Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda

Mehr Dienstleistung, weniger Werbung

Pietro Beritelli, Vizedirektor Institut für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen
Pietro Beritelli, Vizedirektor Institut für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen Bild: Marlie
Bringen teure Werbekampagnen tatsächlich mehr Gäste in eine Region? Nein, sagt Pietro Beritelli. Der HSG-Tourismusexperte hat untersucht, was für Tourismusorganisationen tatsächlich etwas bringt. Und die Praxis bestätigt seine Theorie.

«Teure Werbekampagnen bringen nicht mehr Gäste in die Region. Man sollte sich als Tourismusorganisation vermehrt auf die Rolle als Dienstleister vor Ort konzentrieren und das Geld in konkrete Projekte stecken, von denen auch die einheimische Bevölkerung profitiert», fasst Pietro Beritelli, Vizedirektor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Universität St.Gallen mit Schwerpunkt Tourismus, den Erfolgsfaktor für Tourismusorganisationen zusammen.

40 Millionen in den Sand gesetzt

Diese Aussage, zu der Beritelli schon 2019 anhand diverser Studien gekommen ist, hat für ihn auch 2021 nichts an Aktualität verloren – im Gegenteil: Als der Bund beim ersten Lockdown im Frühjahr 2020 40 Millionen Franken für Kampagnen für Tourismus in der Schweiz ausgab, hatte es beispielsweise keine Auswirkung darauf, dass Westschweizer in die Deutschschweiz kamen und umgekehrt, so Beritelli. Wichtiger waren Angebote und Service vor Ort. Während der Pandemie waren die einheimische Bevölkerung Touristen im eigenen Land – zwangsläufig. «Hier zeigte sich etwas Wichtiges für die Tourismusorganisationen», sagt Beritelli. «Wenn Einheimische etwas schätzen, schätzen es mit grosser Wahrscheinlichkeit auch die Gäste.» Das Wechselspiel von Einheimischen und auswärtigen Gästen sei deshalb wichtig. «Die Ostschweiz ist hier auf einem guten Weg», stellt Beritelli fest.

 

Bild: zVg

Knackige Projekte und funktionale Räume

Bei Thomas Kirchhofer, Direktor von St.Gallen-Bodensee- Tourismus, stossen die Aussagen von Tourismusexperte Pietro Beritelli auf offene Ohren. «Die ökonomischen Rahmenbedingungen bleiben wegen der Corona-Pandemie insbesondere für den Städtetourismus für lange Zeit herausfordernd. » Auf Branchen-, Tourismusanbieter und Partnerseite sei zu erkennen, dass deutlich mehr Unterstützung und Koordination durch St.Gallen-Bodensee-Tourismus gefragt sei. «Wir werden deshalb den Shift von der Marketing- hin zur Serviceorganisation weiter verstärken», erklärt Kirchhofer. Wäre es diesbezüglich nicht hilfreich, eine «Tourismusregion Ostschweiz» zu haben, mit einer einheitlichen Führung? Nein, sagt Pietro Beritelli: «Die Schweiz und ihre Regionen sind sehr heterogen. Diese lassen sich nicht als eine Grossregion vermarkten.»

Dies sieht auch Thomas Kirchhofer so: Er setzt lieber auf die Zusammenarbeit im überregionalen Dachverband Ostschweiz Tourismus, dem die Tourismusorganisationen der beiden Appenzell, drei weitere im Kanton St.Gallen, Thurgau Tourismus, Schaffhauserland Tourismus sowie Liechtenstein Marketing angehören. «Hier müssen wir künftig nebst überregionalen Projekten in funktionalen Räumen denken – ganz so, wie sich der Gast bewegen will», hält Kirchhofer fest. «Der Schlüssel liegt in knackigen übergreifenden Projekten und Angeboten, die zu einer grösseren Gesamtwahrnehmung beitragen und gleichzeitig direkten Nutzen stiften», so Kirchhofer. Als Beispiele nennt er die Oskar-Gästekarte, die geplante «Route Terroir», wo entlang der bestehenden Schweiz-Mobil-Routen in der Bodenseeregion ein neues Erlebnis für (Velo-) Touristen geschaffen werden soll, sowie das «Paddelland Bodensee».

