Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport In-/Ausland
24.09.2022
24.09.2022 23:45 Uhr

EHC Biel trotz Spielabsage weiter Leader

Kein Hockey am Samstagabend in Biel
Kein Hockey am Samstagabend in Biel Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
National League – Obwohl Biel wegen Problemen mit der Kälteanlage nicht zum Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron antreten kann, bleiben die Seeländer Leader der National League.

Die mit vier Siegen in die Saison gestarteten Bieler weisen trotz einer Partie weniger gleich viele Punkte aus wie Genève-Servette und Titelverteidiger Zug. Servette drehte bei Ambri-Piotta im letzten Drittel ein 1:2 in ein 3:2 und feierte ebenso den vierten Erfolg im fünften Saisonspiel wie die Zuger beim 4:3 gegen Ajoie.

Die Genfer Tore zur Wende erzielten die Verteidiger Henrik Tömmernes und Marco Maurer innert 71 Sekunden. Für Ambri war es nach saisonübergreifend zehn Siegen hintereinander in der Qualifikation die erste Niederlage, mit einem Dreier hätten die Leventiner erstmals seit dem 13. November 2013 die Tabelle der National League angeführt.

Matchwinner der Zuger gegen die erstaunlichen Jurassier war Jan Kovar mit zwei Toren und einem Assist. Die nun fünftplatzierten Rapperswil-Jona Lakers bezwangen die auf den letzten Platz abgerutschten SCL Tigers 4:0 und kehrten nach zwei Niederlagen zum Siegen zurück. Die St. Galler gewannen zum elften Mal hintereinander gegen die Emmentaler.

Weiter auf den ersten Sieg nach dem Aufstieg warten muss Kloten. Die Zürcher kassierten gegen Bern trotz einer 2:0-Führung die vierte Niederlage, holten aber immerhin den zweiten Punkt. Den entscheidenden Treffer der Gäste zum 3:2 erzielte in der 62. Minute Tristan Scherwey. Lugano verlor mit dem 2:3 zu Hause gegen Lausanne zum dritten Mal in Folge und bleibt Drittletzter. Für die Waadtländer war es der dritte Sieg in Serie und der erste in dieser Saison nach 60 Minuten.

Rangliste:

1. Biel 4/11. 2. Genève-Servette 5/11. 3. Zug 5/11. 4. Ambri-Piotta 5/9. 5. Rapperswil-Jona Lakers 5/9. 6. Lausanne 4/7. 7. Ajoie 5/7. 8. Bern 5/7. 9. Davos 4/6. 10. ZSC Lions 3/4. 11. Fribourg-Gottéron 4/4. 12. Lugano 4/3. 13. Kloten 4/2. 14. SCL Tigers 5/2.

Zug - Ajoie 4:3 (0:1, 2:1, 2:1)

6821 Zuschauer. - SR Tscherrig/Hürlimann, Wolf/Gnemmi. - Tore: 2. Schmutz (Pouilly, Devos) 0:1. 22. Kovar (Simion, Djoos) 1:1. 38. (37:29) Martschini (Hansson, Cehlarik/Powerplaytor) 2:1. 39. (38:47) Gauthier-Leduc (Bakos, Hauert) 2:2. 46. Kovar (Stadler) 3:2. 49. Hofmann (Kovar, Djoos) 4:2. 53. Birbaum 4:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Ajoie. - PostFinance-Topskorer: O'Neill; Asselin.

Zug: Hollenstein; Geisser, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Zehnder, Senteler, Herzog; Martschini, O'Neill, Cehlarik; Klingberg, Leuenberger, Allenspach; De Nisco.

Ajoie: Wolf; Gauthier-Leduc, Pilet; Brennan, Pouilly; Birbaum, Hauert; Kohler, Thiry; Bakos, Devos, Schmutz; Asselin, Gauthier, Bozon; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Arnold, Macquat, Vouillamoz.

Bemerkungen: Zug ohne Suri (verletzt), Ajoie ohne Derungs, Fey, Garessus, Hazen und Huber (alle verletzt). Ajoie ab 57:26 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Servette 2:3 (0:1, 2:0, 0:2)

6456 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Dipietro, Fuchs/Meusy. - Tore: 6. Jooris (Vatanen) 0:1. 22. Chlapik (Virtanen, Spacek/Powerplaytor) 1:1. 29. Bürgler (Heim) 2:1. 49. Tömmernes 2:2. 51. Maurer (Pouliot) 2:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Tömmernes.

