Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
16.06.2022
16.06.2022 10:03 Uhr

Er sorgt dafür, dass alles seinen Platz hat

Ronald Porawski, Chefrequisiteur des Theaters St.Gallen
Ronald Porawski, Chefrequisiteur des Theaters St.Gallen Bild: leaderdigital.ch
Als Chefrequisiteur des Theaters St.Gallen sorgt Ronald Porawski schon seit über 30 Jahren dafür, dass kein Koffer, kein Schwert, kein Glas und kein noch so kleiner Gegenstand zufällig auf der Bühne steht. stgallen24 hat ihn kurz vor den Festspielen zum Interview getroffen.

Vom 24. Juni bis 8. Juli finden die St.Galler Festspiele statt. Eigentlich hätte auf dem Klosterhof die «Jungfrau von Orléans» von Pjotr Tschaikowski aufgeführt werden sollen. Wegen des Ukraine-Krieges zeigen die Festspiele nun aber mit Guiseppe Verdis «Giovanna D’Arco» die italienische Version der Legende von Frankreichs Nationalheiliger.

Ein kurzfristiger Entscheid, der das ganze Team vor einer Herausforderung stellt – so auch Chefrequisiteur Ronald Porawski, wie er im Interview erzählt.

Ronald Porawski, Sie arbeiten seit 1991 als Requisiteur in St.Gallen. Wie kommt man zu diesem doch eher ungewöhnlichen Beruf?
Ich war lange als Einzelhandelskaufmann in Deutschland tätig und leitete später einen Videoverleih. Das wurde mir irgendwann zu langweilig und ich begann, mich blind für Stellen zu bewerben, die mich interessierten. So landete ich beim Schillertheater in Berlin – damals war ein Quereinstieg ins Theater noch einfacher als heute.

Von Berlin träumen viele Künstler und Kulturschaffende. Sie aber kehrten der Metropole den Rücken und kamen ins bescheidene St.Gallen. Wieso?
Das Schillertheater zählte mit seinen 600 Mitarbeitern zu den grössten Sprechbühnen Deutschlands und ich durfte mit sehr grossen Regisseuren und Schauspielern zusammenarbeiten. Das war toll, aber mit 26 wollte ich aus dieser Stadt ausbrechen.

In Berlin herrscht immer der Superlativ: am grössten, am besten, am schnellsten, am kreativsten. Auf Dauer kann es ermüdend sein, wenn man ständig das Gefühl hat, man dürfe nichts verpassen. Ich wollte wissen, wie es ist, abseits dieses ganzen Trubels zu sein. Per Zufall kam ich nach St.Gallen.

Und Sie sind geblieben. Was hat Sie so lange gehalten?
Tatsächlich die Arbeit und das Theater. Für meinen Beruf in der Requisite ist es hier perfekt: Nicht zu gross, dass es ein Fabrikbetrieb wäre, aber auch nicht zu klein, dass man überall mitarbeiten müsste. Man kann sich hier voll auf die Requisite konzentrieren; das schätze ich sehr! Mit mir sind wir drei Festangestellte und bilden derzeit noch eine Requisiteurin aus.

Als Requisiteur sind Sie für die Beschaffung, Herstellung und Modellierung jeglicher Gegenstände zuständig?
Ja, genau. Sehen Sie den Schrank hinter sich?

Ja?
Requisiteure machen nicht den Schrank, aber alles, was in dem Schrank ist. Wir machen nicht die Küche, aber besorgen die Kaffeemaschine, die auf der Küchenablage steht. Alles muss seinen Platz haben. Ausserdem muss man in diesem Beruf sehr viel handwerkliches Geschick und Fantasie mitbringen, weil es immer wieder vorkommt, dass man Dinge umgestalten muss.

