Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Teufen AR
05.11.2022
05.11.2022 10:29 Uhr

Teufen lässt die Lichter weniger lang brennen

Bild: Matilda Good
Vor dem Hintergrund einer möglichen Strommangellage hat sich der Gemeinderat Teufen an seiner Sitzung vom 25. Oktober 2022 mit potenziellen Stromsparmassnahmen in der Strassen- und Objektbeleuchtung im öffentlichen Raum beschäftigt.

Die Gemeinde Teufen hat bereits vor Jahren auf eine Strategie der energiesparenden öffentlichen Beleuchtung gesetzt. Bis Ende 2022 werden 553 LED-Leuchten in Betrieb sein, was einer hohen Quote von 78 Prozent entspricht.

Trotz der Lieferengpässe werden im Rahmen des Unterhaltsprogramms spätestens bis Mitte 2025 die restlichen stromintensiven Leuchten auf LED umgerüstet sein. Der momentane Stromverbrauch der Strassenbeleuchtung beträgt circa 135'000 kWh pro Jahr.

Die öffentliche Beleuchtung in Teufen wird über die Rundsteueranlage der SAK ein- und ausgeschaltet. Man unterscheidet hierbei zwischen Ganznacht- und Halbnachtschaltungen. Die Einschaltungen am Abend und die Ausschaltungen am Morgen erfolgen gesteuert über Dämmerungssensoren.

11 Prozent einsparen

Über 90 Prozent der Strassenbeleuchtung sind halbnächtig geschaltet. Das grösste kurzfristig zu erreichende Energiesparpotential liegt daher in der sinnvollen Ausweitung der Abschaltzeiten der Kantons-, Gemeinde- und Quartier-Strassen sowie bei Privatstrassen mit öffentlicher Nutzung. Der Gemeinderat hat folgende Anpassungen beschlossen:

Abschaltung bestehend: Montag bis Freitag von 0.30 bis 5 Uhr; Freitag bis Sonntag von 1.30 bis 5 Uhr
Abschaltung neu: Montag bis Freitag von 23 bis 5.30 Uhr; Freitag bis Sonntag von 00.30 bis 05.30 Uhr

Die Verkürzung der Halbnachtbetriebszeiten um zwei Stunden pro Tag führt zu einer Einsparung von bis zu 15'000 kWh pro Jahr; das entspricht circa 11 Prozent.

Weihnachtsbeleuchtung wird reduziert

Die Weihnachtsbeleuchtung hat in der Gemeinde Teufen Tradition und steht für eine gemeinschaftliche, besinnliche Jahreszeit. Vor dem Hintergrund der momentanen Lage, aber auch unter Berücksichtigung des Wohlbefindens, hat sich der Gemeinderat dazu entschieden, auf die Weihnachtsbeleuchtung nicht gänzlich zu verzichten, diese aber zu reduzieren. Folgende Änderungen wurden beschlossen:

Dorfzentrum

Die Konturenbeleuchtung der Häuser im Dorfzentrum sowie der Weihnachtsbaum beim Dorfbrunnen leuchten noch von 17.30 bis 22 Uhr und nicht mehr von 6 bis 8.30 Uhr und 16.30 bis 0.30 Uhr.

Gebäudebeleuchtungen und Aussengebiete

Auf die Bäume an der Einfahrt nach Teufen sowie auf die festliche Beleuchtung Lustmühle, Bühlerstrasse und Schulhaus Gählern wird ebenso verzichtet, wie auf einen Weihnachtsbaum in der Scheibe. Der Lindensaal wird beim Eingang Foyer ebenfalls nicht beleuchtet.

Dem Gemeinderat ist es bewusst, dass die Bedürfnisse und Meinungen der Einzelnen zu den Stromsparmassnahmen bei Strassen- und Weihnachtsbeleuchtungen weit auseinandergehen.

«Die beschlossenen Anpassungen stellen einen Kompromiss dar. Einen Kompromiss zwischen effektiver, kurzfristig umsetzbarer Energiesparmassnahmen und der Gewährleistung von Sicherheit und Tradition», wie es in einer Mitteilung heisst. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis.

pez/pd