Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
16.11.2022

2000 Stunden gespart: Kapo zieht Fazit nach Schliessungen

Bild: Kapo SG
Alle Polizeistationen im Kanton St.Gallen sind wieder uneingeschränkt geöffnet. Fünf Polizeiposten waren temporär geschlossen und ebenso viele wurden personell reduziert betrieben. Die Kantonspolizei zieht ein positives Fazit aus diesen Massnahmen.

Um die Sicherheit im Kanton jederzeit sicherzustellen, musste die Führung Schliessungen und Teilschliessungen von Polizeistationen anordnen. Die dadurch frei werdenden Mitarbeiter konnten auf den grösseren Polizeistationen zusammengezogen werden oder verstärkten temporär die Mobile Polizei in der Region, in welcher ein Posten geschlossen wurde.

Freie Tätigkeiten reduziert

Zusätzlich reduzierten die Mitarbeiter der Regionalpolizei die freien polizeilichen Tätigkeiten. Zu solchen gehören nicht vorgeschriebene Kontrolltätigkeiten im Strassenverkehr (zum Beispiel Geschwindigkeits- oder Lärmkontrollen), Kontrollen im Bereich des Arbeits- oder Ausländerrechts und Kontrollen in Bezug auf Ruhe und Ordnung.

Bei der polizeilichen Begleitung von Anlässen oder Sportveranstaltungen wurden die Polizeikräfte bewusst auf ein vertretbares Minimum reduziert. Insgesamt wurden so während den drei Monaten über 2120 Arbeitsstunden eingespart.

Die Konzentration der Kräfte und die eingesparten Arbeitsstunden ermöglichten, dass die Mitarbeiter der Kantonspolizei St.Gallen die ihnen zustehenden Ruhe- und Ferientage beziehen und teilweise sogar Überzeiten abbauen konnten. Weiter gelang es den Mitarbeitern, angestaute pendente Fälle abzuarbeiten und interne Ausbildungen zu besuchen.

Online-Anzeigen wurden genutzt

Dank Prioritätensetzung waren die Einsatzkräfte in allen dringenden Fällen trotzdem umgehend vor Ort. Die Sicherheit im Kanton St.Gallen war dadurch jederzeit garantiert. Viele Bürger nutzten zudem die vorhandenen digitalen Möglichkeiten und haben Anzeigen über den 24 Stunden geöffneten digitalen Polizeiposten «suisse e-police» eingereicht. Sie haben sich so den Gang zur Polizeistation gespart.

pez/pd