«Draussen hat man diese ganzen Hintergrundgeräusche, die Schwalben, die ums Kloster kreisen, die Menschen, die einen anstrahlen. Es ist einfach eine ganz besondere Atmosphäre zum Ende der Saison! Deswegen tut es mir persönlich sehr leid, dass wir in Zukunft nur noch alle zwei Jahre auf dem Klosterhof sein dürfen.»

Wenn ich an das Bühnenbild von Notre Dame von Franz Schmidt denke, dann waren da unzählige raffinierte Details in der Requisite. Woher beziehen Sie diese ganzen Preziosen?
Aus Brockenhäusern, normalen Läden und aus dem Internet. Gelagert werden die Requisiten derzeit an der Dürrenmattstrasse, wo auch unsere Werkstatt ist.

Eigentlich hätte auf dem Klosterhof Die Jungfrau von Orléans von Pjotr Tschaikowski aufgeführt werden sollen. Wegen des Ukraine-Krieges zeigen die Festspiele nun aber Giuseppe Verdis Giovanna d’Arco. Was war Ihr erster Impuls, als Sie davon gehört haben?
Spannung. Ich habe mich gefragt, was jetzt passiert und was sich nun für uns ändert.

Und?
Es sind deutlich mehr Positionen, wo wir teilweise 40 bis 60 Elemente brauchen. Das bedeutet natürlich mehr Aufwand und weniger Zeit für die Beschaffung. Wir sind aber relativ gut unterwegs und zuversichtlich, dass alles hinkommt. (lacht)

Können Sie gewisse Gegenstände, die Sie bereits für Tschaikowski besorgt haben, für Verdis Oper verwenden?
Ja. Anders als bei der Maske – und Kostümabteilung, die quasi von Null anfangen müssen, können wir einige Elemente miteinbauen.

Und wie eng ist die Zusammenarbeit mit den Bühnenbildnern?
Es gibt die Wünsche vom Bühnenbildner, die Ideen des Regisseurs und die Umsetzung auf der Bühne. Wir müssen diese als eine Art Vermittler kombinieren. Nehmen wir zum Beispiel die Pyrotechnik, wie sie bei Biedermann und die Brandstifter vorkommt. Da war der Wunsch eines möglichst lange brennenden Feuers. Wir mussten nun einen Weg finden, dass das Feuer für den Bühnenbildner schön aussieht, für den Regisseur dramatisch genug ist und für die Zuschauer ungefährlich bleibt. Da haben wir bei Biedermann lange diskutiert und getestet! Als Requisite machen wir zudem verschiedenste Arten von Arbeiten und arbeiten mit allen Abteilungen eng zusammen.

Macht es für Sie einen Unterschied, ob ein Stück auf dem Klosterhof oder im Theater aufgeführt wird?
Ja, ganz klar. Wir arbeiten neun Monate lang im Haus, wo man eher weniger Tageslicht hat. Draussen hingegen hat man diese ganzen Hintergrundgeräusche, die Schwalben, die ums Kloster kreisen, die Menschen, die einen anstrahlen. Es ist einfach eine ganz besondere Atmosphäre zum Ende der Saison! Deswegen tut es mir persönlich sehr leid, dass wir in Zukunft nur noch alle zwei Jahre auf dem Klosterhof sein dürfen.

Nach über 30 Jahren in St.Gallen haben Sie schon die spektakulärsten Stücke miterlebt. Gibt es noch etwas, worauf Sie hinfiebern?
Die Eröffnung des renovierten Theaters. Da ist die Spannung gross, hineinzugehen und alles neu aufzubauen. Wir kriegen eine neue Werkstatt, ein neues Büro, neue Lagerräume. Es herrscht anderes Licht und wir haben viel mehr Platz. Ich freue mich sehr auf die neue Umgebung!

Dieser Text ist aus der Sonderausgabe «St.Galler Festspiele 2022». Die LEADER-Herausgeberin MetroComm AG aus St.Gallen betreibt auch stgallen24 und rheintal24.

Miryam Koc/LEADER/stgallen24