Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
02.04.2021
03.04.2021 14:38 Uhr

«Konsequenter, besser»

Bild: freshfocus
Nach zweiwöchigem Unterbruch der Meisterschaft spielt der FC St.Gallen am Samstag um 20.30 im Kybunpark gegen den FC Zürich. Nach der Niederlage in Lausanne haben die St.Galler einiges gut zu machen.

Miro Muheim, Jérémy Guillemenot, Leonidas Stergiou (Schweiz U21), Betim Fazliji (Kosovo) und Junior Adamu (Österreich U21). Sie alle waren in den vergangenen zwei Wochen mit den Nationalteams unterwegs - mit unterschiedlichen Erfahrungen. Das Schweizer Trio schied an der EM-Vorrunde in Slowenien aus, Fazliji kam gegen Stars wie Ibrahimovic, Olmo oder Busquets nicht zum Einsatz und Junior Adamu traf gegen Polens U21 doppelt. Etwas haben diese fünf Akteure aber gemeinsam: Niemand kehrt mit einer Verletzung nach St.Gallen zurück.

Nati-Pause: Fluch und Segen zugleich

Wenn in der Super League der Ball aufgrund des Nati-Zusammenzugs ruht, haben die Klubs Zeit durchzuschnaufen, zu analysieren und regenerieren. Es ist die Zeit, in der der Trainer mit der Mannschaft in Bereichen arbeiten kann, wo während des normalen Meisterschaftsbetrieb keine Kapazität dafür vorhanden ist und den angeschlagenen Spielern die notwendige Zeit zu geben, ihre Blessuren auszukurieren.

Nur: Da fünf Stammspieler des FCSG mit der Nationalmannschaft unterwegs sind und zusätzlich vier Spieler aufgrund einer Verletzung im Training fehlten, hatte Peter Zeidler dieses mal nicht gross die Möglichkeit, die Mannschaft taktisch vertieft zu schulen. Dafür durften verschiedene Spieler aus dem St.Galler Nachwuchs Trainingsluft in der 1.Mannschaft schnuppern. So konnte der Trainingsbetrieb trotzdem in einem professionellen Rahmen bewahrt werden.

Ohne Babic und Traorè - dafür mit Görtler

Nun, nach der zweiwöchigen Pause kommt der FC Zürich nach St.Gallen. Peter Zeidler betont an der Pressekonferenz vor dem Spiel, dass er die ärgerliche Niederlage gegen Lausanne-Sport gerne schneller wieder gut gemacht hätte. Dies war aber aufgrund der Nati-Pause nicht möglich. Die Chance auf Wiedergutmachung am Samstag gegen Zürich gilt nicht nur für das Lausanne-Spiel, sondern auch für die Niederlage gegen den FCZ vom 30. Januar, als der FCSG nach zehn Minuten 2:0 führte, das Spiel dann aber doch mit 2:3 verlor. Zeidlers Weisung für dieses Wochenende: "Wir wollen ein gutes Spiel abliefern. Konsequenter,besser!"

Gegen die Zürcher werden Alessandro Kräuchi, Boris Babic und Boubacar Traorè verletzungsbedingt sicher nicht dabei sein. Dafür ist St.Gallens Aggressiv-Leader Lukas Görtler wieder mit von der Partie, der gegen Lausanne schmerzlichst vermisst wurde. 

hug