Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
18.06.2022
18.06.2022 14:10 Uhr

Gallus und der Bär

Stiftsbibliothekar Cornel Dora
Stiftsbibliothekar Cornel Dora Bild: leaderdigital.ch
Die Stadt St.Gallen verdankt Namen und Entstehung dem Heiligen Gallus. Er stammte aus Irland, stellte sich im Kloster Bangor unter die Leitung des Heiligen Kolumban und begleitete diesen mit elf Brüdern aufs europäische Festland. Im Hochtal der Steinach kam es zu einer denkwürdigen Begegnung.

«Gallus teilte viele Jahre die Schicksale seines Lehrers Kolumban – seine Vertreibung aus Burgund und seine Wanderung in die östliche Schweiz», erzählt der St.Galler Stiftsbibliothekar Cornel Dora. Die Gruppe hielt bei Tuggen am Zürichsee an, um den dortigen Heiden das Evangelium zu verkünden. Aber die Tuggener wollten nicht bekehrt werden: «Unsere alten Götter haben uns und unsere Väter wohl versehen. Wir wollen sie nicht verlassen.» Hierauf brachten sie ihren Götzen Opfer.

Da geriet Gallus in Rage, warf die Opfer in den See und zündete den Götterhain an. Dies erzürnte die Tuggener. «Die Missionare, vom Tode bedroht, mussten flüchten», so Dora. Sie fanden Aufnahme bei Pfarrer Willimar in Arbon am Bodensee, bauten sich etwas später einige Zellen bei Bregenz und legten dort den Grund zu einem Kloster.

Da inzwischen Alemannien in die Hände des Königs von Burgund gefallen war, einem Feind des heiligen Kolumban, wanderte dieser mit seinen Brüdern nach Italien weiter. Gallus lag krank danieder und musste deshalb in Arbon zurückbleiben, wo er unter Willimars Pflege genas.

Um das Leben in der liebgewonnen Einsamkeit fortsetzen zu können, suchte Gallus – geführt von dem in der Gegend kundigen Hiltibod – eine passende Stätte und fand sie in einer Hochebene, wo das Flüsschen Steinach von einem Felsen herabstürzt und im Laufe der Zeit ein Becken in den Felsen ausgehöhlt hatte. «Heute steht bei diesem Naturbecken die Talstation der Mühleggbahn», sagt Cornel Dora.

Gallus und Hiltibod fingen dort Fische und brieten sie im Feuer. Nach dem Essen zog sich Gallus in den Wald zurück, stolperte und fiel zu Boden. Er deutete dies als Zeichen Gottes, an diesem Ort zu bleiben. Er machte aus Haselstauden ein Kreuz und betete davor. Als es Abend wurde, legten sich beide zum Schlafen auf die Erde. Gallus wachte mitten in der Nacht auf und betete wiederum vor dem Kreuz.

Plötzlich näherte sich ein Bär. Gallus hiess ihn Holz zum Feuer herbeitragen – und der Bär legte ein grosses Scheit in die Glut. Der Missionar gab dem Bären dafür ein Brot und befahl ihm, nie mehr wiederzukehren. «Auf diese Legende geht zurück, dass der Bär das Wappentier des Klosters und später der Stadt St.Gallen geworden ist», erklärt Cornel Dora. «Beide sind an dem Ort entstanden, an dem Gallus um das Jahr 612 gestolpert ist.»

Dieser Text ist aus der Sonderausgabe «St.Galler Festspiele 2022». Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24 und rheintal24.

LEADER