Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt St.Gallen
18.06.2022

An der Empa kann man auch eine Lehre machen

Die Lernenden sind mit der Qualität ihrer Ausbildung an der Empa insgesamt sehr zufrieden.
Die Lernenden sind mit der Qualität ihrer Ausbildung an der Empa insgesamt sehr zufrieden. Bild: Marc Weiler Fotografie
Bereits zum dritten Mal in Folge erhält die Empa das Qualitätslabel «Great Start! Ausbildungsbetrieb». In einer Umfrage von «Great Place to Work» haben die Lernenden die ausgezeichnete Qualität ihrer Berufslehren erneut bestätigt.

Das Label «Great Start! Ausbildungsbetrieb» sagt es schon aus: Wer in einem solchen Lehrbetrieb eine Ausbildung macht, wird Teil einer positiven Ausbildungskultur, ist gerne an seinem Arbeitsplatz und profitiert von der Betreuung durch kompetente Berufsbildner.

An der Zertifizierung des internationalen Forschungs- und Beratungsinstituts «Great Place to Work», das für Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur steht und nach einem gesicherten Verfahren vergeben wird, nehmen Unternehmen schweizweit teil und stellen sich dem Urteil der Lernenden.

Am Ende dient die umfassende Auswertung der Fragebögen nicht nur dem Vergleich mit anderen Lehrfirmen, sondern auch dazu, Verbesserungspotenziale aufzudecken. Neben der Lernendenbefragung wird auch das Berufsbildungskonzept des Betriebes von Fachpersonen von «Great Place to Work» auf Herz und Nieren geprüft und beurteilt.

An der Befragung nahmen 93 Prozent der Empa-Lernenden teil und bewerteten den Ausbildungsbetrieb im Allgemeinen, die Arbeitsbedingungen und die Begleitung durch die Berufsbildner. Die Gesamtzufriedenheit hat noch einmal leicht zugenommen und liegt bei stolzen 87 Prozent. Insbesondere schätzen die Lernenden an der Empa die Unterstützung, die ihnen für die berufliche Entwicklung angeboten wird (97 Prozent) sowie dass sie sich als Lernende willkommen fühlen und die Empa alles in allem einen sehr guten Ausbildungsplatz bietet (je 100 Prozent).

Persönlichkeit und Teamgeist fördern

Verschiedene Aktivitäten ausserhalb von Büro und Berufsschule ergänzen die Lehre an der Empa. Hier geht es darum, die Persönlichkeit der jungen Berufsleute und deren Teamgeist untereinander zu stärken. Ein beliebtes Event ist der jährliche «Tag der Lernenden», bei dem es am Vormittag einen Fachvortrag, etwa zum Thema Drogenprävention, gibt – am Nachmittag bringt ein spielerisches Element die Lernenden zusammen.

Ein wichtiger Baustein für die individuelle Förderung ist die finanzielle und zeitliche Unterstützung von Sprachkursen im Ausland. Und im internen Förderungskonzept «Saphir» geht es darum, die Lernenden – abgestimmt aufs jeweilige Lehrjahr – auf herausfordernde (Prüfungs-)Situationen vorzubereiten.

Weiterentwicklungen in der Lehrlingsausbildung

David Heusser, Berufsbildungskoordinator der Empa, freut sich über das positive Ergebnis bei der Befragung: «Durch den grossen Einsatz unserer motivierten Berufsbildenden konnten wir auch während der beiden schwierigen Covid-Jahre die Berufsbildung an der Empa fast im gewohnten Umfang weiterführen und die Lernenden eng begleiten. Die erneut sehr erfreulichen Rückmeldungen unserer Lernenden bestätigen, dass wir an der Empa eine hervorragende Ausbildungsqualität garantieren können und wir mit unseren verschiedenen Aktivitäten und Angeboten auf dem richtigen Weg sind.»

Der Fokus der letzten Monate lag laut Heusser auf der regelmässigen Schulung der Berufs- und Fachausbildner, etwa im Thema Reflexionsfähigkeit bei Lernenden, und auf der Weiterentwicklung des Web- und Social-Media-Auftritts. Mit zehn Lehrberufen deckt die Empa eine grosse Bandbreite unterschiedlicher Berufe ab, von Büro- bis zu Laborberufen.

Am Standort in St.Gallen bietet die Empa Lehrstellen für die Berufe Polymechaniker, Informatiker, Fachmann/-frau Betriebsunterhalt, Laborant Fachrichtung Biologie, Textil und Chemie sowie Physiklaborant an. Freie Lehrstellen für 2023 gibt es für die Berufe Physiklaborant EFZ, Laborant EFZ Fachrichtung Textil und Polymechaniker. Weitere Informationen.

Für Interessierte werden auch Berufsinformationsnachmittage durchgeführt. Diese finden diese Jahr noch an zwei Mittwochen, 26. Oktober und 23. November, von jeweils 13.30 bis 16.30 Uhr, statt. Weitere Informationen.

Natürlich ist es auch möglich, an der Empa eine Schnupperlehre zu machen. In St.Gallen können die Schnuppertage auf Anfrage abgemacht werden. Ab Mitte 2022 ist es auch wieder möglich, die Berufe Informatiker Plattformentwicklung und Laborant Fachrichtung Chemie und Biologie zu schnuppern.

Um eine Schnupperlehre zu machen, will die Empa folgendes wissen:

  • Warum interessierst du dich für diesen Beruf?
  • Hast du eine Berufsabklärung bei der Berufsberatung gemacht?
  • Wie hast du dich sonst noch über den Beruf informiert?
  • Wo und was hast du schon geschnuppert?
  • Folgende Unterlagen müssen beiliegen:
    Zeugniskopien der letzten zwei Semester
    Kurzer Lebenslauf
    Vorhandene Schnupperberichte
pez/pd