Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
In-/Ausland
20.08.2022

Stärkere Gewichtung der Sicherheit

Die Kantone sind nun stärker in die Prävention bei einem Strommangel einbezogen. Die Sicherheit sei bisher etwas vergessen gegangen, sagte KKJPD-Präsident Fredy Fässler. (Archivbild)
Die Kantone sind nun stärker in die Prävention bei einem Strommangel einbezogen. Die Sicherheit sei bisher etwas vergessen gegangen, sagte KKJPD-Präsident Fredy Fässler. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Energieknappheit – Der Bund und die Kantone stellen sich bei ihren Vorbereitungen auf einen drohenden Strommangel im kommenden Winter auf extreme Szenarien ein. Nicht auszuschliessen sei, dass in Extremfällen die Bevölkerung rebelliere oder es zu Plünderungen komme.

So hätte etwa eine Netzabschaltung oder ein Blackout weitgehende Folgen, sagte Fredy Fässler, Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), in einem Interview mit der Tageszeitung und dem Online-Portal des "Blick".

In einem solchen Fall könne man am Bancomaten kein Geld mehr abheben. Im Laden lasse sich nicht mehr mit der Karte zahlen oder an den Tankstellen nicht mehr tanken. Alle Heizungen funktionierten nicht mehr. Man müsse frieren. In den Strassen sei es dunkel. Auf solche extremen Szenarien müsse sich das Land vorbereiten, auch wenn er nicht damit rechne, dass es soweit komme.

Übung hat Mängel aufgezeigt

Bereits 2014 hätten sich die Sicherheitskräfte im Rahmen einer Übung auf die Situation bei einem Strommangel sowie bei einem Blackout auch unter Einbezug der Blaulicht-Organisationen eingestellt. Dabei seien grosse Mängel entdeckt worden.

So fehlten etwa Notstrom-Aggregate für Polizei, Spitäler und kritische Infrastrukturen. Die Mängel seien in den letzten Jahren behoben worden. Der Staat sei ferner vorbereitet, den Leuten Bargeld zur Verfügung zu stellen, wenn Konsumentinnen und Konsumenten im Laden nicht mehr mit der Karte bezahlen könnten.

Um besser vorbereitet zu sein, pochen die Kantone darauf, dass sie stärker in die Prävention mit einbezogen werden. Der Bund fokussiere derzeit sehr stark auf die Energieversorgung und die Wirtschaft. Doch wenn es zu Verboten, Kontingentierungen oder gar Netzabschaltungen komme, seien auch die Sicherheitskräfte gefordert.

Einbezug der Kantone

Die Sicherheit sei bisher vergessen gegangen. Deshalb hätten die Kantone reagiert, um in die Planungsarbeiten einbezogen zu werden. Nun hätten der Generalsekretär und der Präsident der KKJPD Einsitz im Bundesstab Bevölkerungsschutz.

Auch im Steuerungsausschuss der Direktorenkonferenzen der Kantone sei der KKJPD-Generalsekretär neu vertreten. Damit könnten die kantonalen Justiz- und Polizei-Direktoren die Sicherheitsbelange und die Befürchtungen der Kantone direkt einbringen.

Keystone-SDA