Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
21.06.2021
21.06.2021 08:54 Uhr

Jury als All-Star-Band

Jury-Koordinator Philipp Landmark
Jury-Koordinator Philipp Landmark Bild: LEADER - das Unternehmermagazin
Philipp Landmark bietet seit 2017 mit seiner Landmark Media GmbH Schulungen und Beratungen im Kommunikationsbereich an. Daneben schreibt er jeweils die Schwerpunkte für den LEADER – und sorgt als Jurykoordinator des LEADER Digital Awards dafür, dass bei dem Evaluationsprozess alles mit rechten Dingen zugeht.

Philipp Landmark, Sie koordinieren die ehrenamtliche LDA-Jury zum zweiten Mal. Was hat Sie motiviert, diese Aufgabe a) 2019 zu übernehmen und b) auch heuer wieder auf sich zu nehmen?
Der LEADER Digital Award ist ein neuer Preis, mit dem Initiativen ausgezeichnet werden, die für die ganze Ostschweiz wichtig sind. Nämlich der kluge, raffinierte Einsatz neuer technischer Möglichkeiten in der Wirtschaft und in der Gesellschaft. Da bin ich gerne mit von der Partie. Ich wusste zwar nur so ungefähr, was mich erwartet, aber gerade das hat mich als professionellen Neugierigen natürlich gereizt.

Worin bestanden Ihre Aufgaben?
Zuerst einmal galt es, die Idee von OK-Präsident Christoph Lanter konkret umzusetzen. Vor der ersten Durchführung mussten wir einen Ablauf für die Jurierung entwickeln. Von der Eingabe bis zur Verkündung der Sieger an der Galanacht werden die Projekte in mehreren Schritten bewertet, dafür braucht es klare Spielregeln, die für jedes Jurymitglied, aber auch für jedes Projekt gelten.

Mir fällt auch die Rolle zu, als Moderator die Jury bei ihrer Arbeit zu begleiten und etwa in Diskussionen die Bewertungskriterien zu schärfen. Die grösste Überraschung waren wohl die verschiedenen Perspektiven, mit denen die Mitglieder der breit zusammengesetzten Jury auf die Projekte blickten. Fast jedes Projekt fand engagierte Fürsprecher.

Hat Sie dabei etwas besonders beeindruckt?
Ja, die Professionalität und die Sorgfalt, mit der die Jury- Mitglieder ihre Aufgabe wahrgenommen haben. Immerhin handelt es sich hier nicht um Leute, denen es sonst etwas langweilig wäre, sondern um eine sehenswerte Ansammlung von Digital-Heads und Topshots aus Wirtschaft und Politik – in der Musikbranche würde man diese Jury als All-Star-Band vermarkten!

Und auch etwas enttäuscht?
Enttäuscht? Eigentlich nichts. Schade ist jeweils der Moment, wenn tolle Projekte ausscheiden, weil andere noch besser bewertet wurden. Eigentlich hätten schon 2019 alle Projekte einen Preis verdient gehabt. Immerhin bekamen die Teilnehmer durch den Wettbewerb Aufmerksamkeit für sich.

Wie genau läuft das Auswahlprozedere ab, bis am Schluss die drei Sieger – je einer pro Kategorie – feststeht?
In der ersten Phase werden die Digitalisierungsprojekte tatsächlich rein digital in einer Online-Jurierung bewertet, von jedem Jury-Mitglied einzeln. Die fünf bis sieben besten Projekte pro Kategorie kommen auf eine Shortlist. Diese Teilnehmer bekommen die Gelegenheit, ihre Projekte in einem Pitch vor der Jury nochmals im besten Licht erscheinen zu lassen.

Die Jury bestimmt dann aufgrund dieser Eindrücke je drei Finalisten und schliesslich auch die Sieger. Gibt es Unterschiede im Ablauf 2021 zu demjenigen 2019? Wir haben an einigen Details geschraubt. 2019 wurden die Projekte auf der Short-List von jeweils zwei Jury-Mitgliedern vor Ort besucht, dieses Mal wurde ein Pitch im Einstein in St.Gallen angesetzt, wodurch je fünf oder sechs Juroren alle Projekte einer Kategorie sehen.