Ambri-Piotta: Juvonen; Burren, Isacco Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel; Chlapik, Spacek, Zwerger; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Shore, McMillan; Grassi, Kostner, Trisconi; Hofer.

Genève-Servette: Mayer; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Chanton; Praplan, Filppula, Rod; Miranda, Pouliot, Bertaggia; Hartikainen, Richard, Omark; Antonietti, Jooris, Smirnovs; Berthon.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cavalleri, Descloux, Jacquemet und Winnik (alle verletzt). Ambri-Piotta von 59:15 bis 59:31 und ab 59:53 ohne Torhüter.

Kloten - Bern 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) n.V.

5642 Zuschauer. - SR Borga/Nord (SWE), Altmann/Duc. - Tore: 9. Ang (Aaltonen/Powerplaytor) 1:0. 13. Simic (Aaltonen) 2:0. 24. DiDomenico (Baumgartner/Powerplaytor) 2:1. 41. (40:43) Moser (Lindberg, DiDomenico/Powerplaytor) 2:2. 62. Scherwey (DiDomenico) 2:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Ang; DiDomenico.

Kloten: Metsola; Reinbacher, Ekestahl-Jonsson; Nodari, Peltonen; Kellenberger, Steiner; Kindschi, Randegger; Simic, Aaltonen, Ang; Faille, Ruotsalainen, Marchon; Loosli, Bougro, Spiller; Obrist, Lindemann, Altorfer.

Bern: Wüthrich; Untersander, Zgraggen; Loeffel, Gelinas; Goloubef, Colin Gerber; Beat Gerber; DiDomenico, Sceviour, Moser; Bader, Baumgartner, Scherwey; Vermin, Lindberg, Bärtschi; Näf, Fahrni, Ritzmann.

Bemerkungen: Kloten ohne Meyer und Schmaltz (beide verletzt), Bern ohne Henauer, Kahun und Lehmann (alle verletzt).

Lugano - Lausanne 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)

4816 Zuschauer. - SR Urban (AUT)/Wiegand, Obwegeser/Kehrli. - Tore: 7. (7:00) Jäger (Salomäki/Unterzahltor!) 0:1. 8. (7:20) Morini (Marco Müller, Fazzini/Powerplaytor) 1:1. 23. Fuchs (Glauser, Riat) 1:2. 44. Kovacs (Jelovac) 1:3. 49. Granlund (Alatalo, Riva) 2:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 1mal 2 plus 5 Minuten (Salomäki) plus Spieldauer (Salomäki) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Andersson; Kovacs.

Lugano: Koskinen; Alatalo, Riva; Andersson, Guerra; Kaski, Mirco Müller; Zanetti, Wolf; Fazzini, Arcobello, Josephs; Connolly, Thürkauf, Patry; Marco Müller, Granlund, Morini; Stoffel, Herburger, Gerber.

Lausanne: Punnenovs; Jelovac, Frick; Glauser, Genazzi; Heldner, Gernat; Douay, Marti; Kovacs, Audette, Salomäki; Hügli, Jäger, Emmerton; Riat, Fuchs, Sekac; Perrenoud, Almond, Pedretti.

Bemerkungen: Lugano ohne Carr, Walker (beide verletzt) und Bennett (überzähliger Ausländer). Lugano von 58:12 bis 59:03 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona - SCL Tigers 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)

4353 Zuschauer. - SR Stricker/Stolc (SVK), Schlegel/Gurtner. - Tore: 10. (9:25) Eggenberger (Jensen, Rowe) 1:0. 11. (10:55) Albrecht (Cervenka, Jensen) 2:0. 23. Schroeder (Sataric) 3:0. 59. Jensen (Baragano) 4:0. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Michaelis.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Baragano, Profico; Aebischer, Djuse; Sataric, Maier; Bircher; Jensen, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Cajka, Rowe, Eggenberger; Wick, Dünner, Zangger; Forrer.

SCL Tigers: Charlin; Lepistö, Zryd; Saarijärvi, Grossniklaus; Cadonau, Erni; Aeschbach; Grenier, Michaelis, Pesonen; Sturny, Schmutz, Saarela; Rohrbach, Diem, Weibel; Berger, Neuenschwander, Aeschlimann.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Brüschweiler, Elsener, Lammer, Noreau und Vouardoux (alle verletzt).

Keystone-SDA