Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
10.08.2022
10.08.2022 15:52 Uhr

Inklusion siegt – erfolgreicher «International Helvetia Cup»

Bild: pd
Letzte Woche fand von Donnerstag bis Sonntag der International Helvetia Cup in St.Gallen statt. Zwölf U17-Mannschaften und elf Teams mit Menschen mit Behinderung aus ganz Europa haben teilgenommen und Fussball gespielt.

Am Donnerstag, 4. August, haben zwölf U17-Teams und elf Mannschaften mit Menschen mit Behinderung aus ganz Europa gemeinsam mit der EE12/EE13 Jugend und Frauenteams aus der Region St.Gallen den elften International Helvetia Cup feierlich im Stadion Gründenmoos eröffnet.

Zahlreiche Fussballspieler sind mit und ohne Behinderung aus acht Nationen gemeinsam ins Stadion Gründenmoos eingelaufen, um gemeinsam den Cup zu eröffnen. Sie alle sind verschieden, aber sie alle teilen die gleiche Leidenschaft.

Bild: pd

Die Eröffnungsreden hielten Kantonsrat Jens Jäger, FCSG-Präsident Matthias Hüppi, Robert Breitner vom Schweizerischen Fussballverband und Herr Hanspeter Rothmund, Geschäftsführer vom Veranstalter; dem gemeinnützigen Verein Football Is More.

Im Anschluss an die Eröffnungsfeier wurden die ersten Spiele angepiffen; beendet wurde der erste Turniertag dann mit einem gemeinsamen Abendessen aller Spieler im Gründenmoos.

Bild: pd

Freundschaftsturnier auf dem Klosterplatz

Am Freitag drehte sich alles um Inklusion: Auf dem Klosterplatz haben Fussballspieler mit und ohne Behinderungen in gemischten, inklusiven Teams ein Freundschaftsturnier gespielt.

«Dieses Turnier steht symbolisch für unsere Mission: Fussball ist gelebte Integration. Und Fussball ist Inklusion. Menschen aus aller Welt und jeder und jede einzelne in seiner und ihrer Einzigartigkeit finden zueinander. Spielen und trainieren miteinander. Verfolgen gemeinsam Ziele. Feiern zusammen oder tragen gemeinsam den Schmerz der Niederlage. Fussball verbindet. Fussball vereint», so Dominique Blanc, Präsident des Schweizerischen Fussballverbands.

Zum Abschluss fand in der Gallusstrasse eine Party und ein Konzert für alle Spieler statt, welche für die Öffentlichkeit frei zugänglich war.

Parallel zum Inklusionsturnier am Klosterplatz ging es am Gründenmoos weiter mit dem internationalen U17-Turnier. Hier ging es spannend zur Sache: Nach den ersten Spielen war noch kein eindeutiger Favorit zu erkennen. Alle zwölf Teams lieferten sich hochkarätige Duelle auf Augenhöhe.

Bild: pd

Inklusives Fussballtraining

Der Samstag begann dann mit einem inklusiven Training, welches vom ehemaligen FC-Chelsea-Foundation-Cheftrainer Andy Rose geleitet wurde – gemeinsam mit allen Inklusions-Trainern des Special Adventure Cups. Daran teilgenommen haben Spieler mit Behinderung und die U17 Fussballtrainer.

Boris Angelucci, Trainer von I Camaleonti FC Lugano, meinte nach dem Training: «Heute am Spielfeld habe ich sowohl gelehrt als gelernt. Bei einem inklusiven Training profitieren allen, wer mitmacht und wer lehrt.»

Im Anschluss ging es weiter mit dem Special European Cup und dem U17-Turnier. Nach spannenden Spielen schafften es die Teams von Olympique de Marseille, Paris Saint-Germain, SV Werder Bremen und Lokalmatador FC St.Gallen 1879 in die Halbfinals.

Bild: pd

Finalspiel am Sonntag

Beim U17-Turnier setzten sich in den Halbfinals der SV Werder Bremen und FC St.Gallen im Elfmeterschiessen durch. Der Torwart des FC St.Gallen konnte hierbei mit zwei Paraden glänzen. Im Finale unterlag das Heimteam mit 0:1. Das glückliche Siegerteam feierte ausgelassen gemeinsam mit dem Team für Menschen mit Behinderung.

Den Pokal des Special European Cups holte sich Benfica Lissabon, aber wahrer Sieger des diesjährigen International Helvetia Cups war die Inklusion.

Die Finalspiele des Special European Cups fanden am Sonntag, 7. August, im Gründenmoos bei vollem Stadion und unter tosendem Applaus von den U17-Spielern der jeweiligen Teams statt. Die vier gemeinsam verbrachten Tage am und abseits vom Fussballplatz haben die Jugendlichen mit und ohne Behinderung der zwölf teilnehmenden Vereine sichtlich nähergebracht.

Bild: pd
pez/pd