Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
27.04.2021
27.04.2021 17:26 Uhr

Linie Rheineck-Rorschach kann nicht wie geplant starten

Ab Donnerstag, 13. Mai, weitet die SBS allen Widrigkeiten zum Trotz ihr Fahrplanangebot aus Bild: SBS
Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt kann mit dem Kurs von Rorschach nach Rheineck am 1. Mai nicht wie geplant starten. Grund ist der niedrige Wasserstand des «Alten Rhein».

Da die Lage in Deutschland den touristischen Grenzverkehr weiterhin nicht zulässt, wird eine Linie nach Kreuzlingen mit einer anschliessenden Rundfahrt ins Programm aufgenommen. Die Rundfahrt Romanshorn-Rorschach wird zudem ab dem 13. Mai täglich angeboten. Diese Alternativen werden so lange aufrechterhalten, bis der Ausflugsverkehr nach Deutschland wieder gestattet ist.

Not macht erfinderisch

Das Team um Geschäftsführerin Andrea Ruf will sich jedoch auch in dieser Saison nicht unterkriegen lassen. Aus diesem Grund werden die Schifffahrten Richtung Kreuzlingen neu ins Programm aufgenommen. «Mit diesem Fahrplan geben wir unseren Gästen täglich die Möglichkeit, den See entlang des Schweizer Ufers zu geniessen», sagt Ruf. Von Normalität kann dennoch keine Rede sein, alle Charter- und Themenschiffe sind bis auf Weiteres abgesagt.

Die Durchführung von rund 50 reservierten Charterfahrten ist fraglich und abhängig von weiteren Lockerungsschritten des Bundesrates. Die SBS hat Ihre Geschäftsbedingungen bereits vor einem Jahr angepasst und die Kunden profitieren von grosszügigen Stornierungsbedingungen.

Tourist Information Rorschach öffnet

Bei all den Schwierigkeiten gibt es auch positive Nachrichten. Zum Beispiel, dass die Tourist-Information in Rorschach am 1. Mai wieder öffnet. Nach der Schliessung im letzten Herbst sah es zunächst danach aus, dass es keine touristische Informationsstelle mehr in Rorschach gibt. Auf Initiative der Stadt konnte für das Jahr 2021 eine Lösung im Hafenpavillon gefunden werden. Neben dem Initiator ist auch St.Gallen-Bodensee-Tourismus weiterhin mit von der Partie. Die Information hat täglich geöffnet. Auch Schifffahrtstickets der SBS können wie gewohnt in der Tourist-Information gekauft werden. «Das ist für die Schifffahrt sehr wichtig», sagt Marketing- und Verkaufsleiter Markus Wilda, «da Rorschach mit durchschnittlich über 110'000 Passagierbewegungen ein systemrelevanter Mosaikstein im Schifffahrtsnetz ist.»

Seit dem 19. April ist die Terrasse des Restaurants Hafen in Romanshorn wieder geöffnet und bringt etwas von der Normalität zurück auf die Hafenplattform. Die Frequenzen auf der Terrasse sind sehr erfreulich und zeigen das die Gäste den Austausch bei feinem Essen vermisst haben. Auch die Mitarbeitenden des Restaurants sind froh, endlich aus der Kurzarbeit an den Arbeitsplatz zurückkehren zu dürfen.

Über die Schweizerische Bodensee Schiffahrtsgesellschaft AG (SBS)

Seit über 160 Jahren betreibt die SBS AG die Schifffahrt auf dem Bodensee. 1853 als «Schweizerische Nordostbahn-Gesellschaft» (NOB) gegründet, transportierte das Unternehmen in den ersten Betriebsjahren neben Passagieren vor allem Zugwagons über den Bodensee. Im Jahr 1902 übernahm die Schweizerische Bundesbahn (SBB) die Firma. Seit dem Jahr 2007 besitzt eine private Thurgauer Investorengruppe das Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Betrieb von Grund auf zu sanieren. 2014 wurde die sanierte und erweiterte Werft in Romanshorn in Betrieb genommen. Es folgten weitere Projekte wie die neue Hafenplattform mit dem Restaurant Hafen in Romanshorn oder die Komplettsanierung der MS Säntis. Die SBS betreibt heute eine Flotte von 7 Schiffen und teilt sich mit der Deutschen Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH den Fährbetrieb zwischen Romanshorn nach Friedrichshafen. Neben der Kursschifffahrt werden auch Themenfahrten und Charterschiffe angeboten. Mehr Informationen finden Sie unter www.bodenseeschiffe.ch.

PD