Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
07.09.2022

Sieg nach Pausenrückstand

Bild: pd
Der FC Teufen gewann am vergangenen Sonntagnachmittag zu Hause gegen den FC Fortuna SG mit 5:2. Nach der Halbzeit lagen die Gäste noch mit 0:1 in Führung. Nach der Pause änderten die Hausherren allerdings ihr System und liessen den St.Gallern keine Chance.

Die Teufner wollten nach dem intensiven Unentschieden gegen den FC Besa mit der gleichen Intensität starten. Der FC Fortuna SG hat die ersten beiden Partien der Saison verloren und war gewillt, die ersten Punkte zu sammeln.

Allerdings passten sich die beiden Teams an diesem schönen Sonntagnachmittag einander an; die Partie war träge und klare Torchancen Mangelware. Nur nach Standards wurden vor allem die Gäste immer wieder gefährlich. Der grossgewachsene Städler bereitete der Appenzeller Hintermannschaft immer wieder Probleme. So war es in der zehnten Minute Städler, welcher nach einem Eckball zum 0:1 einköpfen konnte.

Zäher St.Galler Goali

Die Teufner waren nach dieser frühen Führung keineswegs geschockt, konnten ihre spielerische Überlegenheit aber in nichts Zählbares ummünzen. Zu kompliziert waren ihre Aktionen vor dem Tor. Einzig durch Abschlüsse aus der zweiten Reihe konnte man teilweise für Gefahr sorgen. Doch sowohl Rohner als auch Ehrbar scheiterten am St.Galler Schlussmann.

Für einen unschönen Aufreger sorgte nach einer guten halben Stunde ein Zusammenstoss im Mittelfeld. Rohner krachte mit voller Wucht gegen die Schulter eines Gegenspielers und musste mit einer blutenden Platzwunde und benebelt das Spielfeld verlassen. Da danach nicht mehr viel zusammenlief, gingen die Mannschaften mit dem 0:1 in die Pause.

Die Ereignisse überschlagen sich

Nach der fast schon langweiligen ersten Halbzeit konnte der zweite Durchgang aus Teufner Sicht nur besser werden. Die Hausherren stellten in der Pause um und spielten mit zwei klassischen Flügelstürmern.

Es dauerte nur drei Minuten und schon hatte sich diese Umstellung bezahlt gemacht. Der zur Pause eingewechselte Adrian Meier setzte sich auf dem Flügel durch und bediente den freistehenden Roman Ehrbar, welcher aus fünf Metern nur noch einschieben musste.

In der 55. Minute gingen die Hauherren gar in Führung. Diesmal setzte sich Claudio Fässler auf dem linken Flügel durch und schoss aus spitzem Winkel auf das Tor der St.Galler. Der Torhüter hatte Mühe, den Ball abzuwehren und so staubte wieder Ehrbar zur 2:1 Führung ab.

Nun waren die Gelb-Blauen im Spiel und kombinierten sich immer wieder vor das Tor. Nur vier Minuten nach der Führung baute Ramon Germann die Führung weiter aus. Allein vor dem Keeper netzte er eiskalt zum 3:1 ein.

Die Gäste kamen weiterhin nur nach ruhenden Bällen zu Chancen. Dann allerdings umso gefährlicher. Nach 77 Minuten traf wieder Städler nach einem Eckball zum 3:2 Anschlusstreffer. Der FC Teufen brauchte jedoch gerade einmal acht Minuten, um den Zwei-Tore-Abstand wiederherzustellen. Fässler wurde nach einem Vorstoss über links rüde von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoss verwandelte Nico Weiler zum 4:2.

Danach war die Partie entschieden und die Luft bei den Gästen raus. Die Teufner hätten in den letzten zehn Minuten noch mindestens drei Tore erzielen müssen. Allerdings reichte es nur für eines. Fässler antizipierte in der fünften Minute der Nachspielzeit einen Pass und bediente danach Germann, welcher den Ball ohne Mühe zum 5:2 Endstand einschob.

pez/pd