Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Auto/Mobilität
17.02.2020
18.02.2020 11:25 Uhr

Der eigentliche Star vom neuen Bond-Film

In den Action-Szenen des neuen 007 «No Time To Die» kann der neue Land Rover Defender fliegen. Seit der Weltpremiere des Films ist die Nachfrage für das Auto extrem gestiegen.

Der neue Land Rover Defender kann fliegen– zumindest wenn man den Bildern des jetzt vorgestellten TV-Spots glauben darf. Denn dort zeigt die neuentwickelte Generation der Allradlegende unter anderem spektakuläre Stunts, die bei den Dreharbeiten für den kommenden James Bond-Hit No Time To Die entstanden sind. In dem neuesten 007-Streifen spielte der jüngste Defender unter anderem bei Verfolgungsjagden eine massgebliche Rolle.

Film-Highlight
Bei den Dreharbeiten kamen insgesamt zehn neue Defender zu Einsatz – darunter das siebte produzierte Modell mit der Fahrgestellnummer 007.Die Action-Szenen und Verfolgungsjagden wurden von Stunt-Koordinator Lee Morrison sowie dem Oscar-Gewinner Chris Corbould, Verantwortlicher für Spezialeffekte und Stuntfahrzeuge, komponiert. Stunt-Koordinator Lee Morrison erklärt: «Wir haben den Defender extremeren Bedingungen ausgesetzt, als uns das vorher möglich schien. Alles mit dem Ziel, den Bond-Fans maximale Spannung zu verschaffen. Sie können erleben, welch beispiellose Herausforderung es bedeutet, eine der spektakulären Verfolgungsjagden in Szene zu setzen, die auch in Keine Zeit zu sterben wieder ein echtes Film-Highlight setzen werden.»

Getestet von Profis
Die Stunts und die Tests auf Herz und Nieren übernahm ein echter Profi: die englische Rennfahrerin Jessica Hawkins, die sonst in der Formel 3 W aktiv ist. Im neuen 007 No Time To Die hat sie nun ihren ersten Einsatz auf der Leinwand – und ist begeistert: «Es gibt nichts Aufregenderes, als Stunt-Pilotin in einem James Bond zu sein. Und es bedeutet für mich eine Ehre, dass ich in diesem unfassbaren Film den neuen Defender fahren darf.» Bei der Entwicklung der Spezifikationen für die Defender Filmautos arbeitete das Designteam von Land Rover eng mit Chris Corbould zusammen, dem Verantwortlichen für Spezialeffekte und Stunt-Fahrzeuge. Sie wählten den Defender 110 X in Santorini Blackaus. Für den Filmeinsatz erhielten die Fahrzeuge einen dunklen Unterfahrschutz und ebenso dunkle 20-Zoll-Räder, auf die Spezialreifen für den harten Geländeeinsatz aufgezogen sind. Die James Bond Defender waren dabei die ersten Modelle, die im neuen Produktionswerk von Jaguar Land Rover in Nitra in der Slowakei vom Band liefen.

Für den Film und das Auto müssen die Fans nur noch wenige Wochen warten: Der neue Bond startet im April in den Kinos und der bereits seit einiger Zeit bestellbare neue Defender wird ein paar Wochen später folgen.

Weitere Informationen:
Emil Frey St.Gallen
Molkenstrasse 3/7
9006 St.Gallen
071 511 68 08

MIK/PD