Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
18.10.2021
18.10.2021 13:32 Uhr

Brühlerinnen gewinnen im Berner Oberland

Bild: pd
Der LC Brühl Handball hat sein Gastspiel im Berner Oberland bei DHB Rotweiss Thun am Sonntagnachmittag mit 25:20 (15:11) gewonnen. Die Brühlerinnen behielten in einer hektischen Partie die Nerven und verbesserten sich mit dem vierten Saisonsieg im sechsten Spiel auf Rang 1 in der Tabelle der SPAR Premium League 1.

 Das Team von Trainer Nicolaj Andersson war von Beginn an tonangebend, konnte sich aber im ersten Durchgang trotz der besseren Spielanlage nicht entscheidend absetzen. Der Vorsprung der Brühlerinnen pendelte bis kurz vor der Halbzeitpause stets zwischen zwei und vier Treffern. Ihre stärkste Phase hatten die St. Gallerinnen zwischen der 28. und 40. Minute, als es ihnen gelang, von 13:11 auf 19:12 davonzuziehen.

Eine Vorentscheidung war dies aber nicht, denn die Thunerinnen hielten dagegen und waren beim 18:22 in der 50. Minute noch immer in Schlagdistanz. Angeführt von einer starken Sladana Dokovic im Brühler Tor konnten die St. Gallerinnen in den Schlussminuten, die wie schon das gesamte Spiel von einer gewissen Grundhektik geprägt war, den Auswärtssieg aber letztlich souverän einfahren. Überragend bei Brühl war Dokovic, die nicht nur zweimal ins leere Thuner Tor traf, sondern auch 13 Paraden und eine Abwehrquote von 45 Prozent beisteuerte.

Aufgefallen

Beide Teams waren gewillt, schnellen Handball zu spielen. Speziell in der Startphase der Partie war das Tempo dadurch sehr hoch. Gemessen an dem ein oder anderen technischen Fehler zu viel auf beiden Seiten phasenweise auch zu hoch. Brühl kam aber über die gesamte Spielzeit besser damit klar, was zum einen an der vorgezogenen Verteidigungsposition von Dimitra Hess oder Laurentia Wolff lag, die das Angriffsspiel der Thunerinnen entscheidend störten. Zum anderen wechselte das Trainer-Duo Andersson/Müller geschickt durch und gab allen verfügbaren Feldspielerinnen reichlich Spielzeit. Das zahlte sich besonders in der Schlussphase aus, als das Aufbäumen der Thunerinnen geschickt unterbunden werden konnte.

Fazit

Der Brühler Auswärtssieg im Berner Oberland war mehr als verdient. Die Gäste lagen zu keiner Zeit in Rückstand und schafften es erneut eine gute Deckung aufs Feld zu bringen. Der vierte Saisonsieg im sechsten Spiel hat, was die Balance zwischen Tempo und Beruhigung angeht, noch Luft nach oben. Es war jedoch auch ein abgezockter und auf die eigenen Stärken besinnender Teamerfolg gegen einen unangenehmen und zweifelsfrei guten Gegner.

DHB Rotweiss Thun – LC Brühl Handball 20:25 (11:15)
Gotthelfhalle, Thun: 135 Zuschauer
Schiedsrichter: Joss/Hardegger
Strafen: 4-Mal Zweiminuten inklusive Disqualifikation Cutura (57./3. Zeitstrafe) gegen Brühl, 3-Mal Zweiminuten gegen Thun
LC Brühl Handball: Dokovic (2 Tore/13 Paraden)/Schlachter; Kernatsch (2), Pavic (2), Ackermann, Altherr (3), Wolff (4/4), Tomasini (1), Gutkowska (4), Hess (3), Cutura, Baric, Simova (4).
Bemerkungen: Brühl ohne Brunner (krank), Forizs, Lüscher und Schaefer (alle verletzt).

So geht es weiter

In der kommenden Woche ist der LCB im Europacup im Einsatz. Am Freitag und Samstag (22./23. Oktober) gastieren die St. Gallerinnen in der European League beim polnischen Meister Zaglebie Lubin. Das Team reist hierfür mit dem Car am Donnerstagmorgen nach Polen und bestreitet beide Partien in der 71’000 Personenstadt im Westen Polens.

Matthias Schlageter/pd