Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
03.04.2021
05.04.2021 00:23 Uhr

«Eine Schande»

Warum will der Bund ausgerechnet die grossen Verlage unterstützen? Bild: Markos Koc
Den unabhängigen Medien weht zurzeit ein rauer Wind entgegen – aus zwei Richtungen: Nicht nur haben sie wegen der Coronapandemie mit Umsatzeinbussen an der Werbefront zu kämpfen, sondern sie drohen auch bei den geplanten Bundessubventionen für Medien leer auszugehen. Profitieren davon sollen nur die grossen nationalen Verlage.

Das Geschäftsjahr 2020 war für den grössten Teil der Wirtschaft kein erfreuliches Jahr. So auch für die Medien. Verleger Bruno Hug von der Portal24-Gruppe fasst zusammen, wie es wohl den meisten Medien ergangen ist: «Die Einnahmen sanken gegenüber Budget um rund 30 Prozent.» Stefan Heini, Leiter Unternehmenskommunikation von CH Media (bspw. «St.Galler Tagblatt»), skizziert die Situation von CH Media so: «Es wurden zahlreiche Projekte coronabedingt zurückgestellt. Bei den Zeitungen wurden verschiedentlich inhaltliche Anpassungen vorgenommen, Kultur und Sportberichterstattung fielen gezwungenermassen aus und 2020 wurde beispielsweise das Ostschweizer Wochenmagazin ‹A› eingestellt.»

Bruno Hug, Verleger, Portal24-Gruppe Bild: zVg

Knappere Umfänge, verzögerte Auslieferungen

Daniel Ettlinger, CEO der Galledia-Gruppe, zu welcher auch «Der Rheintaler» gehört, befindet sich in einer ähnlichen Situation: «Wir haben zwar keine Ausgaben gestrichen oder Titel eingestellt. Die Zeitungsumfänge fielen aber knapper aus, da im letzten Jahr während Monaten keine politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Veranstaltungen durchgeführt werden konnten, über die wir hätten berichten können.» Wenig Probleme hatte auch Verlagsleiter Marcel Baumgartner von der Ostschweizer Medien AG: «Die Lockdowns in den Frühjahren 2020 und 2021 haben lediglich zu leichten Verzögerungen beim Erscheinungsdatum des Printmagazins geführt. Dies vor allem im Interesse der Anzeigenkunden, die verständlicherweise nicht bei geschlossenen Ladentüren werben wollen.»

Wären Subventionen in dieser Situation nicht die Rettung? «Nein», finden Daniel Ettlinger und Marcel Baumgartner: «Subventionen sind nie die Rettung. Weder für die Unternehmen noch für den Staat – und schon gar nicht für Steuerzahler und Konsumenten», so Baumgartner. Und Ettlinger doppelt nach: «Medien schaffen sich ihre Berechtigung durch qualifizierte Inhalte, die die Leser interessieren und für die sie bereit sind, einen Beitrag zu bezahlen.» Er erachtet die seit Jahren zur Anwendung kommende indirekte Presseförderung, die zu angemessenen Posttarifen bei der Zustellung von Tageszeitungen führt, als gute Lösung. «Alle Tageszeitungen haben hier die gleichen Tarife. Dadurch ist der Wettbewerb nicht verzerrt.» Mehr brauche es nicht.

Subventionen Ja oder Nein?

Ein erklärter Gegner von Subventionen ist auch Bruno Hug: «Subventionen ist das falsche Wort. Wenn schon müsste uns der Bund unterstützen, weil er die Wirtschaft zurückgefahren und teils unter Zwang eingestellt hat.» Diese Unterstützung habe der Bund den grossen Medienhäusern zukommen lassen, «selbst börsenkotierte Verlage wie die NZZ, Tamedia oder Grossverlage wie CH Media, Privatradios und TV-Stationen erhielten Staatsgeld geschenkt, während dem viele Kleingewerbler fast verhungern». Entsprechend staatstreu würden die Medien berichten. «Uns lokale Online-Medien aber beschenkte der Bundesrat nicht.» Subventionen hingegen lehnt Hug strikt ab: «Subventionen sind immer schädlich. Sie sind abzulehnen. Vor allem bei den Medien, die frei sein sollten.»

Stefan Heini hingegen fragt rhetorisch: «Weshalb ‹wären›? Zum einen erhält die gedruckte Presse bereits heute Subventionen, z. B. bei der Zustellung, zum anderen kam mit der Kurzarbeitsentschädigung und der Mediennothilfe massiv staatliche Hilfe in dieser extremen Ausnahmesituation hinzu. » Insofern habe der Staat schon stark eingegriffen, um die Auswirkungen der Krise abzufedern. «Subventionen greifen zwar in den Markt und den Wettbewerb ein. Der Gesetzgeber entscheidet sich allerdings aktiv dazu – zum Wohle der Bürger. Auch die Wettbewerbskommission tut dies, wenn sie z. B. Monopolbildung verhindern möchte.» Wichtig sei einfach das Ziel bei der Regulierung: Die Medienförderung soll zum einen Meinungsvielfalt sicherstellen und zum anderen Qualitätsjournalismus ermöglichen.

