Polizeinews
20.05.2020
20.05.2020 14:59 Uhr

Vier Männer liefern sich Autorennen

Ein Bosnier, ein Kosovare, ein Kroate und ein Montenegriner lieferten sich am Sonntag ein Rennen mit ihren 600-PS-Boliden. Sie wurden festgenommen.

Am Sonntag, 17. Mai 2020, fielen einer Patrouille um 19.15 Uhr an der Sonnenstrasse zwei Autofahrer auf, welche mit hochdrehenden Motoren herumfuhren. Dabei provozierten sie sich gegenseitig mit ihrer Fahrweise. Die beiden Männer fuhren auf die Autobahn, wobei eine zivile Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen ihnen folgte. Bei der Einfahrt beschleunigten sie ihre Sportwagen massiv und überschritten die signalisierte Geschwindigkeit erheblich.

Über 60km/h zu schnell
Dort trafen sie auf zwei weitere Sportwagen, welche bereits auf der Autobahn unterwegs waren. Danach fuhren sich die Autofahrer teils bis auf wenige Meter auf, überholten einander rechts und waren wiederum mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Teilweise dürften die Geschwindigkeiten um mehr als 60 km/h überschritten worden sein.

Ein Autofahrer konnte beim Anschlusswerk Meggenhus angehalten werden. Die weiteren Fahrzeuge konnte die Kantonspolizei St.Gallen, aufgrund der Kontrollschilder an der Wohnadresse der Halter oder anlässlich der Patrouillentätigkeit auf der Strasse anhalten.

Mehr als 600 PS
Die vier Autofahrer aus Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien und Montenegro sind zwischen 20 und 24 Jahre alt. Sie wurden alle vorläufig festgenommen und mussten die Nacht auf dem Polizeiposten verbringen. Am Folgetag wurden sie nach den Befragungen wieder entlassen. Die vier Sportwagen mit teilweise mehr als 600 PS wurden durch die Staatsanwaltschaft St.Gallen beschlagnahmt.

Führerausweis entzogen
Den vier Beschuldigten wurde der Führerausweis auf der Stelle abgenommen und sie werden durch die Stadtpolizei St.Gallen wegen krassem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit sowie Teilnahme an einem unbewilligten Rennen bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen angezeigt.

Personen, welchen die Fahrzeuge aufgefallen sind oder welche durch ihre Fahrweise gar gefährdet wurden, sollen sich bitte bei der Stadtpolizei St.Gallen, 071 224 60 00, melden.

mik/pd