Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
06.04.2020

IHK empfiehlt Götte und Tinner

Michael Götte (links) und Beat Tinner.
Michael Götte (links) und Beat Tinner.
Die IHK St.Gallen-Appenzell setzt auch im zweiten Wahlgang für den St.Galler Regierungsrat auf die beiden wirtschaftspolitisch erfahrenen und bewährten Kandidaten Michael Götte und Beat Tinner.

Die Resultate des ersten Wahlgangs lassen keine Zweifel offen: Die IHK St.Gallen-Appenzell unterstützt auch im zweiten Wahlgang Michael Götte (SVP) und Beat Tinner (FDP) bei der Wahl in die St.Galler Regierung – die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen nach den fünf direkt Gewählten. Michael Götte und Beat Tinner erzielten in einzelnen Regionen gar Spitzenresultate, verfehlten nur das absolute Mehr. Für den zweiten Wahlgang am 19. April stehen somit zwei breit abgestützte, erfahrene Politiker in der «Pole Position», die wirtschaftspolitische Akzente setzen und Allianzen über die Parteigrenzen schmieden können.

Identifikation mit der IHK-Zukunftsagenda
Michael Götte hat als Leiter der kantonalen Politik der IHK deren Zukunftsagenda aktiv mitgestaltet. «Die Weiterentwicklung des Bildungsraums Ostschweiz ist mir wichtig – dazu gehört auch die duale Berufsbildung», sagt Götte auf die IHK-Zukunftsagenda angesprochen. Zudem werde er sich für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen einsetzen wie einfache Bewilligungsverfahren und Rechtssicherheit in der Zusammenarbeit mit den Nachbarländern.

Beat Tinner betont die wirkungsvolle Standortförderung: «Dazu gehören wettbewerbsfähige Steuern für alle Einkommensschichten, interessanter Wohnraum, Verdichtung nach innen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie ein abwechslungsreiches Freizeit- und Kulturangebot.» Dafür müsse der Kanton Impulse setzen, Infrastruktur zur Verfügung stellen und private Akteure vernetzen.

PD