Home Gemeinden Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Freizeit
11.01.2021
11.01.2021 10:14 Uhr

St.Galler Blogger für internationalen Award nominiert

Patrick Stämpfli ist mit seinem Blog «bergwelt.me» vom deutschen Outdoorshop CAMPZ für die Wahl zum «Top-Outdoorblog 2020» nominiert worden. Ab heute kann online für «bergwelt.me» abgestimmt werden.

Seit 2018 zeichnet CAMPZ jährlich die besten deutschsprachigen Outdoorblogs aus. Ziel des Awards ist es gemäss den Organisatoren, auf das breite Spektrum der Outdoorblogs hinzuweisen und das besondere Engagement der Blogger zu honorieren. Denn die Geschichten, Abenteuer und das Wissen, das sie teilen, seien eine Bereicherung für die Outdoor-Community und eine wertvolle Ergänzung zur klassischen Medienlandschaft, schreibt CAMPZ.

Seit 30 Jahren im Alpstein, im Bündnerland und im Berner Oberland unterwegs

Patrick Stämpfli ist seit rund 30 Jahren regelmässig in den Bergen unterwegs und berichtet in seinem Blog seit 2011über seine Bergtouren und Outdoor-Produkte, gibt nützliche Tipps und führt Interviews mit Bergsport-Cracks. So sprach er unter anderem schon mit dem Schweizer Extremkletterer Dani Arnold über die Sehnsucht nach den Bergen - und die Südtiroler Bergsteigerin Tamara Lunger erklärte auf bergwelt.me, was sie antreibt, immer wieder auf die höchsten Gipfel dieser Welt zu steigen.

stgallen24 hat den Blogger hinter bergwelt.me kürzlich getroffen.

Patrick, was hast du gedacht, als du von der Nominierung zum «Top-Outdoorblog 2020» erfahren hast? Du wurdest ja direkt vom CAMPZ nominiert.
Ich habe mich natürlich sehr gefreut darüber, aber ich war auch ziemlich überrascht.

Warum?
Weil ich nicht damit gerechnet habe. Ich biete Sportartikelherstellern und -händlern und Tourismusorganisationen in der DACH-Region zwar schon seit längerer Zeit Kooperationen an, mich für einen Award zu bewerben oder mich an einem solchen Wettbewerb zu beteiligen, stand bei mir bislang aber nicht auf dem Plan.

Welche Ziele verfolgst du denn mit bergwelt.me?
Im Unterschied zu vielen anderen Outdoor-Bloggern stehen bei mir keine kommerziellen Interessen im Vordergrund, da ich diesen Blog nicht hauptberuflich betreibe und nicht davon leben muss. Mein Ziel ist es einerseits, mein Bergwissen zu teilen, die Menschen zu inspirieren und ihnen Vorschläge für schöne Bergwanderungen oder Schneeschuhtouren zu machen, andererseits möchte ich ihnen aber auch näherbringen, wie man sich in den Bergen verhält und wie man ausgerüstet sein sollte. Beispielsweise, dass Crocks oder Flip-Flops auf einer weiss-rot-weiss markierten Bergwanderung keine gute Idee sind.

Da könnte man allerdings auch selber drauf kommen …
Sollte man eigentlich meinen (lacht). Im letzten Frühling, als während des Lockdowns auch viele unerfahrene Berggänger unterwegs waren, habe ich im Alpstein aber tatsächlich Leute gesehen, die in Flip-Flops und Crocks Richtung Säntis unterwegs waren. Eine Umfrage der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu zeigt, dass nur etwa die Hälfte der Schweizer Wanderinnen und Wanderer den Unterschied zwischen weiss-rot-weissen und gelben Wanderwegweisern kennt – also zwischen einem Bergwanderweg und einem normalen Wanderweg. Information ist also offensichtlich nach wie vor nötig.

Was war das Kurioseste, das du bislang in den Bergen erlebt hast?
Das war ein Holländer, der in einer SAC-Hütte auf über 2000 Meter im Anzug und mit Krawatte zum Abendessen erschienen ist. Er hat aber dann schnell gemerkt, dass er eventuell etwas overdressed ist und sich dann wieder umgezogen.

Du hast es erwähnt: Im Corona-Jahr 2020 waren viele Menschen in den Bergen unterwegs, die ihre Freizeit normalerweise eher in der Badi oder an einem Strand verbringen würden. Hat sich dieser Berg-Hype auch auf deinem Blog bemerkbar gemacht?
Und wie! Zwischen März und November 2020 sind die Zugriffszahlen im Vergleich zum Vorjahr um über 50 Prozent angestiegen.

Nach was haben die Leute gesucht?
Vor allem nach Vorschlägen für Wanderungen und Bergtouren. Da ich viel im Alpstein unterwegs bin und entsprechend oft darüber berichte, war der Spitzenreiter der Beitrag über die Tour von der Ebenalp über den Schäfler und die Himmelsleiter auf den Säntis. Gleich danach kam der Beitrag über den Säntisaufstieg über die Nasenlöcher.

Was machst du persönlich am liebsten, wenn du in den Bergen unterwegs bist?
Wandern und klettern. Kletternd war ich früher etwas vertikaler und höher unterwegs. Heute sind es alters- und berufsbedingt eher gemütliche Plaisirrouten oder aussichtsreiche Klettersteige. Am liebsten bin ich aber wandernd auf Bergwegen, Alpinrouten oder Weitwanderungen unterwegs – neben dem Alpstein vor allem im Bündnerland und im Berner Oberland. Eben dort, wo es schöne Berge hat (lacht).

Wie geht es weiter mit bergwelt.me?
Unabhängig davon, wie ich bei der Wahl zum Top-Outdoorblog 2020 abschneiden werde, werde ich vermutlich grösstenteils so weitermachen, wie bis anhin – also mit Texten, Bildern und Videos. Das scheint meinen Lesern zu gefallen. Neu sollen in diesem Jahr noch Podcasts dazukommen. Als ehemaliger Radiomoderator hätte ich das eigentlich auch schon früher umsetzen können. Aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben.

Die Wahl zum «Top-Outdoorblog 2020» beginnt heute und dauert bis am 8. Februar 2021. Wenn Sie dem Ostschweizer Blog bergwelt.me zum Sieg verhelfen möchten, können Sie das unter folgender Adresse machen: www.campz.de/info/top-outdoorblog-2020-wandern

stgallen24/stz.