigt den Entscheid
Bildungschef Stefan Kölliker verteidigt den Entscheid Bild: KEYSTONE/stgallen24
Der Entscheid, die Maskenpflicht in St.Galler Primarschulen aufzuheben, sorgt noch immer für Diskussionen. Der Rorschacher Stadtrat und Schulratspräsident Guido Etterlin wirft dem Bildungsrat vor, einer kleinen Minderheit nachgegeben zu haben.

Die Maskenpflicht in St.Galler Primar- und Oberstufenschulen wird per 31. Januar aufgehoben. Mehrere Gründe hätten zu diesem Entscheid geführt – auch die Proteste der Eltern gehören dazu, wie Stefan Kölliker gegenüber stgallen24 zugab. Während sich die Masken-Gegner-Eltern selbst im Netz feiern, können jene, die die Maskenpflicht in Schulen befürworten, nur den Kopf schütteln.

«Es handelt sich um eine kleine Minderheit»

So auch SP-Kantonsrat, Rorschacher Stadtrat und Schulratspräsident Guido Etterlin: «Der kantonale Bildungsrat hat die Schulen im Kanton St.Gallen bislang nicht sehr souverän durch die Pandemie navigiert. Der seit längerem andauernde Schlingerkurs mit Massnahmen, deren Aufhebung, Befristung und Wiedereinführung nimmt nun aber einen unrühmlichen Höhepunkt. Es erstaunt nicht, dass nach diesem unglaubwürdigen Schlingerkurs die Gegnerschaft auf den Plan gerufen wurde», heisst es in seiner einfachen Anfrage an die Regierung.

In einzelnen Gemeinden folgte lautstarker Protest gegen die Maskenpflicht für die Mittelstufe. Vor dem Hintergrund, dass im Kanton St.Gallen 510'000 Menschen leben, handle es sich bei diesen Protestierenden um eine verschwindend kleine Minderheit. In der Region Rorschach mit den vier bevölkerungsreichen Gemeinden Rorschach, Rorschacherberg, Goldach und Thal mit etwa 35'000 Einwohnern seien laut Etterlin gerade einmal 15 Fälle bekannt, die die Maske auf der Mittelstufe verweigern. Das gleiche Bild zeige sich in der Stadt St.Gallen. Nur aus ein paar wenigen Landgemeinden sei lautstarker Protest vernehmbar. 

«Niemand trägt freiwillig eine Maske»

Dem Bildungsrat sollte bekannt sein, dass eine reine Empfehlung – auch wenn sie noch so dringlich ist – keine Wirkung zeige. Niemand trage freiwillig eine Maske, so der SP-Politiker.

«Und Masken nützen leider nur, wenn alle in einem Raum sie tragen. Darum ist der öffentliche Verkehr eine derart grosse Ansteckungsquelle, weil die SBB die Maskenpflicht in den Zügen ungenügend durchsetzen. In der Medienmitteilung schreibt der Bildungsrat, dass die angeordnete Maskenpflicht wirke und diese ‹noch› bis Ende Januar 2022 aufrecht zu erhalten sei. Er überträgt dann wörtlich ‹die Verantwortung zur weiteren Pandemiebewältigung an die Eltern›. Die überwältigende, schweigende Mehrheit ist nun schutzlos einigen aufgebrachten Eltern ausgeliefert, die mit diesem Vorgehen offensichtlich das Sagen haben.»

Der gleiche Bildungsrat habe zu verantworten, dass die ‹Freunde der Verfassung› auf ihrer Website stolz verkünden: «Widerstand wirkt! Der Kanton St.Gallen zeigt, wie es geht!». Der Bildungsrat werde in Zukunft noch viele Entscheide zu treffen haben, die nicht allen gefallen. Er habe jetzt aber gleich selber die Rezeptur frei gegeben, wie man ein solches Gremium ganz einfach in die Knie
zwingt, so Etterlin. 

Wie viel Protestierende braucht es?

Die Schweiz und der Kanton St.Gallen stünden vor einer riesigen Ausbreitung der Omikron-Welle mit bis zu einer Million Infizierten in den nächsten zwei Wochen. Deshalb möchte der Politiker von der Regierung wissen, ob sie der Ansicht sei, dass unter diesem Gesichtspunkt die angekündigte ersatzlose Aufhebung der Maskenpflicht in der Volksschule angemessen sei und wie viele Protestierende es vor dem Regierungsgebäude brauche, damit die Regierung einen umstrittenen Entscheid zurücknimmt oder abändert.

Ausserdem fragt der Schulratspräsident, wie die Regierung die Privatisierung der Pandemiebewältigung in der Schule beurteile, die der Bildungsrat offensichtlich mit seiner Festlegung, dass die Verantwortung der Pandemiebewältigung an die Eltern übertragen werde, gemacht habe.

mik/stgallen24