Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
14.06.2022

FDP verlangt Entpolitisierung der Spitäler

Bild: FS
Die FDP-Fraktion will die St.Galler Spitäler entpolitisieren. Dies unter anderem, weil Milliarden-Abschreiber drohen würden. Eine Interpellation der FDP soll Klarheit schaffen.

Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde legte im Jahr 2018 ein Grobkonzept zur Strukturentwicklung der St.Galler Spitäler vor, nachdem insbesondere die FDP wiederholt und mit Nachdruck die schonungslose Offenlegung der tatsächlichen Ertrags- und Finanzlage der Spitäler einforderte.

Schon dieses Grobkonzept hätte klar gemacht, dass es im St.Galler Gesundheitswesen einen radikalen Strukturwandel und eine Leistungskonzentration braucht, so die FDP in einer Mitteilung. Im Sinne der politischen Machbarkeit wurden mit der Sammelvorlage «Weiterentwicklung der St.Galler Spitalverbunde» dann zwar einschneidende Schritte beschlossen, die kantonalen Spitalverbunde blieben aber weiterhin den strikten Vorgaben und den «Launen der kantonalen Politik» unterworfen.

«Sie sind nach wie vor als öffentlich-rechtliche Anstalten organisiert. Die notwendige unternehmerische Gestaltungsfreiheit fehlt also bis heute», so die FDP. Jeder erforderlichen strukturellen Veränderung gehe ein träger politischer Entscheidungsprozess voraus. So könne ein Unternehmen in einem dynamischen Umfeld nicht bestehen. «So werden die Spitalstandorte weiterhin nicht hinsichtlich der Qualität der Leistungserbringungen oder unternehmerischer Gesichtspunkte festgelegt, sondern durch einen Beschluss des Kantonsrates», heisst es weiter.

Gesalzene Rechnung für die Steuerzahler

Das Projekt zur Übertragung des Spitals Walenstadt an das Kantonsspital Graubünden in Chur zeige deutlich auf, wie ungleich freier und agiler sich die privatrechtliche Stiftung Kantonsspital Graubünden bewegen könne. «Der Stiftungsrat richtet sich nach dem Stiftungszweck und den Marktbedürfnissen und muss sich hierbei offenbar nicht auf politische Überlegungen von Parlament und Regierung abstützen.»

Die Regierung legt nun ein weiteres Sanierungspaket von über 163 Millionen Franken zur Rettung der St.Galler Spitalverbunde vor. «Die St.Galler Steuerzahler erhalten einmal mehr eine gesalzene Rechnung dafür, dass in unserem Kanton viel zu lange an überholten Strukturen festgehalten und zentrale Planwirtschaft im Spitalwesen betrieben wurde.»

Mehr Freiheit, weniger Staat

Laut der FDP sei es höchste Zeit, dass die Spitäler im Kanton St.Gallen entpolitisiert werden. Sie sollen sich nach den Bedürfnissen des Markts und nach wirtschaftlichen Kriterien richten. «Saubere Corporate-Governance-Strukturen und politische Unabhängigkeit sind erforderlich. Besteller, Erbringer und Bezahler von Gesundheitsleistungen dürfen nicht mehr identisch oder voneinander abhängig sein. Fragen zu Standorten und Leistungskonzentrationen sind unternehmerisch und nicht politisch zu beantworten.»

Das nun anstehende Sanierungspaket biete die Gelegenheit, die Gesundheitsversorgung auf ein solides organisatorisches und finanzielles Fundament zu stellen, den Staatshaushalt zu entlasten und zugleich die Qualität der medizinischen Versorgung zu gewährleisten. «Es braucht Unternehmertum, Marktorientierung und Innovation. Die Spitalverbunde sind in geeignete privatrechtliche Strukturen zu überführen. An vergleichbaren erfolgreichen Modellen mangelt es nicht – ein Blick in den Thurgau oder nach Graubünden genügt.»

Interpellation soll Klarheit schaffen

Die FDP-Fraktion hat deshalb an der Junisession die Interpellation «51.22.59 St.Galler Spitäler jetzt entpolitisieren!» eingereicht. Darin fragt die FDP, ob die Regierung bereit sei, die St.Galler Spitäler zu entpolitisieren und in eine privatrechtliche Struktur zu überführen. Hierbei wären entsprechende Modelle zu klären. Im Fokus müsste dabei die Qualität der Leistungserbringung stehen – ohne die (langfristige) Finanzierbarkeit aus den Augen zu verlieren.

pez/pd