Marcel Baumgartner kann damit nicht viel anfangen: «Unsere Haltung war immer klar die, dass Medien – wie vieles andere auch – nicht staatlich gefördert werden dürfen. Wird es dennoch gemacht, sind kleine Verlage wie wir nur schon aus Gründen der gleich langen Spiesse aber ebenfalls zu berücksichtigen. Sonst wird nur dem gegeben, der schon hat. Was zur absurden Lage führt, dass sogar wir zumindest indirekt gezwungen sind, um Subventionen zu kämpfen, obwohl wir den freien Markt bevorzugen.»

Daniel Ettlinger, CEO, Galledia-Gruppe Bild: zVg

«Ideologisch geprägte Sicht»

Warum will denn der Bund ausgerechnet die grossen Verlage unterstützen? «Dafür kann man keinen Grund nennen, weil es schlicht keinen gibt. Die Kriterien des Bundesrats bei der Beurteilung der Qualität oder des Werts von Medien sind absurd. Für den Leser kostenlos soll einfach schlecht sein: Das ist eine ideologisch geprägte Sicht, keine sachliche», ist Baumgartner überzeugt. Stefan Heini widerspricht: «Das Parlament ringt ja genau um ein ausgewogenes und faires Paket. Alle Verlage tragen zur Meinungsvielfalt bei. Und ja, manche erreichen mehr Leser, andere weniger. Manche investieren mehr in Journalismus oder technologische Innovationen, andere weniger. Es gilt eben, Lösungen zu entwickeln, die die richtigen Anreize setzen, um auch zukünftig Meinungsvielfalt und Qualitätsjournalismus zu ermöglichen. Am Schluss ist die Leistung, die Verlage für das Funktionieren unserer Demokratie erbringen, entscheidend.»
Subventionen sind allerdings generell wettbewerbsverzerrend. Warum soll das bei der Medienförderung anders sein? «Weil sie angeblich demokratierelevant sind, um dieses unmögliche Wort des Bundesrats zu verwenden.» Wirklich relevant für die Demokratie seien aber kritische, möglichst staatsferne Medien, weil diese für eine unabhängige Information der Bevölkerung und für Meinungsvielfalt sorgen. «Subventionen fördern genau das Gegenteil», so Marcel Baumgartner. Anders sieht das Stefan Heini: «Wenn gar keine Subventionen mehr fliessen, beschleunigt sich das Zeitungssterben. Wird alles dem Markt überlassen, riskieren wir eine Situation wie in den USA: Es überleben bloss grosse Angebote in den Zentren, Lokal- und Regionaljournalismus sterben aus. Insofern haben Sie recht: Der Markt würde das regeln. Ob unsere Demokratie mit dem Ergebnis leben könnte, steht auf einem anderen Blatt.»