Der 2. LEADER Digital Award
43 Digitalprojekte aus der Ostschweiz wurden für den zweiten LEADER Digital Award eingereicht, der am 7. September verliehen wird. 17 von diesen haben es in die Vorauswahl geschafft, daraus hat die LDA-Jury neun Finalisten gekürt. Im Rahmen einer festlichen Galanacht werden im Einstein Congress St.Gallen die Gewinner gekürt.

Tickets und mehr Informationen gibt es hier: www.leaderdigital.ch/award

Wo sehen Sie die digitale Zukunft der Ostschweiz?
Ich habe mein Büro im Startfeld, ich bin also täglich von Startups umgeben, die spannende Geschäftsideen vorantreiben – und diese basieren im Kern meistens auf cleverem Einsatz digitaler Möglichkeiten.

Durch den LEADER Digital Award habe ich aber auch Projekte kennengelernt, die mir sonst wohl verborgen geblieben wären. Wenn die Vielfalt dieser Projekte repräsentativ ist, dann gibt es in der Ostschweiz unglaublich viele kreative und kluge Köpfe, die neue Business- Opportunitäten nutzen und Ideen zum Fliegen bringen. Wir dürfen also ziemlich zuversichtlich in diese Zukunft blicken.

Und was müsste auf dem Weg dorthin noch gemacht werden?
Vieles! In St.Gallen wird mit der IT-Bildungsoffensive in den Brainpower investiert, und die Ostschweiz kommt nun als Standort im Netzwerk des Innovationspark zum Handkuss – das sind gute Nachrichten, doch darauf dürfen wir uns nicht ausruhen.

Überall auf der Welt geht die Post ab, wir müssen Gas geben, damit wir den Anschluss nicht verlieren. Gleichzeitig dürfen wir aber auch stolz sein auf das Erreichte, und wir dürfen die vielen Vorzüge unserer Region noch selbstbewusster herausstreichen. Deshalb ist es auch wertvoll, dass der LEADER Digital Award gelungene Initiativen aus der Ostschweiz feiert.

Zum Schluss: Was wünschen Sie den Teilnehmern am zweiten LDA?
Da ich bei den Jury-Entscheidungen kein Stimmrecht habe, darf ich allen viel Glück wünschen. Gerade auch jenen Projekten, die keine Auszeichnung erhalten, wünsche ich viel Erfolg mit ihrer Idee im Markt. Und: Alle teilnehmenden Firmen, Organisationen und Start-ups können eine Inspiration für künftige digitale Innovatoren sein.

Ich wünsche mir deshalb, dass viele findige Köpfe den jetzigen Projektverfassern nacheifern und uns bei einem nächsten LEADER Digital Award mit tollen Ideen begeistern.

Die LEADER-Digital-Award-Jury setzt sich zusammen aus Peter Baumberger, Mitglied der Geschäftsleitung Abraxas InformatikAG, Tiziana Ferigutti, stv. Direktorin IHK Thurgau,Peter Frischknecht, Geschäftsführer Startfeld,Business Angel Bettina Hein, Thomas Hutter, CEO Hutter Consult AG, Michèle Mégroz, Vorstandsmitglied«IT rockt!» und Geschäftsführerin CSP AG, Thomas Merz, Prorektor Pädagogische Hochschule Thurgau, Daniel Müller, Leiter Standortförderung Kanton St.Gallen, Peter Müller, Leiter Wissenstransferstelle OST, Daniel Niklaus, Webpionier und Inhaber Netlive IT AG, Martin Oswald, Projektleiter DigitaleTransformation CH Media, Patric Preite, CEO InteractiveFriends, Marcel Räpple, Leiter Wirtschaftsförderung Thurgau, Adrian Rufener, Anwalt und Wegbereiter Digitalisierung Schweizer Anwaltschaft, Nationalrätin Franziska Ryser und Alessandro Sgro, Chefökonom IHK St.Gallen-Appenzell.

Stephan Ziegler