Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St. Gallen
04.01.2021
04.01.2021 12:12 Uhr

Das St.Galler Who's who – Teil zwei

Das «Who's who» der Ostschweiz porträtiert jährlich über 300 verdiente Persönlichkeiten (Bilder: who-s-who.ch)
Jährlich porträtiert das Unternehmermagazin LEADER in seinem «Who's who» die wichtigsten Köpfe der Ostschweiz. Auf stgallen24.ch stellen wir in loser Folge die dort gelisteten Persönlichkeiten aus Stadt und Grünem Ring vor. Heute: Bernet, Bieger, Bollinger.

2012 hat das Ostschweizer Unternehmermagazin LEADER zum ersten Mal prominente Köpfe der Ostschweiz mit einem eigenen «Who's who» geadelt und darin über hundert Exponenten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur, Gastronomie und Sport einer breiten Leserschaft vorgestellt. Damit sollte all jenen Menschen eine Plattform geschaffen werden, die – oft auch im Verborgenen – Grossartiges für die Ostschweiz leisten.

Über dreihundert Persönlichkeiten portraitiert

In der gerade erschienenen neunten Ausgabe des «Who's who der Ostschweiz» werden über dreihundert Persönlichkeiten aus den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell, die sich um die Ostschweiz besonders verdient gemacht haben, vorgestellt. Sie haben sich durch ihr Wirken wirtschaftlich, politisch, wissenschaftlich, bildungstechnisch oder gastronomisch hervorgetan. Sämtliche bisher porträtierten Ostschweizerinnen und Ostschweizer finden Sie auf dem Onlineportal who-s-who.ch.

stgallen24.ch wird Ihnen in loser Folge die im aktuellen Ostschweizer «Who's who» gelisteten Persönlichkeiten aus der Stadt und dem Grünen Ring vorstellen.

Hans-Jürg Bernet

Hans-Jürg Bernet wohnt in Teufen Bild: who-s-who.ch

Der St.Galler HSG-Absolvent mit Doktortitel gehört zu den prägenden Gestalten der Schweizer Wirtschaft. Während 27 Jahre bekleidete Hans-Jürg Bernet verschiedene Positionen bei der Zürich- Versicherungen, zuletzt als Konzernleitungsmitglied und CEO der Zürich Schweiz. Bernet war viele Jahre in einer Reihe von bedeutenden Unternehmen einer der strategischen Vordenker und übernahm Verantwortung als Verwaltungsrat oder als Verwaltungsratspräsident, so bei der Hälg- und bei der Helvetia Holding. Bernet war ab 2007 Mitglied des Verwaltungsrates der St.Galler Kantonalbank, seit 2013 Vizepräsident. Im April 2020 schied Bernet mit dem Erreichen der statuarischen Altersgrenze aus dem SGKB-Verwaltungsrat aus. Er engagiert sich weiter für zahlreiche Start-ups und junge Unternehmen. Bernet publizierte in der Schriftenreihe des I.VW-HSG und gibt sein Wissen an verschiedenen Führungskursen der HSG weiter. Bernet wurde in St.Gallen geboren, wo er auch wohnt und Mitglied im städtischen Rotary Club ist.

Thomas Bieger

Thomas Bieger wohnt in St.Gallen Bild: who-s-who.ch

Nach neun Jahren trat Thomas Bieger per Februar 2020 von seinem Amt als HSG-Rektor ab. Damit war er länger tätig als seine Vorgänger, die in der Regel nach vier bis sechs Jahren aufhörten. Bieger hat an der Universität Basel BWL studiert und 1987 seinen Doktortitel in VWL erlangt. Nach verschiedenen beruflichen Tätigkeiten wurde er 1996 an die HSG gewählt, wo er geschäftsführender Direktor des Instituts für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus wurde. Im November 2019 konnte Bieger den Spatenstich für das HSG Learning Center begehen; ab Frühjahr 2022 werden in dem 50-Millionen-Bau auf dem Campus Rosenberg in St.Gallen zukunftsweisende didaktische Formen ermöglicht. Ebenfalls ab 2022 wird Bieger nicht mehr Präsident der Jungfraubahnen sein. Dafür sitzt er dann im Graubündner Tourismusrat.

Nicole Bollinger-Grüninger

Nicole Bollinger-Grüninger wohnt in Wittenbach Bild: who-s-who.ch

Nicole Bollinger-Grüninger kommt aus einer Unternehmerfamilie – und eigentlich sollte sie in der vierten Generation die Firma übernehmen. Mit diesem Vorhaben absolvierte sie den Bachelor und den Master in BWL an der HSG. Die Jungunternehmerin beschloss aber, ein eigenes Geschäft auf die Beine zu stellen und nicht in das Familienunternehmen einzusteigen. So gründete Bollinger 2013 die Digitalagentur Weitblick in St.Gallen. «Ich bin schnell im Auffassen und Zuhören – und fast genau so schnell sprudeln bei mir Ideen und Vorschläge», sagt die Wittenbacherin. Kein Wunder, gründete sie 2015 auch das Reise-Start-up surp.travel, das Überraschungsreisen in Europa organisiert, bei denen die Kunden erst am Flughafen erfahren, wohin die Reise geht.

Who's who ist der Titel eines Personenlexikons, das im Jahr 1847 vom schottischen Verleger Adam Black in Edinburgh begründet und ab 1849 jährlich vom Verlagshaus A&C Black verlegt wurde. Erstmals 1897 wurden biografische Daten mit alphabetischer Einteilung veröffentlicht. Dieses Lexikon erscheint inzwischen bei Bloomsbery Publishing und ist auch als E-Book erhältlich.

Das «Who's who» der Ostschweiz erscheint seit 2012 unabhängig vom Original im St.Galler Verlagshaus MetroComm AG.

Im übertragenen Sinne wird der Titel Who’s who im Deutschen (wie auch im Englischen) als Begriff verwendet, der eine Gruppe wichtiger oder auf einem Fachgebiet führender Personen bezeichnet; etwa im Journalismus, zum Beispiel: «Die Teilnehmerliste des Kongresses las sich wie ein Who’s who der Herzchirurgie.»

who-s-who.ch/stz.