Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Teufen AR
15.05.2022
15.05.2022 14:30 Uhr

Teufen sagt Ja zur Tunnelinitiative

Immer Thema in Teufen: Die Ortsdurchfahrt.
Immer Thema in Teufen: Die Ortsdurchfahrt. Bild: zVg
Soll in Teufen ein Tunnel für die Appenzeller Bahnen projektiert werden? Das forderte eine Initiative, über die heute abgestimmt wurde. Sie wurde mit 2058 Ja- zu 878 Nein-Stimmen angenommen; die Stimmbeteiligung lag bei 64 Prozent. Die Unterstützer zeigen sich hocherfreut.

Für den Tunnel kämpfte die eigens gegründete IG Tüüfner Engpass mit einer entsprechenden Initiative. Diese verlangt, dass über einen Objektkredit von 35 Millionen Franken für einen Tunnel entschieden wird. Teufen selbst hingegen empfahl wie die Appenzeller Bahnen eine oberirdische Doppelspur-Lösung.

Die Unterstützung für die Tunnellösung war im Vorfeld der Abstimmung gross. Neben der IG Tüüfner Engpass fasste auch die FDP die Ja-Parole, ebenso der Gewerbeverein. Die SP sprach sich hingegen für die Doppelspur-Lösung aus.

Mit dem heutigen Resultat soll nun nicht schon ein Tunnel gebaut, sondern erst einmal ein Tunnelprojekt ausgearbeitet werden.

«Tunnel-Projekt rasch voran bringen»

 

Die IG Tüüfner Engpass nimmt hocherfreut vom heutigen klaren Abstimmungsergebnis Kenntnis. Nach dem eindeutigen Verdikt steht nun der Gemeinderat in der Pflicht, die Projektierung des Tunnels zügig voranzutreiben:

Das überwältigenden Ja zum Tunnel ist auch eine klare Absage an eine Doppelspur der Appenzeller Bahnen mitten durch den Dorfkern. Die IG Tüüfner Engpass ist hocherfreut, dass die Mehrheit des Souveräns die negativen Auswirkungen einer Doppelspur erkannte und im Tunnel die vernünftigere und weitsichtigere Lösung sieht.

Die IG möchte sich an diesem Freudentag bei ihren über 200 Mitgliedern für ihr Engagement bedanken, ebenso bei den zahlreichen Sympathisanten. Ein besonderer Dank gilt dem Komitee Teufen mit Zukunft, dass sich in den letzten Monaten formierte und den Abstimmungskampf aktiv mitgetragen hat. Und ein grosser Dank gebührt schliesslich allen und Teufnern, die Ja gestimmt haben.

Der heutige Volksentscheid ist ein klarer Auftrag an Gemeinderat, die Projektierung des Tunnels rasch und konsequent voranzutreiben. Um die Option einer Kreuzungsstelle westlich der Haltestelle Stofel zu sichern, muss der Gemeinderat zudem umgehend eine Planungszone für den Bereich Egglirank erlassen.

Um die weitere Planung konstruktiv begleiten zu können, möchte die IG Einsitz in gemeinderätliche Planungskommission nehmen. Zudem regt die IG an, die Projektorganisation für die Ortsdurchfahrt Teufen und Zusammensetzung der Projektoberleitung für die Teilprojekte Bahnhof Teufen, Bahnhofkreuzung und Dorfdurchfahrt zu hinterfragen und die Gewichte von Appenzeller Bahnen und Kanton Appenzell Ausserrhoden zu Gunsten der Gemeinde zu verschieben.

«Klares Bekenntnis zu Teufens Zukunft»

 

Auch die Freude beim Komitee Teufen mit Zukunft ist riesig: Teufen hat sich gegen die Verschandelung mit einer Doppelspur und für die vernünftige Lösung mit einem Bahntunnel ausgesprochen:

Weit über 400 Teufner traten dem Komitee Teufen mit Zukunft bei und warben mit ihrem Namen für ein Ja zu einem Bahntunnel statt einer Doppelspur durchs Dorf. Ihr Engagement hat sich gelohnt, Teufen hat sich heute unmissverständlich für die Tunnelvariante ausgesprochen. Dafür gilt allen Mitgliedern des Komitees, aber auch allen anderen Stimmbürgern, die ein Ja einlegten, ein grosser Dank!

Ein spezieller Dank gilt der IG Tüüfner Engpass, die mit ihrer Hartnäckigkeit und mit zwei Initiativen diese Abstimmung überhaupt erst möglich machte. So konnte Teufen an der Urne übe seine Zukunft befinden – eine Gelegenheit, die insbesondere auch zahlreiche Vertreter der jungen Generation im Komitee zu schätzen wussten.

Das Komitee Teufen mit Zukunft erwartet von den Verantwortlichen bei Gemeinde, Kanton und Bahn, dass die Projektierung und die Realisierung des Tunnels nun ohne Verzug angegangen wird. Dann kann auch das bahnfreie Dorfzentrum neu gedacht und als Begegnungsort gestaltet werden. Insbesondere können die Verkehrswege so angelegt werden, dass auch den Sicherheitsbedürfnissen der schwächsten Verkehrsteilnehmern Rechnung getragen wird.

Dafür könnte sich beispielsweise die Realiserung einer Kernfahrbahn mit beidseitigen Velostreifen eignen. Teufen soll zu einem Ort werden, in dem sich Familien wohl fühlen und sich das lokale Gewerbe entfalten kann, die Verlegung der Bahn aus dem Zentrum ermöglicht dies.

Das Komitee Teufen mit Zukunft hat sich auf diese Abstimmung hin gebildet, die Vereinigung wird nun vorerst weiter bestehen und die Umsetzung des Volksauftrags begleiten. Allfällige weitere Optionen werden zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert.

stgallen24/stz.