Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
17.04.2021
17.04.2021 12:06 Uhr

«Endlich können wir wieder Filme zeigen»

Kinosaal des Kinok Bild: zVg
Kino- und Theaterbesuche sind ab dem 19. April wieder erlaubt. Doch nicht alle zeigen bereits am Montag Filme und Vorstellungen.

Nach Monaten in den Dunkelheit leuchten die Leinwände der Kinosäle endlich wieder. Im «Kinok» laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und die Freude über die Lockerungen ist riesig. 

«Wir warten schon lange auf eine Wiedereröffnung und freuen uns dementsprechend sehr, dass wir wieder Filme zeigen dürfen. Zuerst waren wir schon etwas überrascht, denn laut dem Bundesrat haben drei von vier Parametern gegen weitere Öffnungsschritte gesprochen und deshalb haben wir nicht mit einer Öffnung gerechnet haben. Aber wir freuen uns sehr», sagt die Kinok-Leiterin Sandra Meier.

Doch neben der Freude herrsche auch Stress: So sei es eine echte Herausforderung bis Montagmittag alles zu organisieren. Viele Kinos öffnen deshalb auch erst ab dem Donnerstag, doch das «Kinok» will schon am Montag Vollgas geben. Erlaubt ist aber nur eine Besucherzahl von maximal 33 Personen. 

«Das entspricht nur einem Drittel unserer Kapazität, aber da wir damit noch keine Erfahrungen haben, sind wir gespannt.» Das Kinoerlebnis muss vorerst ohne Popcorn und Süssgetränke auskommen: In der ganzen Lokremise gelten eine Maskenpflicht und Verpflegungsverbot. Dies gilt auch im Kinosaal während der gesamten Vorstellung.

Doch die Gäste dürfen im Aussenbereich, in der Rondelle der Lokremise, etwas trinken. Das Kinok möchte den Gästen einen möglichst angenehmen Aufenthalt bieten. «Die Sicherheit unserer Gäste können wir gewährleisten, da die Saalluft innerhalb von fünf Minuten komplett erneuert wird», sagt Meier.

Auch die Brasserie «Lok» bewirtet auf der Rondelle am Montag wieder Gäste. «In den nächsten Tagen stellen wir und unsere Partner mit Hochdruck Programm und Angebot zusammen und publizieren die Aktualisierungen laufend auf der Webseite», heisst es.

Hier geht's zum Kinoprogramm

Matilda Good