Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
24.06.2022
24.06.2022 14:15 Uhr

St.Gallen und die Hexen

Ernst Ziegler
Ernst Ziegler Bild: leaderdigital.ch
St.Galler Festspiele: Der Vorarlberger «Hexenforscher» Manfred Tschaikner und der St.Galler Alt-Stadtarchivar Ernst Ziegler gaben 2003 «Die Zauberei- und Hexenprozesse der Stadt St.Gallen» heraus. Zwischen 1596 und 1694 fanden in St.Gallen dreissig Zauberei- und Hexenprozesse statt. Ziegler hat aus diesem Werk das Folgende zusammengetragen.

Über dieses 17.«Hexenjahrhundert» schrieb der St.Galler Geschichtsschreiber Georg Leonhard Hartmann 1818: «Nie war das Heer von Gespenstern und Hexen reger, als in diesem Jahrhunderte; so viel man aber auch hier der letztern verbrannte, darf man die wenigsten als unschuldige Verrückte bedauren, sondern sie hatten immerhin frefentliche Thaten verübt, die sie, auch ohne den vermeinten Bund mit dem Satan, zur Richtstätte würden gebracht haben.» – Tatsächlich hatten die wegen Zauberei oder Hexerei verurteilten Frauen und Männer oft auch noch andere Delikte wie Diebstahl oder Brandstiftung verübt. Beispielsweise hatte Anna Hellerin, die 1691 verbrannt wurde, ihren ersten Ehemann vergiftet.

Sicher ist, dass in St.Gallen nicht von «Hexenwahn» gesprochen werden kann. Während der schlimmsten «Hexen- und Teufelszeit» wurden von 1596 bis 1700 hier über hundert Menschen als Mörder, Räuber, Diebe, Brandstifter usw. hingerichtet. Zur selben Zeit fanden 30 eigentliche Zauberei- und Hexenprozesse statt, wobei «nur» in dreizehn Fällen die Todesstrafe verhängt wurde. Dank der Gelehrsamkeit in Abtei und Stadt St.Gallen herrschte eine kritische Haltung zu den Hexenprozessen vor.

Um als Hexe verurteilt werden zu können, mussten «Kriterien» erfüllt werden, die von berüchtigten «Hexenjägern» zusammengestellt worden waren: Eine Hexe musste mit dem Teufel einen Pakt abschliessen (Beischlaf pflegen). Man erkannte sie dann am Satanszeichen oder Hexenmal; dieses glaubte man oft in einem Muttermal zu erkennen. Mit den sogenannten «Instrumenten», Stab und Salbe, die sie vom Bösen Geist erhielt, konnte sie Schadenzauber treiben, Menschen und Vieh verderben. Auch Wetterzauber vermochte sie zu vollführen. Auf einem Besen ritt die Unholdin zu den Treffen mit dem Satan und anderen Hexen und nahm an abgelegenen Orten am sogenannten Hexensabbat teil (in St.Gallen auf dem Freudenberg).

Um schliesslich als Hexe verurteilt werden zu können, mussten nicht alle «Kriterien» erfüllt sein. Oft genügten zwei, drei Vorwürfe, um eine Frau oder einen Mann als Hexe oder Hexenmeister zu verdächtigen, zu verurteilen und hinzurichten. Und oft genug wurde so einem Menschen der Prozess gemacht, der sich nicht konform und nach der Regel verhielt. Da kam es dann gelegen, wenn die Obrigkeit irgendwelche Anzeichen von Hexerei finden konnte …

Dieser Text ist aus der LEADER-Sonderausgabe «St.Galler Festspiele 2022». Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24.ch und rheintal24.ch. Die St.Galler Festspiele finden vom 24. Juni bis zum 8. Juli 2022 statt.

Ernst Ziegler