Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
14.09.2022
14.09.2022 17:03 Uhr

Wittenbach Panthers ein Sieg vom Meistertitel entfernt

Die Wittenbacherinnen stehen kurz vor ihrem grössten Erfolg der Vereinsgeschichte.
Die Wittenbacherinnen stehen kurz vor ihrem grössten Erfolg der Vereinsgeschichte. Bild: Wittenbach Panthers
Am Wochenende fanden die ersten zwei Finalspiele der Softballmeisterschaft 2022 statt. Die Wittenbach Panthers traten im Rahmen der Best-of-Five-Serie auswärts gegen den amtierenden Schweizer Meister Zürich Challengers an.

Beide Mannschaften starteten konzentriert und liessen dank starkem Pitching und fehlerfreier Defensive vorerst keine Runs zu. Im dritten Inning schlugen die Panthers das erste Mal zu und erzielten vier Runs. Damit war bereits eine Vorentscheidung gefallen, denn die Zürcherinnen konnten die Verteidigung der Panthers auch in den verbleibenden vier Innings nicht überwinden und blieben ohne Run. Das Spiel endete 6:0 für Wittenbach.

Nach dem hartumkämpften Sieg starteten die Panthers stark in die zweite Begegnung. Im Gegensatz zum ersten Spiel gelang es ihnen nun regelmässig, gegen die Pitcherinnen von Zürich Bälle zu schlagen. Gleich im ersten Inning erzielten sie vier Runs und erhöhten damit den Druck auf die Challengers. Bis zum dritten Inning erhöhten sie auf 6:1 und eine Vorentscheidung schien gefallen.

Doch das routinierte Team aus Zürich stemmte sich gegen die zweite Niederlage und kam bis auf einen Run an Wittenbach heran. Obwohl das Spiel in dieser Phase hätte auf beide Seiten kippen können, verloren die Panthers im Gegensatz zum letztjährigen Final die Nerven nicht.

Es blieb zwar vorerst bei einem knappen Spielstand, doch im sechsten Inning sorgte Wittenbach mit sieben Runs für die Vorentscheidung. Mit einem klaren 16:6 gehen die Panthers in der Finalserie mit 2:0 in Führung.

Am nächsten Samstag, 17. September, finden die nächsten Spiele der Panthers in Wittenbach statt. Es fehlt noch ein Sieg, um den ersten Meistertitel der noch kurzen Vereinsgeschichte nach Wittenbach zu bringen.

regiosport.ch/Urs Zehnder