Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wittenbach
16.09.2022
16.09.2022 16:14 Uhr

Ärger um Feuerwehrdepot in Wittenbach

Bild: am Puls
Der Gemeinderat Wittenbach stellt beim Projekt der energietechnischen Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrdepots Mehrkosten von 430'000 Franken fest und muss entsprechende Nachtragskredite sprechen. Es sei zu gröberen Fehlern gekommen.

Im Mai 2020 genehmigte die Stimmbevölkerung an der Urne den Kredit über insgesamt 2'247'000 Franken für die energietechnische Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrdepots. Aufgrund diverser Versäumnisse und Fehler der Bauleitung sowie aufgrund der Teuerung entstehen im Projekt Mehraufwendungen.

Teuerung und Versäumnisse

Die ermittelten Mehrkosten liegen insgesamt bei 430'000 Franken. Mehr als die Hälfte der Mehrkosten ist dabei auf die allgegenwärtige Materialpreisteuerung zurückzuführen. Seit den Kostenberechnungen vor mehr als zwei Jahren hat sich der schweizerische Baupreisindex um 9,6 % erhöht. Ein weiterer Grund für die Mehraufwendungen liege in den Fehlern der eingesetzten Bauleitung. Etliche notwendige Arbeiten wurden entweder nicht oder falsch ausgeschrieben, wie es am Freitag im Mitteilungsblatt heisst.

Damit wurden zahlreiche Aufwendungen nicht in der Kostenkalkulation einberechnet. Das Ausmass dieser Fehler konnte erst durch die umfassende Analyse der zwischenzeitlich neu beauftragten Bauleitung ermittelt und korrigiert werden. Um eine weitere Erhöhung der Kosten zu vermeiden, wurde ein Baustopp nicht in Betracht gezogen.

«Die Situation ist äusserst unerfreulich, konnte aber lange nicht vorhergesehen werden», so Vizepräsident Urs Schnelli. Der Projektumfang wurde dabei nicht erweitert. Im Gegenteil, die Baukommission hat in verschiedenen Bereichen das Projekt optimiert, um weitere Kostensteigerungen zu vermeiden.

Gemeinderat spricht Nachtragskredite

Bei den Mehrkosten handelt es sich grösstenteils um gebundene Ausgaben, also solche, die zwingend notwendig sind. Bei den nicht gebundenen Ausgaben handelt es sich lediglich um Mehrkosten, die durch den Wechsel der Bauleitung (Bauleitungshonorar und Anwaltskosten) entstanden sind. Die ermittelten Mehrkosten setzen sich wie folgt zusammen:

Spezialfinanzierung Feuerwehr

Gebunde Mehrausgaben: 230'500 Franken
Nicht gebundene Mehrausgaben: 47'000 Franken

Allgemeiner Haushalt

Gebundene Mehrausgaben: 130'400 Franken
Nicht gebundene Mehrausgaben: 22'100 Franken

Nach den Feststellungen der Versäumnisse und der damit verbundenen Mehrkosten hat der Gemeinderat umgehend die Geschäftsprüfungskommission informiert. Der Gemeinderat hat nun die oben aufgeführten Nachtragskredite gesprochen.

Die Gemeinde befindet sich derzeit in einem Rechtsverfahren mit der ehemaligen Bauleitung, daher könne der Gemeinderat derzeit keine weitere Kommunikation und Stellungnahme hierzu abgeben. Nach Abschluss dieses Verfahrens werde er detaillierter über die Vorkommnisse informieren.

stgallen24/am Puls