Orlando Bergamin, Geschäftsführer Heidiland Tourismus Bild: zVg

Punktuelle Zusammenarbeit bevorzugt

Kirchhofers und Beritellis Aussagen werden von Orlando Bergamin, Geschäftsführer von Heidiland Tourismus, gestützt. «Die Hauptfunktion einer touristischen Region ist, nachhaltige Wertschöpfung zu generieren und eine prosperierende Tourismuswirtschaft und stetige Weiterentwicklung zu erreichen», so Bergamin. «Dies gelingt mit einer konkreten Ausgestaltung von Angeboten und Produkten sowie Gästeinformation und -lenkung vonseiten der Tourismusorganisation. » Und hier sei Heidiland Tourismus trotz Pandemie sehr gut aufgestellt.

Eine Tourismus-Grossregion lässt sich für Bergamin nicht auf dem Reissbrett entwerfen; sie sei auch nicht sinnvoll. Viel wertvoller und erfolgreicher sei die Zusammenarbeit der Destinationen im Verein Ostschweiz Tourismus in verschiedenen Bereichen. «Wissensaustausch, konkrete Projektzusammenarbeit und Nutzung vorhandener Synergien zahlen sich aus.»

Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus, setzt auf «Vermarktung vor Ort», auf einen Resonanz- und Ganzjahrestourismus mit einer vertieften Auseinandersetzung mit der Region, der Natur, den Menschen und der Kultur – dies baue nachhaltige Gästeerfahrungen auf. «Zufriedene Gäste und zuvorkommende Einheimische sind die besten Marketingbotschafter einer Tourismusregion. » Diese seien glaubwürdiger als Marketingkampagnen. Und durch Social Media, Blogs und Reviews im Web habe jeder Einzelne heute eine beachtliche Reichweite und entsprechenden Einfluss. Statt einer Grosstourismusregion Ostschweiz sieht Gressbach projektspezifische Zusammenarbeiten der einzelnen Tourismusregionen – über die Ostschweiz hinaus. Dies funktioniere bereits gut.

Christian Gressbach, Geschäftsführer Toggenburg Tourismus Bild: zVg

Produkte und Angebote machen den Unterschied

Die vierte grosse Tourismusorganisation, Rapperswil-Zürichsee- Tourismus, ist einerseits mit der Ostschweiz, andererseits stark mit Zürich Tourismus verbunden. «Ein wesentlicher Teil unserer Arbeit besteht bereits heute in der Produkt- und Angebotsentwicklung», hält Simon Elsener, Direktor von Rapperswil-Zürichsee-Tourismus fest. Als Beispiele auf der «St.Galler Seite» nennt er Foxtrail Rapperswil, Erlebnisweg Obersee oder FoodTrail Rapperswil. «Durch das Mitwirken im Tourismusrat St.Gallen decken wir die Schnittstellen zum Kanton sowie den St.Galler Tourismusregionen passend ab», so Elsener.

 

Simon Elsener, Direktor Rapperswil-Zürichsee-Tourismus Bild: zVg

Als Andreas Frey, mit 30 Jahren der jüngste im Kreis der Ostschweizer Tourismusdirektoren, 2020 seine Stelle als Geschäftsführer bei Appenzellerland Tourismus AR antrat, begann kurz darauf die Corona-Pandemie. Frey strich daraufhin die gesamten Marketingkampagnen. «Wir investierten schon früher kaum viel in Werbung – und ich entschloss mich, nicht zwingend Notwendiges auch noch zu streichen», so Frey. «Unsere Webseitenbesuche sind 2020 trotzdem um über 35 Prozent gestiegen. Auch die Zeit, welche die Gäste auf der Webseite verbrachten, stieg markant.» Das zeigt: Entscheidend ist das Gästebedürfnis, nicht das Werbebudget. «Die Arbeit an Angeboten vor Ort ist unsere wichtigste Aufgabe. Diese wollen wir noch mehr forcieren», so Andreas Frey. «Oft stehen uns hier allerdings raumplanerische Bedenken im Wege. Das Tourismusbewusstsein ist in Ausserrhoder Amtsstellen oft kaum vorhanden.» Aber auch private Einsprachen boomen. Umso wichtiger sei es, die lokale Bevölkerung mehr für den Tourismus zu gewinnen.

