Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
22.10.2021
22.10.2021 17:08 Uhr

LC Brühl zu Gast in Polen

Bild: zVg
Die Brühlerinnen treffen in der zweiten Runde des European Cup auf MKS Zaglebie Lubin aus Polen. Beide Partien werden auswärts beim polnischen Meister ausgespielt. Die St.Gallerinnen gehen als Aussenseiterinnen in die zwei Spiele in Polen, wollen aber für eine positive Überraschung sorgen.

Die zweite Runde in der European League wird nach dem letztjährigen Verzicht aufgrund der Corona-Pandemie der erste Brühler Auftritt im Europacup seit 2019. Gleichzeitig ist es auch der erste Brühler Einsatz in der seit 2020 neu existierenden European League, die den ehemaligen EHF-Cup als zweithöchsten Vereinswettbewerb abgelöst hat.

Die zweite wie auch die dritte Runde des Wettbewerbs wird im K.O.-Modus gespielt, bei dem jedem Team ein Heimspiel zusteht und anschliessend die Mannschaft weiterzieht, die mehr Duelle gewonnen hat oder bei Gleichstand das bessere Torverhältnis aufweist. Das erste Duell heute um 17 Uhr ist das offizielle «Heimspiel» der Brühlerinnen, die ihr Heimrecht aber abgetreten haben und beide Spiele in Lubin absolvieren.

Brunner wieder einsatzfähig

14 LCB-Spielerinnen haben am Donnerstagmorgen die Reise nach Polen angetreten. Überraschungen gibt es im Kader von Trainer Nicolaj Andersson nicht. Die Spielerinnen, die bislang in der Meisterschaft aufgelaufen sind, vertreten die Brühler Farben auch in Lubin.

Von den verletzten und rekonvaleszenten Spielerinnen ist lediglich Patrizia Brunner mit dabei, die nach überstandener Verletzung und Erkrankung erstmals in dieser Saison einsatzfähig ist. Mathilde Schaefer, Stéphanie Lüscher und Julia Forizs bleiben hingegen in St.Gallen.

Brühl gegen die polnischen Meisterinnen

Mit MKS Zaglebie Lubin treffen die Brühlerinnen auf die amtierenden polnischen Meisterinnen. Lubin sicherte sich 2021 zum zweiten Mal (nach 2011) in der Vereinshistorie den Meistertitel. Zur nationalen Spitze zählt Lubin aber schon seit vielen Jahren.

dreizehnmal wurden sie Vizemeisterinnen, darunter durchgängig von 2017 bis 2020. Siebenmal konnten die Polinnen den Cup gewinnen und dies ebenfalls durchgängig seit 2019. In der laufenden Saison konnte Lubin bislang sechs von sieben Spielen gewinnen und liegt damit in der Tabelle auf Rang eins vor Dauerkonkurrent Lublin.

Mit dem Car nach Lubin

Mit dem Car reisen die St.Gallerinnen nach Lubin in den Westen Polens. Die Zielstadt liegt rund 120 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze und umfasst rund 71'000 Einwohner. Gespielt wird in der RCS Sportarena, die zu den modernsten Sporthallen-Komplexen Polens zählt und neben dem Frauenhandball fix auch ein Männerhandballteam sowie einen Volleyballverein beherbergt.

In ihrer Funktion als Multifunktionsarena ist sie zudem Austragungsort von Konzerten und weiteren Freizeitaktivitäten. Die Kapazität der Arena liegt bei Handballspielen bei rund 3'700 Plätzen.

Polinnen sind die Favoriten – doch Brühl gibt nicht auf

Die Polinnen, die über einige Nationalspielerinnen verfügen, welche in den vergangenen Jahren für ihr Land an der Endrunden gespielt haben, gehen als Favoritinnen in die beiden Spiele. Dies auch, nachdem erst vor wenigen Tagen die polnische Nationalmannschaft der Schweizer Nati die Grenzen aufgezeigt hat unter aktivem Mitwirken einiger Lubin-Spielerinnen.

Nichtsdestotrotz wollen die Brühlerinnen eine gute Visitenkarte in Polen abgeben und bereit sein, wenn die Polinnen ihnen Chancen für eine Überraschung bieten.

Live dabei sein

Beide Partien können via Liveticker der EHF verfolgt werden (Link für Spiel 1). Zudem informiert der LCB auf seinem Instagram-Kanal regelmässig über alles Wichtige aus Polen.

stgallen24/LCB/ms