Stefan Heini, Leiter Unternehmenskommunikation, CH Media Bild: zVg

Nähe zwischen Regierung und grossen Verlagen

Und wo vermutet Baumgartner die «Unterstützungslust» des Parlaments für grosse Verlage, die von Skaleneffekten und Synergien profitieren können und deshalb weniger als die kleinen auf Unterstützung angewiesen wären? «Natürlich behaupten die Verleger, dass Subventionen nicht zu einer freundlicheren Berichterstattung führten. Die schon jetzt unheimliche Nähe zwischen der Landesregierung und den grossen Verlagen wurde aber durch die Coronasituation überdeutlich, und sie wird mit jedem Franken verstärkt.»
Bruno Hug sieht das ähnlich: «Wie kann eine unabhängige Berichterstattung noch möglich sein, wenn der Bund bezahlt? Schauen Sie SRF und beobachten Sie deren Unterwürfigkeit vor der Staatspolitik. Oder ein anderes Beispiel: Der Verlag Somedia, Medien-Monopolist im Bündnerland, erhielt in den letzten zwölf Monaten fast zehn Millionen Franken Staatsgeld. Glauben Sie, dieser Verlag kritisiert noch den Staat? Auch das ‹St.Galler Tagblatt› kassiert viel Geld vom Bund. Und TVO: TVO gehört auch zu CH Media, faktisch kontrolliert von der steinreichen Verleger-Familie Wanner aus Baden. TVO kassiert jährlich fast 3.5 Millionen Franken Staatsgeld! Einfach so, aus dem Gebührensplitting. Patron Peter Wanner ist Vizepräsident des Schweizer Verlegerverbandes. Weiter sitzt im Verleger-Vorstand Andrea Masüger. Er ist Delegierter des Verwaltungsrates des Bündner Grossverlages Somedia. Sein Chef, Hanspeter Lebrument, war zuvor Präsident des Verleger-Verbandes. Heute ist es Pietro Supino, Chef des Zürcher Grossverlages Tamedia/TXGroup, auch er ein Empfänger von Staats-Subventionen in Millionen-Höhe …» Daniel Ettlinger nimmt hingegen die grossen Verlage in Schutz: «Die Massnahmen des Bundes zielen darauf ab, die Medienvielfalt zu erhalten. Journalistisch aufbereitete Inhalte sollen in allen Landesteilen Interessierten zugänglich sein. Dafür leisten auch die grösseren Verlage ihren Beitrag.» Bruno Hug ist überzeugt, dass guter Journalismus auch ohne Subventionen möglich ist. «Wenn gar keine Subventionen mehr fliessen, regelt der Markt die Situation. Dann haben alle gleich lange Spiesse.» Wer sich nicht selber finanzieren kann, habe zu teuer produziert, uninteressanten Inhalt angeboten oder die Kosten nicht im Griff. Marcel Baumgartner sieht es ähnlich: «Teuer ist es, wenn man die Digitalisierung verschläft oder überrissene Projekte anzettelt und sie danach einstampfen muss, so wie das viele grosse Verlage getan haben. Die Wahrheit zu schreiben kostet nicht viel Geld. Man kann auch ein Medium schlank aufbauen. Aufgeblähte Apparate müssen sich nicht wundern, wenn die Rechnung nicht aufgeht.»

Marcel Baumgartner, Verlagsleiter, Ostschweizer Medien AG Bild: zVg

Wer am Inhalt spart, verliert bei den Abos

«Nur wenn der Wettkampf in der gleichen Gewichtsklasse ausgetragen wird, kann er fair sein. Der Markt regelt nicht immer alles richtig. Unsere sozialkompetente Gesellschaft hat sich so organisiert, dass auch schwächere Mitglieder darin Platz finden, auch wenn dafür ein finanzieller Beitrag geleistet werden muss», gibt Daniel Ettlinger zu bedenken. Zeitungsinhalte müssten attraktiv und von guter Qualität sein, dass sie gelesen werden und dass dafür bezahlt wird. Wer bei den Inhalten spare, werde zahlende Leser verlieren und damit die Ertragsquelle, um guten Journalismus zu finanzieren.
Wer zahlt, befiehlt: Wie soll eine unabhängige Berichterstattung noch möglich sein, wenn der Bund bezahlt? «Das ist immer ein Argument gegen den staatlichen Eingriff. Grundsätzlich gilt: Je indirekter und je pauschaler Subventionen gesprochen werden, desto weniger stark greift das Argument», so Stefan Heini. Damit spricht sich sogar der Vertreter von CH Media indirekt für einen gerecht (er)en Verteilschlüssel aus, sollten tatsächlich Subventionsmillionen fliessen.

In eigener Sache

Der MetroComm AG geht es ähnlich wie den anderen Verlagen: Coronabedingt hat sie 2020 einen Umsatzeinbruch von rund 25 Prozent verzeichnen müssen. Dabei sind die Rückgänge nicht gleichmässig über alle Produkte verteilt: Der LEADER als Flaggschiff der MetroComm AG blieb umsatzmässig nahezu beim Vorjahr. Mehr zu schaffen machten dem unabhängigen St.Galler Verlagshaus der Rückgang im Online-Werbebereich und der pandemiebegründete Ausfall von zahlreichen LEADER-Sonderausgaben zu Events oder Firmenjubiläen.

Als Betreiberin von Online-Newsportalen ohne Bezahlschranke (stgallen24, rheintal24) ginge die MetroComm AG beim geplanten «Medienförderungsgesetz » des Bundes leer aus, da dieses nur grosse Verlage berücksichtigen will, die auf bezahlte Inhalte setzen. Wir lehnen nicht nur diese Subventionierung ab, die Big Player schamlosbevorzugt, sondern sehen Subventionen im Medienbereich generell als gefährlich an, da sie der Hofberichterstattung Tür und Tor öffnen. Die Klüngelei zwischen Regierung und grossen Medienhäusern bei der Pandemiebewältigung hat uns einen Vorgeschmack darauf gegeben, welchen Wert staatsfinanzierte Berichterstattung haben würde.

Dieser Text von Stephan Ziegler ist aus der LEADER Ausgabe März 2021. Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24.ch.

Stephan Ziegler