Eine Grossregion Ostschweiz sieht Frey nicht, er schätzt aber den Austausch und die gute Kooperation zwischen den Organisationen im Verein Ostschweiz Tourismus mit attraktiven Angeboten wie der Gästekarte Oskar. «Teilweise sprechen wir aber noch zu oft von Daten und IT-Programmen statt von konkreten Produkten und Gästen.»

Andreas Frey, Geschäftsführer Appenzellerland Tourismus AR Bild: zVg

Klare Positionierung, situative Kooperation

Bei Appenzellerland Tourismus AI hat man die Aussagen von Tourismusexperte Pietro Beritelli längst erkannt und umgesetzt. «Bereits vor zehn Jahren hat unser Vorstand entschieden, noch konsequenter auf das Produktmanagement zu setzen», betont Guido Buob, Geschäftsführer Appenzellerland Tourismus AI. «Wir sehen unsere Aufgabe in der Sicherstellung des perfekten Ferienerlebnisses vor Ort, sprich Sicherung des Produkt- und Dienstleistungsangebots.» Ein Beispiel ist, dass Gästen, die drei Nächste oder länger in Appenzell übernachten, die An- und Rückreise mit dem öffentlichen Verkehr gratis angeboten wird. Dieses Angebot erfreute sich trotz Coronapandemie einer grossen Nachfrage. «Wir haben dafür Gelder, die für Werbe- und Kommunikationsmassnahmen gedacht waren, intern umgeteilt », erklärt Buob. Das Geld komme so direkt den Gästen zu Gute und verbleiche nicht auf Plakatwänden.

Von einer Tourismusdestination Ostschweiz hält auch Guido Buob wenig. «Appenzell ist die stärkere Marke als die Ostschweiz, nicht nur bei Produkten, sondern auch im Tourismus», ist er überzeugt. Eine situative und themenbezogene Zusammenarbeit der Ostschweizer Destinationen hält er aber für erfolgversprechend und wertvoll. «Der Erfolg von einer Destination hängt nicht von deren Grösse und Marketingmitteln ab, sondern von ihrer klaren Positionierung und ihren attraktiven Angeboten.»

Guido Buob, Geschäftsführer Appenzellerland Tourismus AI Bild: zVg

Was zählt, ist das Gästeerlebnis

Die Aussagen von Guido Buob kann Rolf Müller, Geschäftsführer von Thurgau Tourismus, unterschreiben. In einer ländlich geprägten Region, in der der Tourismus einen eher geringen Anteil an der Gesamtwertschöpfung ausmacht, hatte es bereits in der Vergangenheit kaum Spielraum für grosse Marketingkampagnen. «Unser Ansporn ist es schon seit geraumer Zeit, mit attraktiven Angeboten und einem vernünftigen Budget einen möglichst grossen Effekt zu erzielen », erklärt Müller. Paradebeispiel sei das Bubble-Hotel, das zeige, wie auch ohne flankierende Werbe-Offensive ein enormes Medienecho und eine hohe Nachfrage ausgelöst werden können. «Hauptfokus ist das effektive Reiseerlebnis des Gastes vor Ort.»

Auch Rolf Müller setzt mehr auf überregionale touristische Zusammenarbeit bei Projekten – wie aktuell etwa der Aufwertung des Bodensee-Südufers – denn auf eine Grosstourismusregion Ostschweiz. Chancen sieht Müller auch im B2B-Segment: Seit Januar 2021 haben sich der Seminarbereich von Thurgau Tourismus und St.Gallen Bodensee Convention zu einer gemeinsamen GmbH zusammengeschlossen, um noch stärker als attraktive Seminarregion aufzutreten. «Kooperationsprojekte in der Ostschweiz können die Wirksamkeit des gesamten Tourismussystems signifikant erhöhen», ist Müller überzeugt. Hier brauche es Mut für unkonventionelle Lösungen.

Rolf Müller, Geschäftsführer Thurgau Tourismus Bild: zVg

Dieser Text ist aus der LEADER Ausgabe Mai 2021. Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24.ch.

Tanja Millius