Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
05.10.2021

WaSa-Frauen gewinnen Derby in Appenzell

Bild: Paul Wellauer
Im gewohnt hart umkämpften Ostschweizer Derby hat der aktuelle Tabellenleader die Nase vorn und gewinnt mit einer geschlossenen Teamleistung das NLB-Spitzenspiel in Appenzell mit 4:1.

Das erste Drittel startete ausgeglichen. Die Wasanerinnen mit etwas mehr Ballbesitz, kreierten zu Beginn mehr Chancen, gerieten aber in der 6. Minute aufgrund eines Standards 0:1 in Rückstand. Dazu kam es wegen kleineren Unkonzentriertheiten zu einigen Strafen zugunsten von Appenzell. Die Überzahlsituationen konnten aber nie ausgenutzt werden. Dank eines Fehlpasses der Appenzeller Verteidigerinnen, konnte Petra Strittmatter wenig später den Ausgleich erzielen. Somit Stand es zur Pause ausgeglichen bei 1:1.

Starke Angehrn im Tor

Wasa kam nach einigen taktischen Inputs frisch aus der Garderobe zurück, was sich auch an der Spielweise im zweiten Drittel widerspiegelte. Die Appenzellerinnen standen nun höher, waren aber dadurch auch anfälliger in der Defensive. Michelle Sieber konnte mit einem Weitschuss den ersten Führungstreffer für Grün-Weiss erzielen. Der UH Appenzell hatte nun aber mehr Spielanteile, die Schüsse aufs Tor wurden aber jeweils von der stark aufspielenden Livia Angehrn im Tor pariert. In der 34. Minute entwischte Janina Manetsch der hintersten Verteidigerin und brachte somit das Gastteam mit zwei Toren Vorsprung in Führung.

Geschlossene Leistung in der Defensive

Die knapp 200 Zuschauer erwarteten ein hart umkämpftes letztes Drittel. Appenzell versuchte mit einem Pressing den Druck zu erhöhen, was auch gelang. Wasa kämpfte aber weiter um jeden Ball und blockte gekonnt die Abschlüsse des Heimteams. In der 56. Minute erlöste Sieber die St.Gallerinnen mit ihrem zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend.

Der Saisonstart verlief somit nach Plan, denn die Frauen des UHC Waldkirch-St Gallen stehen kurz vor der OLMA-Pause mit fünf Siegen und ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze der NLB.

Lara Eschbach/regiosport.ch