Home Gemeinden Sport Magazin In-/Ausland Agenda

SOB will touristische Leistungen digitalisieren

Thomas Küchler, Vorsitzender der SOB-Geschäftsleitung
Die Südostbahn führt einen digitalen Marktplatz ein, um ihre touristischen Partner entlang der SOB-Linien systematisch zu digitalisieren und so touristische Angebote aus einer Hand anzubieten.

Die Südostbahn aus St.Gallen verbindet nicht nur Tourismusgebiete, sie verbindet neu auch die touristischen Leistungsträger entlang ihrer Linien in Form einer gemeinsamen digitalen Plattform. «Im Bereich Freizeit und Tourismus gibt es noch viel Potenzial für den öffentlichen Verkehr», sagt Thomas Küchler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der SOB.

Die Südostbahn befähigt mit dem neuen Marktplatz ihre Partner, Tourismusangebote in den einzelnen Regionen systematisch auf digitalen Kanälen für Kunden verfügbar zu machen. Die Angebote – von Bahnbilletten über Bergbahnen, Skitickets, Museumseintritte oder kulinarische Erlebnisse – können dabei nach individuellem Kundenwunsch aus einer Hand gebucht werden.

Mit NRP-Beiträgen finanziert

Die Digitalisierung der Tourismusgebiete wird von den Kantonen mit Beiträgen aus Projekten der Neuen Regionalpolitik (NRP) finanziert. Der Kanton Schwyz etwa hat für die erste Phase im Jahr 2020 50‘000 Franken gesprochen. Dieser Beitrag wird direkt an touristische Leistungsträger ausgerichtet.

«Die SOB ist mit ihren touristischen Linien wie dem Voralpen-Express und dem neuen Treno Gottardo der perfekte Zubringer aus dem urbanen Raum zu uns in den Freizeit- und Erholungsraum Schwyz. Zudem ist das Thema Digitalisierung im Tourismus ein grosses Thema. Darum unterstützen wir von Schwyz Tourismus in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Schwyz die Digitalisierung mit einem NRP-Projekt», sagt Vendelin Coray, Geschäftsführer von Schwyz Tourismus.

Verhandlungen mit weiteren Tourismusorganisationen laufen

Bereits jetzt buchbar sind nebst Bahnbilletten für die ganze Schweiz auch Angebote in den Tourismusregionen Sattel-Hochstuckli, Stoos, Rigi, Bellinzona und Andermatt/Sedrun. Mit jedem NRP-Projekt werden laufend neue Regionen und Produkte aufgeschaltet. Weit fortgeschritten ist auch die Umsetzung des Projekts Swiss RailPark – dazu gehört etwa die Dampfbahn-Furka Bergstrecke oder SBB Historic – aus dem Förderprogramm von Bund und Kantonen in der Gotthard-Region sowie dem Programm San Gottardo.

Weitere Verhandlungen und Gespräche laufen derzeit mit Tourismusorganisationen im Tessin, in der Region St.Gallen/Bodensee und im Glarnerland. Bis im Frühling 2021 sollen sämtliche Bahnprodukte im Gotthard-Raum (Swiss RailPark) sowie die Partner der Tourismusorganisationen Bellinzona e alto Ticino sowie der Organizzazione turistica Lago Maggiore e Valli folgen. Die Gespräche mit dem Kanton Tessin und den beiden Tourismusregionen stehen kurz vor Abschluss.

Neue Kooperationsmöglichkeiten dank Technologie

Technologischer Partner des digitalen Marktplatzes ist die Alturos Destinations AG. «Unsere offene eCommerce-Technologie ermöglicht die Anbindung externer Systeme und schafft damit die neuen Kooperationsmöglichkeiten im Vertrieb und Austausch von touristischen Informationen zwischen Leistungsanbietern und Gästen», sagt Gilberto Loacker, Verwaltungsratspräsident von Alturos.

Der Marktplatz der SOB wurde als erster Marktplatz als OpenAccess-Lösung aufgebaut und steht als solcher für die künftige Ausrichtung der Marktplätze von Alturos. Diese werden in ihrer Funktionalität durchlässig gemacht – damit ist es für Tourismuspartner möglich, ihre Angebote sowohl auf dem Marktplatz der Südostbahn als auch auf eigenen und weiteren Buchungsplattformen anzubieten.

PD/stz.