Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Gaiserwald
23.03.2021

Jahresergebnis höher als erwartet

Bild: zVg
Die Jahresabschlüsse der drei Gemeindeunternehmen Elektra, Gemeinschaftsantennenanlage und Fernwärmeversorgung liegen alle im positiven Bereich.

Die Jahresrechnung der Elektra schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 304'458.15 und jene der Gemeinschaftsantennenanlage mit einem Plus von Fr. 63'273.84 ab. Der Gewinn der Fernwärmeversorgung beträgt Fr. 5'472.40.

Das bessere Rechnungsergebnis der Elektra - das Budget 2020 rechnete noch mit einer schwarzen Null - geht im Wesentlichen auf tiefere Unterhaltskosten beim Netz zurück. Nicht alle geplanten Arbeiten konnten im vergangenen Jahr ausgeführt werden.

Der Gewinn wird dem Eigenkapital zugewiesen. Es beträgt neu rund Fr. 17.4 Mio. Im Budget für das Jahr 2021 sind drei neue Projekte für Netzsanierungen (Chapf, Engelburg, Säntisstrasse in Abtwil im Bereich Säntisstrasse 7 bis Einlenker Sonnenbergstrasse und Flurstrasse in Abtwil) vorgesehen.

Die Arbeiten sind nötig für die Erhöhung der Versorgungssicherheit und den sicheren Betrieb der Anlagen.

Positive Jahresergebnis höher als erwartet

Das positive Jahresergebnis 2020 der Gemeinschaftsantennenanlage liegt rund Fr. 37'000.-- höher als erwartet. Die Zahl der reinen TV- und Radiokundinnen und -kunden ging im vergangenen Jahr leicht zurück.

Ganz anders sieht es bei den Mehrwertdiensten aus. Die Abonnementszahlen für Internet, IPTV und Telefonie zeigen aufwärts. Die Partnerschaft mit der thurcom bewährt sich. Der Gewinn wird dem Eigenkapital zugewiesen. Es beträgt neu rund Fr. 119'000.--.

Die Jahresrechnung 2020 der Fernwärmeversorgung schliesst in etwa wie erwartet ab. Der Gewinn von Fr. 5'472.40 wird dem Eigenkapital zugewiesen.

Die Erschliessung des Baugebietes Waldweg in Engelburg kann weitergeführt werden, nachdem die private Bauherrschaft im Herbst 2020 mit den Bauarbeiten für die Wohnüberbauung begonnen hat.

Das Budget für das Jahr 2021 rechnet mit einem leichten Gewinn von Fr. 1'400.--. Neben der Erweiterung des Wärmenetzes im Baugebiet Waldweg sind keine weiteren Investitionen geplant.

sda